Andreas

10 Möglichkeiten Wasser zu sparen

Wasser zu sparen

Wasser ist nicht nur im Wohnmobil und im mobilen Leben ein kostbares Gut und deshalb suchen wir nach immer neuen Möglichkeiten Wasser zu sparen.

Seit wir im Wohnmobil leben hat sich unser Wasserverbrauch extrem reduziert und hat sich auf ein Bruchteil dessen reduziert, was wir früher verbraucht haben.
Wir haben dir eine Liste mit unseren 10 Möglichkeiten Wasser zu sparen zusammengestellt.

  1. Wassersparende Perlatoren verwenden
    Wie im Steinaus, kannst du auch deine Armaturen im Wohnmobil mit wassersparenden Perlatoren ausstatten. Mittlerweile haben wir Perlatoren mit 70% Ersparnis im Einsatz.
  2. Wasser nie laufen lassen
    Bei jeder sich bietenden Möglichkeit das Wasser abdrehen, auch wenn es sich nur um wenige Sekunden handelt, die Mengen summieren sich. Ich habe es mal gemessen. 200 ml in 3 Sekunden.
  3. Wasserhahn so wenig wie möglich aufdrehen
    Lappen nass machen oder Gemüse waschen. Dazu brauchst du keinen voll aufgedrehten Wasserhahn.
  4. Haare waschen
    Tägliches Haare waschen ist erstens nicht nötig und zweitens auch für die Haare nicht gut. Zweimal die Woche ist ausreichend. Die Haare fetten auch nicht mehr so schnell nach.
  5. Duschen
    Tägliches Duschen ist auch für die Haut nicht vorteilhaft. Zum einen wird der Haut Feuchtigkeit entzogen und zum anderen werden Bakterien, die auf der Haut leben und Krankeitserreger bekämpfen, weggespült. Zwischendurch reicht das Waschen mit einem Waschlappen vollkommen aus. Hände, Füße, Intim- und Achselbereich werden mit Seife gewaschen, ebenso die Schweißrinnen. Das ist die Brust- und Rückenmitte. Für den Rest reicht ein feuchter Wachlappen.
    Und beim Duschen zwischendurch das Wasser abstellen.
  6. Kochen
    Immer den kleinstmöglichen Topf nehmen. Desweiteren die Temperatur nach dem Aufkochen bei Nudeln und Kartoffeln etwas herunter drehen. Damit verdampft weniger Wasser. Kochbeutelreis ist eine Wasserverschwendung und verursacht Plastikmüll. Nimm losen Reis, ein Teil Reis, zwei Teile Wasser und nach dem Aufkochen auf niedrigster Temperatur die angegebene Zeit quellen lassen.
  7. Spülen
    Das Wasser vom Eierkochen oder Gemüse blanchieren, kann problemlos dazu verwendet werden das Geschirr zu spülen, aber auch das Wasser von Nudel und Reis ist zumindest geeignet den groben Schmutz zu entfernen. Später brauchst du dann nicht soviel frisches Wasser.
  8. Fett
    Das Fett in einer Pfanne einfach mit einem Stück Einwegtuch aufsaugen, dies hält das Spülwasser sauberer.
  9. Wasser übrig?
    Du musst nach dem Eierkochen, Gemüse blanchieren doch nicht spülen? Sammele das Wasser in einer Flasche. Für die Toilettenspülung ist es mehr als ausreichend. Kleinvieh macht Mist. Du hast eine Wasserflasche zu lange offen stehen lassen und willst es nicht mehr trinken? Ab in die Toilettenspülung!
    Ich habe letzte Woche eine Wasserflasche im BMW liegen lassen, heute ging ein dreiviertel Liter in die Toilettenspülung.
  10. Regenwasser sammeln?
    Ich kann an unseren Ablauf der Regenrinne vorne am Alkoven Schläuche aufstecken und das Wasser in einem Kanister sammeln. Da kommt eine ganze Menge zusammen und das geht dann in die Toilettenspülung oder kann zum Spülen verwendet werden
  11. Etwas Bequemlichkeit aufgeben
    Manchmal musst du einfach etwas Bequemlichkeit aufgeben um Wasser zu sparen. Klar, Schläuche aufstecken, Eierwasser umschütten, Wasserhahn abdrehen und Wasser sammeln macht etwas Arbeit, aber es lohnt sich.

Unsere Erfahrungen

Ich hatte zu Anfang die Befürchtung, dass uns die 164 l Frischwasser nicht reichen, aber damit kommen wir locker zwei Wochen aus. Der Durchschnittsverbrauch pro Kopf in Deutschland liegt bei 127 l, pro Tag! Weißt du wieviel Wasser wir verbrauchen, wenn wir beide duschen? Nicht einmal einen 10 l Wassereimer voll.
Einige Möglichkeiten Wasser zu sparen brauchen etwas Eingewöhnung, werden dir aber mit der Zeit in Fleisch und Blut übergehen.
Du wirst Zeit und Geld sparen. Wieso Zeit? Weil du weniger häufig Abwasser entsorgen und Frischwasser tanken musst. Und nicht nicht nur das Wasser kostet Geld, auch die Anfahrt kostet Geld, nämlich deinen Sprit.

Das Bild für diesen Beitrag entstand beim Kaffee kochen

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare zu “10 Möglichkeiten Wasser zu sparen”

  1. noch ein Markus

    von wegen Wasser sammeln zur Toilettenspülung,
    das ist schon eine gute und einfache Idee, benötigt aber natürlich einen separaten Tank.
    oder nachspülen aus dem Kanister?

  2. Michael

    Hi Andreas,
    Wieder einmal ein super Artikel von euch! Das Thema Wasser beschäftigt uns auch schon eine Weile. Im Sommer reicht uns pro Person eine 1,5 L Flasche um uns komplett mit Haaren zu duschen. Es geht wunderbar! In unserer LKW-Küche und im Bad planen wir die Pumpen mit Fuss-Schaltern, das ist beim Hände waschen etc. praktisch. Und unser Abwasser soll auch erst in einen kleinen Toilettenspülungsbehälter laufen. Über Regenrinnen haben wir uns auch schon Gedanken gemacht, da müssen wir mal gucken, wie wir das bautechnisch handhaben.

    Liebe Grüße aus der eiskalten Schrauberhalle,
    Micha

    1. Andreas

      Hi Micha,

      1,5 L ist noch besser, ich füll mir jetzt Wasser in eine Flasche ab und werde üben 🙂

      über einen Fußschalterumbau habe ich auch schon nachgedacht. Mir gefällt das System und Claudia hat gerade Feuer gefangen, als sie das las.
      Was auch noch auf meiner Ideenliste steht, ist eine Möglichkeit vom Duschtank Abwasser in den WC-Tank zu pumpen. Wir haben getrennte Abwassertanks für Küche und Bad, was das Ganze natürlich noch vorteilhafter macht.

      Du hast wenigsten eine Halle, wir haben im Freien restauriert.

      Gruß und Dank
      Andreas

  3. Blechnomade Petsi

    Interessanter Beitrag, der gleich noch mit beweist, dass man sogar im Winter etwas Sinnvolles berichten kann. Das Thema Wasser ist bei mir auch gerade aktuell, denn der ursprüngliche Platz für meine Wassertanks wird nun doch nicht so gebaut werden (können). Fußtaster am Waschbecken bringt schon sehr viel, ist aber bei Druckanlagen wohl schlecht zu realisieren. Hoch lebe die Tauchpumpe! 😉 Keine Ahnung ob man eine Tauchpumpe auch mit einem Boiler kombinieren kann, ich würde es sofort tun.

    Auch die Sache mit der Toilettenspülung über das Grauwasser erscheint mir sehr sinnvoll. Dafür sauberes Trinkwasser zu verwenden ist ja echte Verschwendung.

    127 Liter pro Tag und Kopf ist auch eine krasse Zahl! Da ist zwar wahrscheinlich alles mit eingerechnet, also auch das Gießwasser für die Gewächshausgurke im Salat, aber trotzdem. Wenn ich allein mal zurückdenke, was ich an Strom im Haus verbraten hatte, dagegen ist das jetzt ja richtig harmlos. Überhaupt macht man sich durch das Leben im Wagen plötzlich viel mehr Gedanken über seine Ressourcen. Klar eigentlich, es kommt alles nicht mehr „von selber“ durch irgendwelche Rohre oder Leitungen und man erlebt seinen Verbrauch viel intensiver, weil man sich aktiv um den Vorrat kümmern muss. Auch sind 150 Liter für x Tage leichter zu überschauen als irgendeine Zahl Kubikmeter (!) Wasser auf der Jahresrechnung vom Wasserwerk.

    1. Andreas

      Moin Petsi,

      8 l Wasser für den Garten, Blumen gießen und Aquarium können wir abziehen, der Rest entspricht auch unseren Gewohnheiten. Davon entfallen alleine 91 l auf Duschen, Toilette und Spülen.

      Gruß
      Andreas

  4. der Muger

    In Mitteleuropa ist Wassersparen so sinnvoll wie das Luftanhaltund um Sauerstoff zu sparen. Trinkwasser gibt es im Überfluss, wir nutzen nur einen verschwindend kleinen Teil davon.
    Im mobilen Haushalt sieht das aber natürlich ganz anders aus. Da lohnt es sich mit 2 Liter Wasser zu duschen. Das geht problemlos; sogar mit Haarewaschen.

    liebe Grüsse vom Muger

    1. Andreas

      Die Frage bleibt, wie lange dies noch so sein wird. So schätzt das bayerische Landesamt für Umwelt, das 2021 gut 38% des Grundwassers in Bayern mit Giftstoffen verunreinigt sein wird. Um also Trinkwasser zu erhalten, muss dieses dann aufwendig gereinigt werden.
      Und Brandenburg und Sachsen-Anhalt haben heute schon eine negative klimatische Wasserbilanz.

      Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.