Andreas

Aufgeräumt und Monster geborgen

Aber nicht bei uns. Ein Kunde hat sein Archiv im Keller mal etwas aufgeräumt und dieses Monster geborgen.

Toshiba T3200SX

Das ist ein Notebook, besser ein Schlepptop. Geburtsjahr 1988, Kaufpreis etwa 11.100,00 DM, ca. 5500,00 €.

Dafür gab es dann aber auch 1 MB Arbeitsspeicher und ein 640×480 Pixel Display. 2 MB Arbeitsspeicher mehr kosteten damals 970,00 € Aufpreis. Und aufgepasst MB nicht GB!

Ein heutiger Rechner würde bei 1 MB Ram wahrscheinlich diese BIOS-Meldung ausspucken:

 Are you kidding me?

Auf deutsch, willst du mich verarschen?

Immerhin, er scheint zu funktionieren und verlangt nach Disketten. Nach was? Frag deine Eltern!

Andreas

8 Kommentare zu “Aufgeräumt und Monster geborgen”

  1. Olli

    MS Dos 1.3 oder schon Dos 2? 😀
    Ja, die Spielzeuge kenn ich auch noch, im Endeffekt bessere Schreibmaschinen aber zu der Zeit das Absolute High End 😀
    Ich bin beim C64 ( Load *$* ) eingestiegen.
    Olli

  2. henning

    Toll! Und beim letzten Satz habe ich laut gelacht!
    1988 kann da schon das gute DOS 3.3 drauf gewesen sein, das war echt stabil. Also im Vergleich jetzt. Dann war es eine Glaubensfrage, ob man IBM-DOS oder MS-DOS nimmt.
    Arbeitsspeicher wird außerdem überbewertet. Ich glaube, mein Ex-Chef hat mal gesagt: 640kB Speicher, mehr braucht kein Mensch.
    Wenn man dann noch die Klimmzüge sieht, mit denen der Speicher oberhalb dieser Grenze für das System nutzbar gemacht wurde. Ich sag nur EMM386 und HIMEM.SYS. Eine irre Bastelei.
    Mein erster Laptop war von Compaq (heute von HP geschluckt) und da lief Windows 98 drauf. Der hat mit Dockingstation und allem Klimbim auch seine 5.000DM gekostet, da war noch ein heftiger Rabatt für Microsofties mit drin. Das Ding war nach ein paar Jahren nur noch teurer Edelschrott.

    Gruß
    Henning

    1. Andreas

      Genau, jetzt wo Du es sagst, fallen mir diese ganze Dinge wieder ein: EMM386 und HIMEN.SYS
      Ist ja im Gehirn alles noch vorhanden, liegt nur irgendwo im Keller. 🙂

      LG
      Andreas

  3. Det70

    Oha, was für’n Instrument. Mein erster eigner war ein Atari 800XL. Datenspeicherung erfolgte auf dem Tonbandgerät. Ne Floppydisk war für mich als Ossi in 1987 unerschwinglich. ZX81 hatte ich auch noch 2, diese zum Selbstlöten mit Folientastatur. Spannende Zeit, manche Nacht durchgemacht mit den Elektronenspielzeugen.

    Ich hoffe du hast ihn in Zahlung genommen. :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.