Andreas

Brüllaffe

Was schrieb ich letztens, noch so ein Tag und ich schreie, es ist soweit. Ich brülle. Fünf Uhr, der Wecker beendet die Nacht wieder zu einer völlig indiskutablen Zeit. Kurze Zeit später steckte ich meinen Kopf in den Kleiderschrank, Kleidungssuche. Das Geräusch eines leckenden Gartenschlauch, dieses leise spritzende, zirpende Geräusch verwirrt mich einen Moment. Eine leichte Kopfdrehung lässt mich direkt […]

Andreas

Kaum Zeit

Um kurz nach halb acht, Abends, haben wir mit unserem neuen Tisch angefangen. Um 21:00 haben wir das Ende für heute beschlossen und sind zur Nahrungsaufnahme geschritten. Vielleicht wird er morgen fertig, wenn ich gegen 19:00 nach Hause komme. Handwerkliche Arbeit als Ausgleich zum im Moment wirklich nervenaufreibenden IT-Job.

Andreas

Sonne willkommen

Ich meine, das ist sie ja immer, jetzt aber erst recht. Die Solaranlage ist montiert, Andre und ich haben das heute morgen ziemlich fix durchgezogen. Ich habe im Innenraum die Löcher für die neuen Kabel gebohrt und die Kraft- und Schleifaufgaben übernommen, da Andre mit der lädierten rechten Hand Schwierigkeiten mit der SIKA-Pistole hat.

Andreas

Wo ist er denn?

Damit sich keiner Gedanken macht 😉 , im Beitrag von Claudia kommen ja auch nur noch fremde Männer vor, ein kurzes Lebenszeichen von mir. Ich bin geschäftlich unterwegs, muss in Steinhäusern schlafen und brummende Klimakompressoren auf dem Dach des Hotels ertragen. Ich habe mich gestern Nacht gefragt, ob die eigentlich eine Macke haben, von mir für dieses Zimmer auch noch […]

Andreas

Was für ein Tag!

05:30 Appell durch den Wecker, 07:15 erster Kundenbesuch, dann Gaskocher holen, Friseur und zu FIELMANN Lesebrille abholen. Ja, es ist soweit! Noch während ich beim FIELMANN saß, erreichte mich der Notruf eines Kunden, ins Auto und nach Mainz. Nach zweieinhalb Stunden waren die Probleme gelöst und wieder auf die Autobahn.

Andreas

Mobiles Internet

Auch wenn wir noch nicht so richtig unterwegs sind, weil Claudia noch eine feste Arbeitsstelle hat, so ist unsere Arbeitsweise doch schon mobil. Spätestens, wenn man nicht mehr über einen DSL-Anschluss verfügt, wird die Arbeit im Netz eine Andere.

Andreas

Benebelt programmieren

Eigentlich wollte ich ja heute morgen nach Mainz. Um 04:30 klingelte der Wecker, aber das Befinden, das mich mehr oder weniger blitzschnell erfasste,  führte mich direkt an den Medikamentenschrank. Nach einer harten Dosis legaler Drogen krabbelte ich wieder ins Bett. Migräne! Befällt mich ganz selten, aber hin und wieder haut sie mich um.