Was für ein Tag!

Andreas

05:30 Appell durch den Wecker, 07:15 erster Kundenbesuch, dann Gaskocher holen, Friseur und zu FIELMANN Lesebrille abholen. Ja, es ist soweit! Noch während ich beim FIELMANN saß, erreichte mich der Notruf eines Kunden, ins Auto und nach Mainz. Nach zweieinhalb Stunden waren die Probleme gelöst und wieder auf die Autobahn.

Mobiles Internet

Andreas

Auch wenn wir noch nicht so richtig unterwegs sind, weil Claudia noch eine feste Arbeitsstelle hat, so ist unsere Arbeitsweise doch schon mobil. Spätestens, wenn man nicht mehr über einen DSL-Anschluss verfügt, wird die Arbeit im Netz eine Andere.

Benebelt programmieren

Andreas

Eigentlich wollte ich ja heute morgen nach Mainz. Um 04:30 klingelte der Wecker, aber das Befinden, das mich mehr oder weniger blitzschnell erfasste,  führte mich direkt an den Medikamentenschrank. Nach einer harten Dosis legaler Drogen krabbelte ich wieder ins Bett. Migräne! Befällt mich ganz selten, aber hin und wieder haut sie mich um.

Elf Stunden am Server

Andreas

Und auf den letzten Drücker funktionierte die Serverinstallation einer Software für Business Intelligence und Enterprise Performance Management doch noch. Ich kann nichts für die Produktbeschreibung, die ist nicht von mir.

USA, Grossbritannien und Hongkong

Andreas

Die Gewinner des heutigen Tages: USA, Grossbritannien und Hongkong. Ja ist denn heute Tag der Irren? 16 IPs hat Limit Login Attempts die letzten Stunden gesperrt, so viele waren es noch nie. Mein Smartphone meldete am laufenden Band neue Mails, mit der immer gleichen Meldung. „Too many failed login attempts“. Und die meisten heute aus den oben genannten Ländern.

Bin wieder da

Andreas

Zwei Tage unterwegs, wieder einmal eine Nacht im Hotel und morgen noch mal hoch ins Rhein-Main-Gebiet. Meinen Wunsch die Arbeit zu reduzieren, um mehr Zeit für neue und andere Aufgaben zu haben, kann ich im Moment nicht realisieren, im Gegenteil, die Arbeit wird mehr.

Neue Federn im Türschloss

Andreas

Heute und die nächsten zwei Tage bin ich bei Kunden, deshalb passiert am Womo so gut wie nichts. Aber ein bißchen geht ja immer. Da ich heute in Mainz war, habe ich beim Hornbach Druckfedern geholt. Die Federn gibt es dort einzeln und in verschiedenen Größen.