Hochs und Tiefs

Andreas
05.07.2017 - Ich liebe Schweinchenrosa

So ist das halt manchmal, mal gibts Hochs und Tiefs und fast alles betrifft im Moment unser Wohnmobil.

Hochs und Tiefs – Die Hochs

Das Wichtigste ist, das wir wieder ohne Mängel über den TÜV gekommen sind, diesmal in der Extended Version mit Gasprüfung.

Der erste Versuch in Rastatt ging auf dem Bremsenprüfstand gründlich in die Hose. Die Bremsleistung der Fußbremse war zwar genial und absolut symmetrisch, aber die Handbremse versagte auf der Beifahrerseite komplett, 0% Wirkung. Konnte also nur mit dem Bremsseil zusammenhängen und da fiel mir die Reparatur des Handbremsträgers ein. Ich vermutete, dass sich das Seil ausgehängt hatte.
So war es dann auch. Auf einem Parkplatz habe ich die Seilbefestigung an der Innenseite des Rades geöffnet und das Seil wieder eingehängt. Nach Gefühl habe ich die Handbremse eingestellt. Volltreffer, beide Seiten sind identisch und der TÜV war erledigt.

Außerdem haben wir wegen des H-Kennzeichens den Prüfer das Auto anschauen lassen und sein Urteil entgegen genommen. Es ist kein Problem aber …! Ich muss die dritte Bremsleuchte ersetzen oder entfernen, weil dort LEDs verbaut sind. Nun ja, kein Problem, nehme ich zwei klassische Bremsleuchten von Hella und fertig. Desweiteren fehlt ihm noch ein Clip für die Bremsleitung.

Küchenschränke

Eine weitere Aufgabe haben wir auch gelöst, unsere Lackprobleme. Unsere Schranktüren in der Küche haben wir in tagelanger Handarbeit teilweise vom Lack befreit und nun mit Wachs behandelt.

Hochs und Tiefs – Die Tiefs

Hochs und Tiefs

Wir haben Probleme mit unseren Solarreglern und zwar seit der Wechselrichter im Dauerbetrieb ist. Das Problem äußert sich dadurch, dass der Solarertrag teilweise oder komplett einbricht. Ich ziehe dann die Sicherung der Regler, warte 20 Sekunden und setzte die Sicherungen wieder ein.
Natürlich habe ich den Wechselrichter in Verdacht. Ein erster Versuch die Wechselrichter gegenüber dem Solarregler abzuschirmen und den Abstand zwischen den Geräten zu vergößern war ohne Erfolg.
Heute habe ich die komplette Verkabelung geändert. Die Solarregler waren direkt am Eingang des Wechselrichters angeschlossen, dies habe ich geändert und die Regler so nahe wie möglich an der Batterie angeschlossen, also direkt am Shunt-Ausgang des Batterie-Computers. Direkt an die Batterie funktioniert nicht, weil wir dann nicht sehen können, wie viel die Solar-Anlage gerade an Strom macht. Die Idee kam im übrigen von dem Hersteller der Regler, der Firma Votronic, die sich nur wenige Minuten nach meiner Mail bei mir gemeldet haben.
Ob es funktioniert wissen wir leider noch nicht. Die Batterie war voll, wir hingen vorher am Strom, und es gab wenig Sonne, aber schon diese Tatsache gibt Grund zur Hoffnung. Sollte es nicht funktionieren, bleiben uns noch folgende Möglichkeiten

  • Wir ersetzen den Wechselrichter
  • Solarregler ersetzen
  • Den Kühlschrank auf 12 V umbauen, was wahrscheinlich die beste und preiswerteste Möglichkeit ist

Und dann wäre da noch der Blues, ich habe immer noch den Südfrankreich-Blues und werde ihn nicht mehr los.

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare zu “Hochs und Tiefs”

  1. Det70

    Gut geworden mit dem Wachs. 🙂 Nicht nur du hast den Blues. Ich habe, auch in der 3.Woche nach dem Urlaub noch den vollen Spanien-Blues. Also, Kopf hoch und aufs nächste Mal freuen.

    Gruß Detlef

  2. Buspenner Petsi

    Wieso läuft der Wechselrichter dauernd? Nur für den Kühlschrank? Siggi hat das im Robur so gelöst, dass der Kühli einen eigenen WR bekam. Der Thermostatschalter des Kühlschranks schaltet über 12V ein Relais und das wiederum die 12V Stromversorgung des WR. Der WR-Ausgang ist direkt an den Kompressor des Kühlschranks angeschlossen. Funktioniert einwandfrei und ist schnell und preiswert zu machen.

    1. Andreas

      So war auch unsere Idee, wir hatten einen zweiten Wechselrichter bei Andre bestellt, aber der ist dem Anlaufstrom des Kühlschranks nicht zurecht gekommen.
      Aber die Idee gefällt mir, vielleicht sollte ich einen zweiten Versuch wagen, auch weil mir im nach hinein klar wurde, dass das Kabel zum Wechselrichter zu wenig mm² hatte und der Weg zu weit war. Ich hätte den Wechselrichter ganz nach vorne bauen sollen (Bei der Batterie) und eine 230 V Leitung zum Kühlschrank legen sollen.

      Danke und Gruß
      Andreas

  3. Buspenner Petsi

    Na dann los! 😉 WR bei den Akkus, legst also lange Leitungen für 230V und den Thermostatschalter. So kann die stark belastete 12V Seite kurz gehalten werden. Tschacka! 😀

  4. Peter

    Hi Ihr WR an Thermostatschalterbauer,
    ich verstehe das nicht ganz, sobald der Kühli abschaltet, schaltet auch der WR ab. Soweit klar, doch wie schaltet der Thermostat im Kühli wieder den WR an wenn der Kühli gar keinen Strom hat ? Oder schaltet der Stromlos ?
    Etwas ratlose Grüße
    vom Jumbo Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.