Andreas

Viele kleine Änderungen in und am Wohnmobil

Regal - Kleine Änderungen

Wir haben in den letzten Tagen wieder viele kleine Änderungen am Wohnmobil vorgenommen. Außerdem habe ich einen ganz ungefährlichen Schaden behoben.

Außen

14qm LogoDer Spruch an der Rückseite der Kabine wurde entfernt. Im Gegenzug wurden das Logo von 14qm verklebt, ebenso an den beiden Seiten, jeweils unten im Eck.

Die Beute vom Flohmarkt des Fernmobilreisetreffens in Enkirch, die Hella Jumbo 220, ersetzen die kleinen Zusatzscheinwerfer. Ich habe diese Fernscheinwerfer über zwei Relais angeschlossen, so das der Strom direkt von der Batterie kommt.
FernscheinwerferApropos Flohmarkt, in Enkirch sind auch wir einige Kilos losgeworden.

Ups

Wir hörten in letzter Zeit ein klingelndes Geräusch, wenn die Hinterachse über eine Unebenheit fuhr. Nun lag ich zum wiederholten Male unter dem Auto und habe endlich die Ursache gefunden. Beide Federbriden auf der Beifahrerseite hinten waren locker und hatten etwa 1,5 cm Spiel. Ich habe nun alle Briden überprüft und zur Sicherheit mit hochfesten Muttern gekontert.

Und wenn ich schon unter dem Auto lag, kam die Fettpresse zum Einsatz und alle vorgeschrieben Punkte wurden abgeschmiert

Kleine Änderungen Innen

Das Bad hat ein kleines Regal über dem Fenster bekommen. Gebaut habe ich es aus einen Stück L-Winkel aus Alu, fünf Schraubösen und etwas Kette.
Eine kleine Konservendose aus Frankreich fungiert ab sofort als Übertopf. Die passen zufälligerweise auch farblich richtig gut. Weitere folgen , wenn wieder eine Dose aus dem Vorrat in unsere Mägen gewandert ist.
ÜbertopfDie Fadenvorhänge verschwinden und machen jetzt Platz für Faltrollos aus Bambus. Nun bleibt uns das häufige Entwirren der kunstvoll durch die Fahrerei verknoteten Fäden erspart.
FaltrollosDer Fotorucksack, der immer unter der Fußablage lag, ist unter der Sitzbank verschwunden. Vier Kisten aus Holz stehen nun unter der Fußablage und bieten wesentlich mehr Stauraum. Claudia kann ihre übervollen Staufächer über der Hecksitzgruppe nun endlich entlasten.
Holzkisten

Das nächste große Ding

Der Toilettensitz für die Trenntoilette ist nun da. Demnächst kann mit dem Umbau begonnen werden. Für diesen Umbau müssen allerdings einige Vorarbeiten erledigt werden. Die wichtigste Aufgabe ist die Koordination von Umbauort und dem Zwischenlager für die ausgebaute Thetford bis sie verkauft ist. Außerdem muss ich mir noch Gedanken über die Befestigung des zusätzlichen Tanks zwischen den Chassisträgern machen. Den geplanten zusätzlichen Dieseltank muss ich dabei ebenfalls mit in die Überlegung einbeziehen.

Teile diesen Beitrag

5 Kommentare zu “Viele kleine Änderungen in und am Wohnmobil”

  1. Dirk

    Hallo ihr Zwei,

    sagt mal welche Trockentoilette habt ihr denn ins Auge gefasst? Wir liebäugeln derzeit mit Modell „Weekend“ von Separett und wären an Meinungsaustausch interessiert 🙂

    Herzliche Grüße,
    Dirk

    1. Andreas

      Hallo Dirk,

      wir haben den Sitz Privy 501 von Separett, weil wir den Rest selbstbauen. die Beutel werden dann auch über die ehemalige Thetford-Klappe gewechselt.

      Gruß
      Andreas

  2. peter koch

    Hallo aus Dortmund! Wir trafen uns in Enkirchen; Anm.: habe beide Dieseltanks gereinigt und Gratomar82 hinein gegeben, es sollte wirken und die Bakterien killen…..ich hoffe!).

    Melde mich mit einem Tip zur Tankbefestigung: Als Auflage an jeder kurzen oder an jeder Längs – Unterseite des Tanks ein überlanges Winkeleisen. An den herausragenden Enden ein Loch. Dadurch nach oben zum Fahrgestell eine Gewindestange, vorzugsweise aus Edelstahl,M 10 sollte reichen. Ebenfalls ein Loch in einen Winkel, der am Rahmen angeschraubt ist oder aber direkt in den Rahmen oder durch ein entsprechendes Loch am Unterboden (aber nur, wenn keine Kältebrücke entsteht und wenn ausreichende fette Unterlegscheiben gegengelegt werden. Besser am Rahmen. Stramm anschrauben und Kontermuttern verwenden. So dürfte fast jeder Tank sicher zu montieren sein.

    Viel Spaß beim Bauen.

    Grüße vom Pedda

    1. Andreas

      Hallo Peter,

      Danke für den Tipp, ich denke, ich werde das so ähnlich bauen, wobei ich ein Loch im Kabinenboden auf alle Fälle vermeiden werde.

      Ich drücke die Daumen, dass du die Dieselpest im Griff hast. Wir haben auf dem Treffen drei weitere Betroffene kennen gelernt. Scheint im Moment zu grassieren.

      Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.