Andreas

Kühler, Keilriemen und Entlüftungspumpe

In unseren Mercedes 608 ist ein falscher Kühler verbaut, ein Kühler aus der kleineren Bremer-Reihe. Dies bereitete uns im letzten Sommer einige Probleme, da an sehr heißen Tagen die Kühlung bei langen Anstiegen an ihre Grenzen stieß. Da haben wir dann Fahrten in den Abend verlegt.

Wir hatten kurz mit Marco, der sich in Hilden um den Motor des gestrandeten Steyrs von herman-unterwegs.de kümmert, darüber gesprochen und er organisierte uns prompt über eBay-Kleinanzeigen einen gebrauchten Metallkühler. Letzte Woche hatten wir das Teil in Hamminkel abgeholt und konnten zusätzlich ein weiteres wichtiges Ersatzteil ergattern. Eine noch original verpackte Handpumpe zur Entlüftung der Kraftstoffleitungen. Die Undichtigkeit unserer Pumpe war uns beim letzten Filterwechsel aufgefallen.

Irgendwie eine irre Geschichte, eine Woche nach Entdeckung des Defektes stehen wir bei Jan auf einem Bauernhof im Hamminkel und haben eine nagelneue Pumpe in der Hand. Wir werden Jan, der uns auch anbot, dass wir jederzeit bei ihm schrauben könnten, auf dem Herzberg-Festival im Juli wiedersehen. Wieder eine dieser tollen Begegnungen, von denen wir in den letzten Wochen einige hatten, wie die Traumtänzer, Marco, Uwe, Ellie, Mo oder Lisa. Aber zurück zum Thema.

Demontage

Nacheinander wurden folgende Teile entfernt: Kühlergrill, die dahinterliegende Blechmaske und die Stoßstange. Anschließend wurde der Kühler geleert und ausgebaut.
Da die erst zwei Jahre alten Keilriemen seltsamerweise unterschiedliche Spannungen aufwiesen, wurden sie ebenfalls entfernt. Da fiel mir die Entlüftungspumpe wieder ein und wenn schon alles demontiert ist, mache ich diesen Austausch gleich mit. Also raus mit dem alten Geraffel.
Was für eine Fummelei, ich bin fast wahnsinnig geworden, aber letztlich habe ich es geschafft.

Bei der Gelegenheit haben wir die sonst unzugänglichen Bereiche gesäubert, die nur kleinen Rostansätze mit einer Drahtbürste bearbeitet und mit Rostschutz versehen.

Montage

Handpumpe

Der Einbau der neuen Pumpe war ebenso zeitraubend wie der Ausbau, die Befestigungsschrauben ließen sich nur mit viel Mühe aufsetzen und nur millimeterweise festziehen. Anschließend habe ich das Kraftstoffsystem entlüftet.
Weiter ging es mit den Keilriemen, diesmal original von Mercedes. Die Arbeit war mit der Hilfe von Marco schnell erledigt. Auf alle Fälle werde ich demnächst den Proxxon Speeder-Ratschenschlüsselsatz besorgen. Diese Ratschen sind gut für die Nerven und beschleunigen die Arbeit, zum Beispiel beim spannen der Keilriemen.

Ernüchterung, der Kühler passt nicht

Der neue Kühler passt nicht. Also der Kühler eigentlich schon, aber der Deckel des Thermostatgehäuses ist um 180° verdreht. Zwangsläufig musste erst einmal wieder der alte Kühler zum Dienst antreten, noch ist ja kein Sommer. Mittlerweile haben wir herausgefunden, dass die Lösung simpel ist, abschrauben und umdrehen, allerdings hätte die neue Dichtung gefehlt.

Überraschung

Zweimal haben wir bis jetzt die Dieselfiler ersetzt und jedesmal brauchten wir ewig lang bis der Motor ansprang und lief. Aber heute genügte ein Druck auf den Starter und die Kiste lief wieder. Anscheinend hat der Motor immer ein klein wenig Luft gezogen, denn auch auf der Fahrt nach Mainz war die Leistung an den Anstiegen besser.

Die Arbeiten an unserem Motor und die Anwesenheit bei den Reparaturen an Hermans Motor haben einen großen Vorteil, mein Wissen und Können wächst und ich gehe die Arbeiten einfach mit weniger Bedenken an. Im Falle einer Panne werde ich mir immer mehr selbst helfen können.

Wahrscheinlich werden wir nächste Woche bei unserer Rückkehr aus den Niederlande wieder einen mehr oder weniger längeren Stop in Hilden einlegen und einen zweiten Versuch starten den Kühler zu tauschen.

Aber jetzt sind wir erst einmal unterwegs nach Hengelo in den Niederlanden.

Unterschrift Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.