Selbstgemachtes Nutella – ohne Palmöl – einfach und preiswert

Claudia
Selbstgemachtes Nutella

Letztens fragte unsere Tochter: Warum ist Nutella eigentlich böse?

Ja, warum eigentlich? Schauen wir doch einfach mal, was alles in einem Glas Nutella drin ist:

  • Palmöl (ca. 20%)
  • Magermilch Pulver (7,5%)
  • Fettarmer Kakao
  • Haselnüsse (13%)
  • Aroma Vanillin
  • Zucker
  • Emulgator Lecithine (Soja)

Und schon sind wir bei dem Hauptgrund, warum Nutella „böse“ ist: Palmöl.
Für den Anbau von Ölpalmen werden in Indonesien und Malaysia die Regenwälder gerodet. Menschen und seltene Tiere verlieren dabei ihren Lebensraum und über die Auswirkung auf unser Klima brauchen wir wohl nicht näher eingehen 🙁

Seit Dezember 2014 müssen endlich alle Lebensmittel-Hersteller „Palmöl“ statt „pflanzliche Öle und Fette“ auf ihren Verpackungen angeben. Somit haben wir endlich die Chance, Lebensmittel in denen Palmöl enthalten sind zu erkennen und zu vermeiden. Damit war auch meine Motivation groß, Nutella selbst zu machen. Mein erster Versuch:

Selbstgemachtes Nutella

Zutaten:

  • 100 g Haselnüsse gehackt
  • 120 g Vollmilchschokolade
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 2-3 EL Rapsöl
  • 1 TL Backkakao (ich hatte nur Caotina da)
  • 1 EL Puderzucker
  • 1/4 TL Vanillearoma
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

geröstete Nüsse für Nutella

Als erstes die Nüsse in einer Pfanne (ohne Fett) kurz rösten. Achtung: Sie brennen sehr schnell an! Die Pfanne mit den Nüssen beiseite stellen und die Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Die Nüsse nun in einem Mixer klein mahlen. (Ich habe dafür meine Kaffeemühle genommen. Ging ganz gut, dass nächste mal muss ich aber länger mahlen).

Nüsse feiner mahlen!

Nüsse feiner mahlen!

In einer Schüssel Haselnüsse, Rapsöl, Kakao, Puderzucker (gesiebt), Vanillearoma und Salz vermischen, dann die Schokolade zugeben und alles solange rühren, bis eine schöne cremige Konsistenz erreicht ist. Dies kann unter Umständen mehrere Minuten dauern!

Die Menge reicht ungefähr für zwei kleine Gläser – einfüllen – fertig!

Fazit:

Beim nächsten mal werde ich die Nüsse noch feiner mahlen und die Zutaten wesentlich länger wie 2 Minuten verrühren 😉

Die Zubereitung ist eigentlich recht einfach, wenn man gehackte Haselnüsse gekauft hat. Bei ganzen Nüssen sieht es etwas anders aus. Hier muss man erst einmal die Schale entfernen, da die Nüsse sonst bitter werden. Das „kleinhacken“ geht im Notfall auch mit einem Fleischklopfer oder einem Hammer. Die Nüsse dann einfach in ein Handtuch legen.

Der Geschmack ist echt der Hammer! Super lecker und bei uns wird es unter Garantie nie mehr gekauftes Nutella geben. Rezepte gibt es jede Menge im Netz – so werde ich demnächst auch einmal die Variante mit Ahornsirup, Mandelmilch, rohem Kakaopulver und Kokosöl testen. (Rezept) Oder einfach Mandeln statt der Haselnüsse verwenden oder, oder, oder

Schokocreme

Und jetzt wird gefuttert 🙂

Viel Spaß beim ausprobieren – es lohnt sich!

Nachtrag November 2017:

Ferrero ändert zum ersten Mal seit vielen Jahren die Rezeptur von Nutella:
– Magermilchpulver liegt jetzt bei 8,7% (vorher 7,5%)
– Die Farbe ist heller
– Laut Nährwerttabelle steigt der Zuckergehalt von 55,9% auf 56,3 %
– Laut Nährwerttabelle fällt der Fettgehalt von 31,8% auf 30,9%

Teile diesen Beitrag

16 Kommentare zu “Selbstgemachtes Nutella – ohne Palmöl – einfach und preiswert”

  1. Ina

    Haste fein gemacht, was meinst wie mir jetzt gerade der Zahn tropft ;D habe nach 36 Jahren, vor knapp einem halben Jahr, das Rauchen aufgegeben! und leicht zugenommen und wollt nieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee wieder Kalorien zu mir nehmen ;D Versuch gescheitert ;D

    1. Claudia

      Hallo Lena,
      danke für die Info und JA du hast absolut Recht! Vanilleschoten habe ich schon besorgt 😉
      Liebe Grüsse
      Claudia

  2. der Muger

    In Asien leben viele Millionen Landarbeiter vom Palmöl. Ohne Palmölproduktion müssen sie dann halt schauen, wie sie ihre Kinder ernähren.
    Aber es gibt ja auch noch die Kriminalität und den Extremismus. Und die Flucht in den Westen…

    liebe Grüsse vom Muger
    .

    1. Claudia

      Der Bedarf an Palmöl wird auch weiterhin bleiben, da mache ich mir gar keine große Hoffnungen. Allerdings sollte es kein Massenprodukt sein, welches dermaßen billig eingekauft wird, dass immer mehr Regenwald gerodet werden muss um die Nachfrage und damit den Lohn der Arbeiter zu gewährleisten!

  3. Leser

    Was genau ist an Palmölplantagen denn klimaschädlicher als am ursprünglichen Regenwald?
    Man kann sicher Argumente gegen Palmölplantagen finden, aber ausgerechnet der Klimaschutz ist ungeeignet.
    Dem CO2 ist es egal, ob es von „Regenwaldbäumen“ oder „Ölpalmen“ gebunden wird…

  4. Mario

    Tolle Idee, Claudia! Übrigens kann man auch die Haselnüsse ganz und mit Schale rösten. Danach einfach die gerösteten Nüsse in ein Handtuch geben und das Handtuch dann „zusammen zwirbeln“. Es entsteht dann ein Säckchen in dem die Nüsse drin sind. Imm weiter zwirbeln und gerne auch mal auf einen harten Untergrund schlagen. Die Schale löst sich dann recht gut von den Nüssen ab. Anschließend noch hacken und gut ist. Habe ich so auch schon mal in der Weihnachtszeit gemacht.
    Viele Grüße!
    Mario

  5. Pingback: weekly reading – KW 11/2016 – #VANweh

    1. Claudia

      Hallo Ihr Beiden,
      die selbstgemachte Nutella solltet Ihr wirklich mal probieren, habe letztens sogar damit Kekse gebacken 😉
      Das Rezept für Eure Karamellcreme sehe ich mir gleich an, werde ich garantiert nachmachen!

  6. Pingback: Rezept: Karamell-Creme-Aufstrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.