Unterwegs im Herbst

Andreas
Herbst an der Wuppertalsperre

Deutschland im Herbst. Holzappel, Ründerroth bei Gummersbach, Hagen, Wuppertal, Krawinkel an der Wuppertalsperre und Bad Camberg waren unsere letzten Stationen. Weiter geht es nach Mainz und danach haben wir Termine in Rastatt und Frankreich.

Irgendwann wollen auch wir im Winter mal in den Süden, aber wir haben dieses Jahr ganz intensiv festgestellt, dass der Herbst auch seine ganz besonderen Schönheiten und Vorzüge hat.
Einer der Vorzüge ist die Ruhe. Die Stellplätze sind leer, selbst auf dem kostenlosen Stellplatz in Bad Camberg stand nur ein weiteres Wohnmobil aus Österreich. Alle anderen Stellplätze, die wir zum Entsorgen oder Übernachten die letzten Tage anfuhren waren leer, wir waren für uns alleine.

Die Sehenswürdigkeiten sind kaum besucht und auch Bad Camberg wirkte wie ausgestorben.

Bad Camberg

Selbst im Wald begegnen einem im Herbst kaum mehr Menschen. Es ist Stille eingekehrt, nicht nur die Natur macht eine Pause, sondern auch die Menschen.
Ein leuchtender Herbstwald hat einfach etwas und ist eigentlich schöner wie das Grün im Sommer.

Herbst

Einzig allein dieses Heidekraut, gesehen gestern an der Wuppertalsperre, widersetzt sich, während rundherum hunderte Heidekrautpflanzen verblüht waren.

Heidekraut

Die Schwebebahn in Wuppertal

Auch wir widersetzen uns und sind trotz Regens viel unterwegs, am Samstag Nachmittag und Abend sind wir durch Wuppertal gezogen. Wieder einmal habe ich mir einen Traum erfüllt und wir sind quer mit der Schwebebahn durch Wuppertal gefahren, einmal komplett hin und wieder zurück. Diese Fahrt muss man einfach mal gemacht haben. Das Pendeln beim Ein- und Ausstieg und Kurvenneigung der Züge sind ein Erlebnis. Zudem ist es eine Stadtrundfahrt aus einer interessanten Perspektive.

Schwebebahn in  Wuppertal

Das Fest zur Ankunft der neuen Züge in Vohwinkel haben wir leider knapp verpasst. Im übrigen ist das Ticket nicht teuer, die Tageskarte für Wuppertal und zwei Personen kostet 9,60 €.

Wuppertal

Der Herbst in Deutschland

Wir werden auch irgendwann im Winter in den Süden fahren, aber eben nicht im November und auch nicht im Dezember. Wir könnten uns vorstellen im Januar und Februar in den Süden zu fahren, aber eben nicht früher. Aber mal so richtig viel Schnee für eine Woche, vielleicht in Bayern, das hätte natürlich auch was. Wir haben ja jetzt Winterreifen und Schneeketten.

Aber jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Weihnachtsmärkte.

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare zu “Unterwegs im Herbst”

  1. Helmut W

    Hallo Ihr Zwei,

    gerne wäre ich Euer Gastgeber geworben.
    Hab ja nicht gewusst das Ihr hier wart.
    Schade.

    Helmut W der aus dem Bergischem Land

  2. SOS-Fernweh

    Hallo Andreas,

    wirklich umwerfende Bilder, vor allem der orange-rote Herbstwald. Da sieht man dann doch, dass die „düstere“ Jahreszeit auch ein bisschen was zu bieten hat =)

    Solche Beiträge sind wirklich aufmunternd!

    Liebe Grüße und gute Fahrt!

    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.