Winter – Die kalte Jahreszeit ist da

Claudia

Oder wie Andreas sagt: Die ersten 4 Wochen vom Winter sind bereits rum 🙂

Für uns ist es ja auch erst der 2. Winter im Wohnmobil. Hinzu kommt, daß man den Ersten eigentlich nicht mitrechnen kann. Wir waren ja noch am Restaurieren, hatten ein „Stand-Womo“ und der Winter war ja eigentlich gar kein Winter.

Ich habe mal ein paar Infos zum Thema Wohnmobil im Winter zusammengesucht,

habe aber keine Ahnung ob man das wirklich alles braucht oder machen muss. Ist das für den „Hardcore Winter“ gedacht oder sollte man dies alles und eventuell noch mehr wirklich machen? HILFE!

Womo im Winter

  • Im Winter sollte das Wohnmobil über eine doppelwandige Isolierung und einen doppelten Boden verfügen. Sind die Wände ca. 3 cm, Dach und Boden etwa 4 cm stark, bleibt es drinnen auch bei Minustemperaturen warm.
    Unsere Mabu-Kabine ist da perfekt!
  • Winterreifen sind ein Muss und wenn es in die Berge geht, sollten auch Schneeketten nicht fehlen.
    Schneeketten sind noch nicht vorhanden – bin mal gespannt ob ich die aufziehen kann. Andreas allerdings hat durch seine Zeit beim Rettungsdienst darin genügend Übung.
  • Gasschläuche sollten kontrolliert werden und ggfs. kältebeständige Schläuche verwendet werden.
    Gasschläuche sind in Ordnung, wie kontrolliere ich „kältebeständig“?
  • Wer sein Womo komplett durchheizt, sollte Schränke und Stauklappen öffnen um Kondenswasserbildung zu vermeiden
    OK, nehmen wir uns zu Herzen
  • Das Abgasrohr sollte überprüft werden und Kaminaufsätze sollten die Dachaufbauten (Kofferboxen, Skiträger, Gepäckträger, etc.) um mind. 10 cm überragen, damit die Heizung einwandfrei funktionieren kann.
    OK
  • Wassertanks samt Leitungen und Pumpen sollten frostsicher gemacht werden. Eventuell Heizstäbe und Frostwächter einbauen
    In unserem Winter wirklich nötig?
  • Tür und Fensterdichtungen sowie alle anderen Gummiteile mit Talkum oder ähnlichem Pflegemittel einreiben
    Was verwendest Du?
  • Im Winter sollte man pro Tag mit etwa 3 kg oder 6 L Gas planen. Hier sollte man beachten, daß Butangas bei Temperaturen um und unter 0 °C flüssig bleibt. Propangas wäre hier die bessere Lösung
    Also laut letzer Info bräuchten wir 95/5
  • Ein Heizgerät am Druckregler (für Temperaturen unter 4 °C) verhindert das Einfrieren der Regler.
    Haben wir gefunden 🙂
  • Besen und ggfs. Leiter gegen den Schnee auf dem Womo einplanen
    Dort steht einplanen – Hast Du eine Leiter dabei?

Wer mehrere Tage im Schnee steht, sollte folgendes ebenfalls beachten:

  • Schnee- und eisfreien Stellplatz wählen, damit der Wagen bei Tauwetter nicht rutscht
  • Bretter verhindern bei Tauwetter das einsinken
  • Stromkabel so verlegen, dass sie nicht festfrieren oder beim Schneeräumen beschädigt werden
  • Kabel aus Gummi verwenden – Plastikkabel können brechen!
  • Handbremse lösen – sie könnte festfrieren
  • Winterabdeckungen für Lüftungsgitter des Kühlschranks anbringen
  • Heizung sollte die ganze Zeit laufen – die Temperatur sollte im Wohnmobil nicht unter 5 °C absinken
  • Regelmäßig lüften, damit die feuchte Luft durch frische, trockene Luft ersetzt wird. Kondenzwasser schlägt sich besonders an nicht ausreichend belüfteten Innenwänden nieder, wie z.B. unter den Matratzen oder den Rückenpolstern der Sitze
  • Bei Minustemperaturen sollte man das Wasser aus nicht isolierten oder geschützten Tanks ablassen. Am Besten einen Eimer drunter stellen. Nicht vergessen: Auch Leitungen, die an Außenwänden verlegt sind, frieren leicht ein.

Jede Menge Info. Einiges ist logisch, Anderes müssten wir noch erledigen. Vielleicht hast Du noch den einen oder anderen Tipp für uns? Wir nehmen jede Hilfe, die wir kriegen können!

11 Kommentare zu “Winter – Die kalte Jahreszeit ist da”

  1. Brenzel

    Hallo Claudia,
    schön geschrieben und alles erwähnt.
    Zu Deiner Frage:
    „Tür und Fensterdichtungen sowie alle anderen Gummiteile mit Talkum oder ähnlichem Pflegemittel einreiben. Was verwendest Du?“
    Meine Antwort:
    Silikonspray v. Ballistol, bei http://www.conrad.de/ gekauft.

  2. Moritz

    Einen ordentlichen Schnaps an board damit der Körper von innen gewärmt werden kann.. Klo box kann auch einfrieren.. Dreckwassertank beheizt?
    Wichtig auch, Kühlwasser vom Motor checken. Genügen Frostschutz enthalten?
    Luft im reifen kann auch frieren und frostbeulen etc. Evtl auf reifengas wechseln wenn es in extreme kalten geht.

  3. Christian Magnus

    Moin ihr 2!

    Falls ihr noch eine solche Teleskopleiter sucht: http://www.ebay.de/itm/Torrex-ALU-Teleskopleiter-3-8m-150kg-Aluleiter-Stehleiter-Anlegeleiter-Leiter-/201073320045?pt=DE_Baby_Kind_Baby_Tür_Treppenschutz&hash=item2ed0e7606d Ich hätte eine günstig abzugeben. Hatte sie aus dem Schnee-vom-Dach-wischen-Grund vor 1,5 Jahren gekauft, aber letzten Winter ja nicht benötigt. Sprich, das Ding war einmal zum Testen ausgefahren, dann ist es etwa 40tkm in einem Karton verpackt im Kofferraum mitgefahren.
    Eine Pizza beim nächsten Besuch und sie gehört euch 😉

    Gruß Christian

  4. Uschi + Ingrid

    Hallo, ihr zwei,
    Claudia, du hast ja schon eine umfangreiche Liste zusammengestellt. Wir waren zwar das letzte Mal im Winter 2009/10 in Deutschland, aber der war auch an der Nordseeküste über Wochen saukalt. (Näheres in unserem Blog nachzulesen).
    Ich (Uschi) habe in den 80er-Jahren viele Winterwochen im Schnee und bei Kälte verbracht. Mein Alkoven damals hatte noch eine „Wohnwagenheizung“ von Truma und natürlich frost“unsichere“ Wasser- und Abwasserleitungen und Tanks. Aus dieser Zeit gebe ich hier jetzt einfach einige persönliche Erfahrungen stichwortartig zum Besten. 😉
    – Dichtungen reibe ich lieber mit Talkum ein, ist nicht so „schmotzig“ und in der Apotheke günstig, ein kl. Döschen hält Jahre
    – Winterabdeckungen für Kühlschrankgitter NIE bei Gasbetrieb des Kühlschrankes anbringen, Störung bishin zur Erstickungsgefahr!!!
    – Eimer unter offenem Abwasserhahn klasse 😉 ,der Eisklotz im Eimer am nächsten Morgen lässt sich gut entsorgen, man muss ihn nur rausbringen, schwierig, sag ich euch (oder halt jeden Tag einen neuen Eimer kaufen)
    – Kaminverlängerung JA, damit bei starkem Schneefall der Kamin nicht verstopft
    – Schnee und eisfreie Plätze sind im „richtigen Winter“ oft Mangelware. Eine dringende Empfehlung sind die von uns seit vielen Jahren verwendeten gelben „Grip System Anfahrhilfen“ (74cm lange und 22,5cm breite Polyethylenmatten) für 14,99€ im Zubehörhandel erhältlich, LOHNT sich! Helfen immer, egal ob nasses Gras, Sandlöcher, Eisplatten oder Schneeuntergrund das Anfahren schwer bis unmöglich machen!
    Ich hoffe, dass wir in diesem Winter all das „Wintergedöns“ möglichst nur spazierenfahren, ansonsten „gebrauchts g´sund“! :-))
    Uschi von den Oscarlottas

    1. Claudia

      Hallo Ihr Zwei,
      vielen Dank für den Tipp mit der „Grip System Anfahrhilfe“. Muss unbedingt auf unsere „Wunschliste“! Nach Euren ganzen Infos bekomme ich langsam echt „Bammel“. Ich will doch stark hoffen, dass es uns dieses Jahr nicht so sehr erwischt. Noch ist das Abwasser im Tank, im Notfall hätte ich noch so einen „Knautsch-Eimer“ aus dem Bauhaus. Da könnte ich den Eisblock dann rausdrücken 😀 . Lassen wir uns mal überraschen wie es wird. Euch alles Liebe, Gruss Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.