Backrezept
Food Backen

Eclairkuchen

von Claudia

Eclairkuchen oder: Wieso teile ich etwas in Facebook mit meiner Tochter? 😉

Angefangen hat alles „ganz friedlich“ damit, dass ich meiner Tochter ein Kuchenbild geschickt habe. Irgendwie artete es mal wieder aus und so stand ich da und habe die Zutaten besorgt. Es sollte also für das Wochenende ein Eclairkuchen „ohne backen“ werden.

Eclairkuchen

Zutaten

  • 2 Packungen Instant-Vanillepudding
  • 3 1/2 Tassen Milch
  • 350 ml kalte Sahne
  • 2 Packungen Vollkorncracker
  • 3 TL Butter
  • 3 TL Milch
  • 3 TL Kakao
  • 1 Tasse Puderzucker

Zubereitung

Milch und Pudding in einer Schüssel 2 Minuten lang verrühren und dann langsam die kalte Sahne unterheben. Den so entstandenen Teig in Schichten in die Form geben. Dabei mit den Crackern anfangen, dann die erste Hälfte des Teiges darüber verstreichen, mit Crackern bedecken, dann die 2. Hälfte des Teiges darüber verstreichen und wieder mit einer Lage Crackern bedecken. Danach die Glasur anrühren:

Butter und Milch in der Mikrowelle schmelzen, Kakao und Puderzucker dazu geben und das ganze gut vermischen. Die so entstandene Masse über die Cracker verteilen, glatt streichen und über Nacht bzw. 8 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Nach dem lesen kommen mir die ersten Fragen:

  • Mikrowelle? – Wasserbad geht auch!
  • Was sind Vollkorncracker? – Gehen auch Vollkornkekse?
  • Was ist Instant-Vanillepudding? – Lösung siehe später 🙂

Meine Ausführung

Ich habe mich dafür entschieden nur eine Packung Vanillepudding zu kochen. Der Kuchen ist ja nur für uns zwei und ich wollte nicht wieder „ein Monster“ erschaffen. Dem Pudding (ausnahmsweise ohne Zucker) habe ich, nachdem er abgekühlt war, nur 1 1/2 Tassen Milch zugefügt und die zuvor (mit 1 Packung Vanillezucker) geschlagene Sahne vorsichtig unter gehoben.
Beim Einkaufen entschied ich mich für Leibniz Vollkornkekse und habe von den zwei gekauften Packungen ca. 1 1/2 verwendet. Kekse und Teig habe ich wie beschrieben abwechselnd in die Form gefüllt.
Die Glasur habe ich im Wasserbad geschmolzen und wie man an „den Krümeln“ auf der Oberseite des Kuchens sieht, nicht ordentlich genug verrührt 🙁
Danach stellten wir ihn über Nacht nach vorne ins Fahrerhaus – dort ist es um diese Jahreszeit fast so kalt wie im Kühlschrank 🙂

Fazit
Den Unterschied zwischen Instant-Vanillepudding und meinem gekochten Pudding kenne ich nun:

Eclairkuchen
Der Instant Pudding wird kalt angerührt und erhält seine Festigkeit durch die weitere Kühlung. Der gekochte Pudding kann das nicht. Ich hätte in diesem Fall der Sahne noch eine gehörige Portion Sahnesteif untermischen müssen, um eine entsprechende Standfestigkeit zu erzielen.
Aber am Ende ist dies alles doch nur OPTIK. Das wichtigste für mich: Der Kuchen ist total lecker und wir „löffeln“ dann halt die Reste!

Süss- und Leckermäulchen sollten ihn unbedingt mal probiert haben!


7 Kommentare zu “Eclairkuchen”

  1. Tina

    Für Kuchen und Creme geht auch gekochter Pudding hervorragend wenn nur die halbe Menge der angegebenen Flüssigkeit verwendet wird. Früher gab es keinen Instant 😉 bei meinen Cremtorten (wurde früher gegessen) habe ich auf einen L Milch 4 Päckchen Puddingpulver verbraucht.

    Na dann ein süßes WE
    bzw. es ist doch Fastenzeit????
    LG Tina

    1. Claudia

      Hallo Tina,
      danke für den Tipp! Werde ich beim nächsten mal probieren.
      Die Fastenzeit sollte jeder für sich definieren. Es muss ja nicht immer nur ums essen gehen, man kann auch auf anderes verzichten wie z.B. Konsum, Alkohol, Rauchen, Fernsehen, Handys und und und 😉

  2. kochen-und-backen-im-wohnmobil

    ..unter dem Namen habe ich mit zwar irgendwie was Anderes vorgestellt, klingt aber trotzdem sehr lecker und zudem unkompliziert… und ohne Backen ist im Womo auch immer gut! wird also nachgemacht!
    Um die Creme fester zu bekommen, könnte man dann nicht auch einfach weniger Milch nehmen?! (Ich seh grad, das ist ja ein ähnlicher Vorschlag, wie oben von Tina schon gemacht wurde…)
    und, Claudia, waren die Kekse im Kuchen durchgeweicht oder sind die hart geblieben?

    Danke, Doreen

    1. Claudia

      Hallo Doreen,
      ich habe für mich schon beschlossen, dass Ganze diese Woche nochmals zu wiederholen. Allerdings werde ich jetzt mal das Instant-Pulver probieren (noch kann ich ja überall einkaufen :D) und dann mal sehen, ob ich ein „Designer-Stück“ hinbekomme 😉
      Die Kekse waren herrlich durchweicht. Es hat am 2. Tag noch besser geschmeckt. Dies wird dann wohl auch der Unterschied zwischen Crackern und Keksen sein. Aber der Geschmack der Vollkornkekse ist echt klasse! Die werden bleiben…

  3. brainless

    Hallo Claudia,

    ich glaube Dir, daß deine süße Kreation schmeckt – aber ein Eclair ist das nicht.
    Meine Lieblingssüßspeise, der „Liebesknochen“ oder Moccaeclair, wird mit Brandteig hergestellt, mit einer starken Kaffeecreme gefüllt und dann in eine Kakaoglasur eingehüllt.
    Für deinen Blechkuchen fiel mir spontan ein: „Tiramisu á la Leibniz“

    Volker 😉

    1. Claudia

      Hallo Volker,
      da hast du absolut Recht! Wir haben 4 Jahre in Frankreich gelebt – ich weiß wovon Du sprichst! Normalerweise hätte ich dieses Rezept nie ausprobiert, aber wie ich eingangs schon schrieb – ich schickte dieses Bild an meine Tochter, damit sie bei Bedarf etwas Schnelles, ohne Backen, für Ihre Kommilitonen „zaubern“ kann. Das Ganze hat sich dann verselbständigt. Da es kein Rezept von mir ist, habe ich den Namen behalten. Auch hier gebe ich Dir nochmals Recht – ich würde ihn auch nicht so nennen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.