Food Backen

Fantakuchen mal anders

von Claudia

Fantakuchen oder wie wir gerne sagen: Zucker und Zimt Kuchen

Eigentlich ist der „Fantakuchen“ ein sogenannter Blechkuchen. Aber: Ohne Backofen kein Blech. Rührkuchenrezepte kann ich 1:1 im Omnia übernehmen. Wie sieht es aber mit Blechkuchen-Rezepten aus?

1. Idee:
Ich probiere es mit der Hälfte der im Rezept genannten Zutaten. Dann hätte ich den Teig, müsste aber eine Möglichkeit finden, den Belag zu „stützen“. Da er mit Sahne und Schmand zubereitet wird, könnte er zwar in der Form bleiben, benötigt jedoch viel Platz im Kühlschrank. Natürlich könnte ich den Kühlschrank vorher ausräumen, ist mir aber zu aufwändig.
2. Idee:
Muffins. Diese könnte man zum kühlen auch einfacher im Kühlschrank verstauen.

Gesagt, getan. Ich hatte mir schon vor einiger Zeit 8 feste Muffin Formen besorgt. Nichts gegen das Kuchen backen. Aber wir zwei essen meist drei Tage an einem Kuchen aus dem Omnia. Ich finde das dann langweilig. Es muss doch auch kleiner, abwechslungsreicher gehen.

Zutaten für den Teig

  • 4 Eier
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Tasse Öl
  • 3 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Fanta oder Sprudel

Für den Belag

  • 2 Becher süße Sahne
  • 2 Becher Schmand
  • 3 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • Zucker und Zimt zum bestreuen

Zubereitung

Ich habe die Zutaten für den Teig halbiert, alles in eine Schüssel gefüllt und gut durchgemixt. Danach die Muffins befüllt (5 Stück gingen in den Omnia) und auf der kleinsten Gasflamme 25 Minuten gebacken. Dies 2x und ich hatte 10 Muffins. Vom Teig war noch etwas übrig, die halbe Menge ist also immer noch zu viel für uns Zwei.

Die Zutaten für den Belag habe ich ebenfalls halbiert und alles in einer Schüssel mit dem Mixer steif geschlagen. Mit der Creme habe ich die ersten vier Muffins bestrichen und mit Zucker und Zimt bestreut.

Muffins Fantakuchen

Allerdings schmeckt der Ölteig besser, wenn er durch die Sahne noch ein bisschen durchziehen kann. Also kam ich auf die Idee, die restlichen 6 Muffins in eine Schüssel zu legen und darüber den restlichen Belag zu verteilen. Wieder mit viel Zucker und Zimt bestreut, den Deckel drauf und ab in den Kühlschrank.

Muffins in Form

Das gab es dann am nächsten Tag zum Kaffee. Perfekt! Demnächst wird es wohl mehr Muffins bei uns geben 😉

Viel Spaß beim ausprobieren!

2 Kommentare zu “Fantakuchen mal anders”

  1. Klaus

    Das sieht ja wieder einmal ziemlich lecker aus 🙂 Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich so ab Mitte Juli einmal zum Kuchen essen einladen werde 😀

    Ich werde mich auch mit dem Omnia revanchieren, sofern ihr meine Küche mögt 😉

    Schöne Grüße, Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.