Mercedes L 608 D
Blog Werkstatt

Heck

von Andreas

Der bestellte Lack für das Fahrerhaus ist irgendwann heute Morgen gekommen, da ich aber schon seit 06:30 am Wohnmobil war, habe ich mich heute mit dem Heck beschäftigt.

Als erstes habe ich die Leiter entfernt, was mich etwa zwei Stunden gekostet hat. Obwohl ich alle Schraubenverbindungen schon gestern mit WD40 behandelt habe, musste ich alle Imbusschrauben an den sechs Befestigungspunkten aufbohren und auch bei drei der zwölf Stufenhalter musste ich die Schrauben ausbohren.

Ich werde hier dann später neue Gewinde schneiden und die nächste Schraubengröße verwenden. Aber auch nachdem alle Schrauben entfernt waren, wollten die Stangen nicht so einfach ihren Platz verlassen, aber ein Hammer und ein Holzblock sind einfach überzeugende Argumente.

Eine kurze Anmerkung zum Thema Werkzeug, achtet auf Qualität. Bei den ersten Bohrversuchen benutzte ich zwei NoName-Bohrer, die mir direkt nach etwa 1 Minute um die Ohren geflogen sind und so ein abgebrochener Bohrer kann böse enden. Der neue Bohrer kostet zwar soviel, wie manches Bohrersortiment, aber der Bohrer ist nicht abgebrochen und schneidet nach sechs ausgebohrten Schrauben immer noch.
Ich trage beim Arbeiten immer diese dünnen Neopren-Handschuhe für Werkstätten, Schutzbrille, wenn etwas ins Auge gehen kann und Gehörschutz beim Schleifen und Flexen. Zurück zum Thema.

Die Stufen werden im übrigen durch schwarz lasierte Douglasie-Bretter ersetzt, sieht zu dem Silber bestimmt gut aus. Andre, ich schaffe die Leiter bis zum 22. Mai!

Heck

Heck

Als nächstes habe ich alle Kanten und das Fenster von SIKAFLEX, Silikon und was weiß ich noch befreit, eine echt nervige, zeitraubende Angelegenheit, dann habe ich die Lackflächen des Heck angeschliffen.

Teile des Motorradträgers habe ich entfernt, ebenso das Kennzeichen inklusive der Beleuchtung, die Schlußleuchten müssen morgen dran glauben. Die Stoßstange und die Träger werden mit dem gleichen Chassislack lackiert, den ich auch für das Fahrerhauses benutze.

Morgen wird der Boden des Fahrerhauses gestrichen, das erste Mal, dann nochmal am Sonntag und Montag.
Leider habe ich jetzt doch noch eine böse Ecke gefunden, naja, eigentlich habe ich es geahnt, das berüchtigte Eck an der Frontscheibe unten außen zu den seitlichen dreieckigen Scheiben. Die Reparatur ist eigentlich keine schwierige Sache, aber Scheiben vorne raus, Gammel raustrennen, Bleche schneiden, kanten und einschweißen, kostet halt Zeit.

Morgen 06:30 wieder am Wohnmobil, leider lässt das Wetter wieder zu wünschen übrig, aber es muss weitergehen.

Andreas

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.