Blog

Kuchen für die Tonne

von Claudia

Leider war das neue Kuchen-Rezept für die Tonne…..

Sonntag-Morgen, 10.00 Uhr, Nebel. Um das Grau ein bisschen zu vertreiben, habe ich mich gleich mal auf das neue Kuchenrezept gestürzt. Es sollte ein Zitronenkuchen mit frischem Zitronensaft werden. Perfekt für das herbstliche Wetter – stärkt die Abwehrkräfte.

Zutaten hatten wir bereits besorgt:
Zitronenkuchen
Und waren auch schnell abgemessen.

Die Zubereitung klappte mit meinem neuen Mixer wunderbar. Er ist schön leise (im Vergleich zu seinem Vorgänger) und das Teig-Rühren macht wieder richtig Spaß. Also ab in den Omnia und 1 Stunde backen. Soweit so gut. Laut Rezept sollten in den fertigen Kuchen mit einem Zahnstocher kleine Löcher gestochen werden, in die dann der frische Zitronensaft geträufelt wird.

Ich musste den lauwarmen Kuchen natürlich gleich mal probieren – ach du Scheiße, bloß nichts anmerken lassen. Erst mal sehen, was Andreas sagt. Irgendwie fischig – war sein Kommentar. Dazu dann noch der Zitronensaft, der einem richtig das Wasser in den Mund schießen ließ. Unglaublich. Wir haben einen richtigen „Lachflash“ davon bekommen.
Vielleicht wird er besser, wenn er kalt ist? OK, Mittagsschlaf. Andreas weckte mich eine Stunde später mit Kaffee und den Worten: „Den Kuchen brauchst du nicht mehr probieren, der schmeckt noch genauso furchtbar“. Also was soll ich sagen – wir standen gerade auf einem Parkplatz am Rhein, mit schönen orangefarbenen Mülltonnen – und tschüss. Für den nächsten Sonntag gebe ich mir selbst einen guten Rat: Besser bewährte Rezepte für den Sonntagskuchen, Versuche eher Wochentags 😀 .

Bye,bye Claudia

5 Kommentare zu “Kuchen für die Tonne”

  1. Olli

    Wegen Mixer, ich bin schon ein par mal drüber gestolpert
    eBay-Artikelnummer:130654804493
    Da hab ich schon drüber nachgedacht fürs Womo….
    Was meint Ihr?
    Olli

  2. Ingrid

    Hallo Claudia!
    Bei deiner Zutatenanhäufung verwundert mich das Öl (?). Öl anstelle von Margarine oder Butter kenne ich nur von Quark-Ölteig, aber dann würde ja der Quark fehlen (?). Wenn nicht ein Ei schlecht war oder so, kann es meiner Meinung nach nur noch an der Verwendung vom puren Zitronensaft liegen. Besser: den Zitronensaft (2 oder 3 Zitronen) mit soviel Puderzucker verrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Die (langsam!!!) über den „perforierten“ Kuchen fließen und einsickern lassen. Nicht sofort probieren! Der Kuchen sollte mindestens über Nacht durchziehen, noch besser länger. Er wird von Tag zu Tag leckerer und ist, weil er so saftig ist, lange haltbar!
    Versuch es nochmal, normaler Rührkuchenteig, es lohnt sich.
    Liebe Grüße,
    Ingrid von den Oscarlottas

    1. Claudia

      Hallo Ingrid,
      danke für Deinen Tipp. Also der Grundteig war tatsächlich ein Öl-Teig (ohne Quark). Das mit dem Puderzucker werde ich irgendwann nochmals probieren, aber im Moment habe ich echt keine Lust mehr auf „Zitronen-Kuchen“ 😀 . Als nächstes will ich unbedingt noch einen Orangen-Kuchen backen, allerdings nicht mehr am Sonntag!! Und wegen der langen Haltbarkeit – also ganz ehrlich, bei uns hält ein Kuchen NIE länger wie 2 Tage….
      Lieben Gruß an Euch Beide,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.