Staffelberg - Oberfranken
Food Deutschland

Kulinarisches aus Oberfranken

von Andreas

In Oberfranken hat es uns gut gefallen, aber von dem kulinarischen Angebot waren wir besonders angetan. Wir stellen euch ein paar Highlights vor.

Ich hatte es ja schon einmal erwähnt, Oberfranken beeindruckt schon durch Zahlen. Nirgendwo in Deutschland ist die Dichte an Bäckereien, Metzgereien und Brauereien so hoch wie in Oberfranken. Und das können wir bestätigen. Noch nie haben wir so viele dieser Geschäfte auch in kleinen Orten gesehen.

Die oberfränkischen Spezialitäten wurden, wie die französische Küche, als immaterielles Kulturgut von der UNESCO anerkannt.

Wir geben dir ein paar Tipps, was du probieren solltest.

Brot

Viele Brotsorten werden mit und ohne Gewürz angeboten. Im fränkischen Brot-Gewürz kommen vor allem Kümmel, Koriander, Fenchel und Anis zum Einsatz.

Einem Croissant wirklich ebenbürtig und auch ähnlich, dass müssen wir als Liebhaber der französischen Küche neidlos anerkennen, ist das Bamberger Hörnla, eine leckere Blätterteig-Spezialität.

Bamberger Hörnla, dass ist aber auch eine Kartoffelsorte aus Franken. Diese kleinen, länglichen und krummen Kartoffeln sind eine Spezialität und an Bord der Arche des Geschmacks der deutschen Organisation Slow food e. V.

Der Kloß

Die fränkischen Klöße bestehen aus rohen und gekochten Kartoffeln, die Anteile variieren je nach Rezept. Ganz wichtig, das Bröckala oder auch Mockala, eine Füllung mit gerösteten Weißbrotwürfeln. Wie wichtig der Kloß in Franken ist, siehst du am Angebot verschiedenster Fertigteige in den Supermärkten.

Es gibt grüne Klöße, Bauernklöße, halbseidene Klöße, Baumwollna Klöße, Stärkeklöße, Ballnglees und noch einige Varianten mehr.

Eingeschnittener Kloß

Resteverwertung, denn nichts kommt weg

  • 4 Klöße vom Vortag
  • Eine große Zwiebel
  • 4 Eier
  • 150 g Speck
  • Salz, Pfeffer und Muskat.

Die Zwiebel fein hacken, den Speck fein würfeln und in einer Pfanne langsam anbraten. Die Klöße in Scheiben schneiden und dazu gegeben. Nun die Eier verquirlen, würzen und ebenfalls in die Pfanne geben. Alles braten bis das Ei gestockt ist. Dazu gibt es Salat.

Bratwurst

Ich bin absoluter Bratwurst-Liebhaber. Eine gute Bratwurst ziehe ich jedem Nackensteak vor und in Franken findest du große Auswahl an groben und feinen Bratwürsten, von 9 cm in Nürnberg bis 32 cm Länge in Coburg.
In Franken unterscheidet man zwischen der groben evangelischen und den feinen katholischen Bratwürsten. Wieso das so ist, ist nicht wirklich klar und es gibt dazu mehrere Theorien. Eine Theorie geht davon aus, dass die puritanen Evangelen das Feine als unnützen Schnickschnack abtaten. Es gibt aber auch die Vermutung, dass nur die reichen Katholiken sich das Eis leisten konnten, das gebraucht wird, um die Fleischmasse zu kühlen, wenn sie gekuttert (stark zerkleinert) wird.

  • Coburger Bratwurst
    32 cm lange, grobe Bratwurst die über Kieferzapfen gegrillt wird.
  • Kulmbacher Bratwurst
    Entweder gegrillt, gekocht in einem Sud aus Essig, Zwiebeln und Gewürzen oder als Ausgstraafda, dass ist das rohe Brät auf Brot.
  • Bamberger Bratwurst
    Halb fein, halb grob, auch diese Wurst gibt es vom Grill oder gekocht aus dem Topf.

Gerichte aus Oberfranken

Das hat uns besonders geschmeckt:

  • Gebratene Leberwurst
  • Tellersülze
    In einem Sud aus Essig und Öl, mit fein gehackten Zwiebeln. Dazu ein frisches Brot oder Bratkartoffeln. Mir Hesse kenne des ja mit Handkäs.
  • Schäuferla
  • Krenfleisch
    Gekochtes Rindfleisch mit einer Meerrettichsauce

Restaurant & Biergarten – Unsere Empfehlungen

Die Preise in vielen Biergärten und Restaurants sind unserer Meinung nach erstaunlich niedrig. Das absolut empfehlenswerte Schäuferla mit Klößen und Sauerkraut kostete gerade mal 9,90 € und ein zufriedenes Fresskoma gab es gratis dazu.

  • Kachelofen
    Obere Sandstraße 1, 96049 Bamberg
    Fränkisches Bauernpfännla mit Bratenfleisch, Leberwurst, Leberknödel, Sauerkraut und Bratkartoffeln, sehr empfehlenswert.
  • Zum Wölf
    Dorfstr. 21, 96250 Unterbrunn
    Das Schäuferla mit Klößen und Sauerkraut war fantastisch

Der Franke an sich spricht einfach nicht so gern. Wer sich in einem fränkischen Restaurant zu Einheimischen an den Tisch setzt, freundlich grüßt und dann auch noch nach der Speisekarte fragt, muss schon damit rechnen, dass einer der Umsitzenden den Kopf schüttelt und stöhnt „Die Gosch’n get in aaahner Dur.“

– Markus Barth

Apropos Markus Barth, kennst du sein Buch „Zwanzigtausend Reiseleiter“ über seine Reise mit dem Wohnmobil durch Europa? Nicht, dann wird es aber Zeit, es ist lesenswert, witzig und kurzweilig. Ich habe es in einem Rutsch gelesen.

Links

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.