Frankreich Provence-Alpes-Cote-d-Azur Reisen

Spaß in Martigues am Étang de Berre

von Andreas

Unser Haus ließen wir heute in Carro zurück, denn wir sind mit der Linie 30 nach Martigues gerast. Und wenn ich gerast sage, meine ich gerast. Ich meine es in dem Sinne, dass eine Rundfahrt mit dem Renntaxi auf dem Nürburgring dagegen ein Kinderkarussell auf Valium ist. Nun handelt es sich bei der Strecke nach Martigues nicht um eine schnurgerade Landstraße, sondern um eine Straße mit steilen Anstiegen und steilen Gefällen, mit scharfen Kurven und Engstellen durch die gerade mal dieser Bus passt. Unseren Berlinern Sitznachbarn im Bus entglitt schlagartig das Lächeln und die Farbe aus dem Gesicht. Die Konversation verstummte innerhalb weniger Sekunden.
Der vorherige Erwerb eines Frühstück in der Boulangerie und die damit verbundene verspätete Abfahrt musste wieder eingeholt werden.

Ich dachte sofort an einen Kauf dieses kurzen Busses, einem Heuliez, denn was der eine Power am Berg hatte war unglaublich. Schön war auch, dass ein Unterschied zwischen Tempo 90, 70 und 50 nicht feststellbar war. Könnte aber auch daran gelegen haben, dass der Fahrer es nicht so mit Zahlen hatte.

Wir hatten unseres Spaß, auch an dem Fahrpreis: 1 € pro Person

Martigues

2016-06-02_Martigues_03

Auch an Martigues hatten wir Spaß. Ein quirliges Städtchen mit kleinen verwinkelten Gässchen, in dem heute drei Märkte zu finden waren.

2016-06-02_Martigues_01

Martigues

Auch das Essen von einem Stand mit Zutaten aus biologischem Anbau entsprach dem heutigen Tagesmotto, wir hatten Spaß am Essen.

2016-06-02_Martigues_05

Sehr zu empfehlen ist eine Fahrt mit dem Navi-Bus, eine kostenlose Fußgängerfähre zwischen den Ufern von Matigues, das auch das Venedig der Provence genannt wird.

2016-06-02_Martigues_04

Tipp

Im Juli und August werden einem alten Brauch nach Abends gegrillte Sardinen am Hafen angeboten.

Apropos Fisch, diese Fächer sind entlang der Ufer der zwei Känale angebracht, dort bewahren die Angler ihre Utensilien auf.

Martigues

Die Rückfahrt war dann recht beschaulich, der Fahrer hatte nicht die Ambitionen die Rundenzeiten seines Vorgängers zu unterbieten.

Kühlbox

Und was macht unsere neue Kühlbox. Na was wohl, Spaß! Die Kühlleistung ist sehr gut, der Stromverbrauch überraschend gering und im Eco-Modus (+5 °C in der Kühlbox) nicht hörbar, die Meeresbrandung ist lauter.

Kühlbox

Die Öffnungen der Kühlschrankbelüftung habe ich mit 4 cm X-TREM Isolator und 5 mm Sperrholz verschlossen, es war doch wirklich sehr laut und zugig. Auf den Einsatz der Stichsäge habe ich verzichtet, außerdem machte der Gebrauch des Fuchsschwanzes fast genau so viel Lärm, hielt dafür aber wesentlich länger an. Beschwerden gab es aber keine, nur Blicke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.