Copilot Wohnmobil
Wohnmobilausrüstung

Im Test: Navigations-App CoPilot Wohnmobil

von Andreas

Entspannt durch die Landschaft cruisen mit Karte und Navi, dass machen wir mittlerweile fast nur noch. Unser grobes Ziel ist uns ja meistens bekannt, dieses geben wir unserem Navi als Vorgabe und dann nehmen wir die Karte zur Hand und ändern die Route so, dass wir die Nebenstraßen nehmen, die die Software meistens ja nicht fahren möchte. Warum das Ganze. Ganz einfach, die technische Unterstützung achtet auf meine Geschwindigkeit und ich muss nicht mehr ständig alle Schilder zoomen, wir werden auf Besonderheiten aufmerksam gemacht und ich sehe im voraus die Straßen, die wir nicht nehmen dürfen. Ein weiterer Vorteil, Claudia kann nun mehr fotografieren und muss nicht ständig in die Karte schauen.

Seit geraumer Zeit benutzen wir die Navigations-App Copilot Wohnmobil der Firma ALK Technologies. Die App wurde uns zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

Und was bietet sich besser an, als die Software gleich einem Hardcore-Test auf fast 3000 Kilometern in Frankreich zu unterziehen, mit der Aufgabe die mautpflichtigen Autobahnen zu umgehen und auf Gewichts- und Höhenbeschränkungen zu achten.
Erschwerend kam hinzu, das bedingt durch den Streik die Software uns die Tankstellen in unserer Umgebung anzeigen und uns dorthin bringen sollte.

Installation und Konfiguration von Copilot Wohnmobil

Die Installation der Software über GooglePlay war schnell erledigt. Die Software ist auch für Apple-Geräte verfügbar. Da die Software und das ist ja im Ausland besonders wichtig, auch offline funktioniert, mussten erst einmal die Karten heruntergeladen werden. Ich habe die Karten für Westeuropa, Deutschland, Frankreich und Benelux ausgewählt. Diese Karten benötigen etwa 5 GB Speicher. Positiv ist, dass der Speicherort der Karten wählbar ist, also ob der interne Speicher oder die SD-Karte verwendet werden soll. Auch die App selber lässt sich auf die SD-Karte verschieben.

Ein weiterer, großer Pluspunkt ist die Konfiguration des eigenen Wohnmobils. Hier muss ich nicht aus vorgegebenen Punkten auswählen, sondern ich kann meine genauen Fahrzeugdaten eintragen. Länge, Breite, Höhe und Gewicht lassen sich frei festlegen.

Copilot Wohnmobil

Überhaupt kann die Navigation ziemlich gut konfiguriert werden. Wann und wie oft sollen die Ansagen zu Abbiegepunkten kommen, welchen POIs (Point of Interest) sollen angekündigt werden und wie streng sollen die Tempolimits gehandhabt werden. Des Weiteren kann man sich vor Unfallschwerpunkten warnen lassen.
Die Kartendarstellung kann zwischen 2D und 3D-Darstellung umgeschaltet werden.

Copilot Wohnmobil

Navigation

Wie hat sich die Navigation nun geschlagen? Ausgezeichnet. Da wir die Route vorher zu Testzwecken festgelegt hatten und dann dem Navi freie Hand gaben, konnten wir verfolgen, wie sich die Software schlägt. Es wurden konsequent die mautfreien Umgehungen benutzt und wir wurden zuverlässig vor den mautpflichtigen Passagen von der Autobahn geleitet.

Die Streckenteile, die wir falsch geplant hatten, da wir von der Gewichtsbegrenzung keine Kenntnis hatten, wurden sauber umfahren.

Die Tempolimits waren bis auf die in Baustellen alle richtig und wir wurden zuverlässig gewarnt.

Zwei oder drei Mal verzählte sich das Navi bei der richtigen Ausfahrt aus einem Kreisverkehr, aber mit einem kurzen Blick auf das Navi und die Schilder konnten wir diese Klippen umfahren. Wir fahren so wie so nicht sklavisch nach dem Navi, sondern behalten die Umgebung im Auge.

Die Software verfügt über eine Funktion namens „ActiveTraffice“, die bei Staus eine Umfahrung anbieten, diese haben wir zweimal erfolgreich genutzt.
In der Seitenleiste ist die Verkehrssituation auf der Strecke zu sehen und die Anzeige von Verkehrsbehinderungen kann auf bis zu 100 km vorher eingestellt werden.

Ebenfalls sehr hilfreich ist, dass mir für die angrenzenden Straßen angzeigt wird, ob ich diese befahren darf oder nicht.

Weitere nette Gimmiks sind die Anzeige des Wetters am Zielort und die Möglichkeit mir Wikipedia-Artikel zur Umgebung anzeigen zu lassen, dazu ist dann natürlich eine Internetverbindung nötig.

Routenplanung

Die Wahl des Zieles ist sehr benutzerfreundlich, die Angabe einer Straße oder einer Hausnummer ist optional und lässt sich überspringen.
Ziele lassen sich auch direkt auf der Karte festlegen.

Copilot Wohnmobil

Alle von uns gesuchten Straßen in Frankreich wurden auf Anhieb gefunden.
Die vorgeschlagene Route lässt sich leicht anpassen, wenn man zum Beispiel noch eine Sehenswürdigkeit abklappern möchte, die andere Seite eines Flusses interessanter ist oder über Nebenstraßen fahren will.
Und nun kommen wir noch einmal zur Zusammenarbeit von Navi und Karte, bei Copilot Wohnmobil sind bis zu 50 Zwischenziele möglich und diese einzufügen ist ganz einfach. Man zoomt in die vorgeschlagene Route, geht zum gewünschten Zwischenziel und tippt auf den Bildschirm und wählt den Menüpunkt als Zwischenziel einfügen. Und so hat man ganz schnell eine Route zusammen getippt, die über Nebenstraßen läuft.

Suche nach Tankstellen

Wir haben uns wegen des Streiks die Tankstellen auf der Strecke ansagen lassen und zweimal direkt nach Tankstellen in der Umgebung gesucht. Das Ergebnis war jedes Mal ein voller Tank.
Auch bei der Suche nach einem großen Einkaufszentrum in der Umgebung von Marseille war uns die App eine große Hilfe.

Fazit

Ich kann CoPilot Wohnmobil uneingeschränkt empfehlen. Wir haben alle Ziele problemlos erreicht. Bei etlichen Anweisungen war ich erst irritiert, bis ich die entsprechenden Schilder zur Höhe oder dem Gewicht gesehen habe. Die Angabe der zu benutzenden Spur war immer richtig.
Die Neuberechnung einer Route gelang immer schnell und richtig.

Die Software ist zu keinem Zeitpunkt abgestürzt und wurde auf einem Motorola G der 2. Generation getestet.

Sehr schön finde ich die Anzeige der POIs, hier kann ich mir Sehenswürdigkeiten, Supermärkte, Tankstellen, Bankautomaten und vieles mehr anzeigen lassen. Auch hier habe ich die Wahl, was ich mir anzeigen lassen möchte. Und da komme ich zu meinem einzigen Kritikpunkt. Stellplätze kennt die App nicht, nur Campingplätze. Nach Rücksprache mit ALK Technologies soll sich dies aber ändern, der Import eigener POIs ist allerdings auch möglich.

Wir werden Copilot Wohnmobil weiter benutzen, allerdings dann auf einem Tablet, der größere Bildschirm ist komfortabler.

Update Juli 2019

Die neue Version gefällt uns nicht mehr. Schon alleine, dass die Straßenpräferenzen weggefallen sind ist schade.

22 Kommentare zu “Im Test: Navigations-App CoPilot Wohnmobil”

  1. Gesa Krohn

    Hallo,

    ui, das finde ich spannend… wir nutzen bisher die ’normale‘ Copilot-App und sind ziemlich zufrieden
    Da unser Womo auch ein kleiner Klops ist, fehlt aber genau die Funktionalität der Womo-App.
    Nochmal nen ‚Fuffi‘ dafür ausgeben, mögen wir grad noch nicht, aber ich habe bisher auch nur einmal eine Info zu dieser Variante bei FB gesehen und der Mensch war ganz und gar nicht begeistert (ich glaube aber auch, dass er sie nur etwa 1 Std genutzt hat :-/)
    Umso mehr freue ich mich, dass ihr sie ausgiebig getestet habt und zu einem anderen Ergebnis kommt.

    Noch ne Frage:
    Wie seid ihr damit zurechtgekommen, dass doch Autobahnen in der Routenführung angeboten wird, wenn eigentlich im Profil angegeben ist, dass Autobahnen ‚Äußerst zu meiden‘ sind? Oder ist das hier anders gelost als in der Standard-App?

    Danke und LG, Gesa

    1. Andreas

      Hallo Gesa,

      wir haben ebenfalls „Äusserst zu meiden“ eingestellt, bei den Schnell- und Hauptstraßen dann allerdings „Äusserst bevorzugen“. Er bietet es uns dann keine Route mit Autobahn.

      Wir waren sehr zufrieden, aber es ist auch durchaus möglich, dass die Software auf dem einen oder anderen Smartphone nicht so rund läuft. Das sieht man eigentlich bei allen Bewertungen von Apps im Playstore von Google. Und dies ist auch mit ein Grund, warum ich nur Smartphones und Tablets (Nexus von Google) nur von Herstellern kaufe, die das Android-Betriebssystem so wenig wie möglich aufblähen oder es im Original belassen.

      Gruß
      Andreas

    2. Josef

      Hallo,
      vor einem Jahr habe ich mir Copilot – Wohnmobil angeschafft und war sehr zufrieden damit. Seit dem letzten großen Update ist es für mich kaum noch nutzbar: Die tollen Einstellmöglichkeiten zur Streckenführung wurden abgeschafft. Ich würde dieses System keinesfalls mehr empfehlen, nur dringend abraten.

  2. Gesa Krohn

    Hallo Andreas,
    Ja, haben wir auch so. Wir laufen allerdings auf iOS / iPad – wer weiß, was da noch an Unterschieden hochkommt.
    Gruß, Gesa

  3. Dirk

    Hallo ihr Zwei,

    vielen Dank für euren ausgiebigen Test, der mich in der Entscheidungsfindung ein ganzes Stück weiter bringt. Genau diese App hatte ich als „Smartphone-Navi“ auch im Visier, war mir nur noch unsicher ob es nicht doch besser ein sep. Gerät werden soll.
    Nun, somit habt ihr quasi diese Entscheidung mit dem Test für uns getroffen – Dankesehr 🙂

    Gruß
    Dirk

  4. Roland Gmelch

    Hallo,

    danke für’s testen. Kann man in der App Koordinate, statt Adressen, eingeben?

    Viele Grüße

    Roland

    1. Andreas

      Hallo Roland,

      das ist kein Problem. Funktioniert in den Einheiten Dezimalgrad, in Grad, Minuten und Sekunden, in Dezimalminuten oder OS Gitter.

      Gruß
      Andreas

  5. Sandra

    Großartig, danke für den Test 🙂 Vielleicht wird es das noch vor meinem Urlaub werden, immerhin habe ich keine Lust mir ein neues Gerät für 600 Euro zu kaufen. Ich wollte sowieso eine App testen, da kommt mir das ganz gelegen 🙂 LIeber 60 Euro als 600, finde ich 😉
    Liebe Grüße,
    Sandra

  6. Det70

    Danke für den Testbericht. Wie schaut es denn mit der Aktualisierung der verwendeten Karten aus? Unsere Software braucht dringend ein Update, welches natürlich einiges kostet. Dann könnte man auch gleich auf eine spezielle WoMo Software wechseln.

    Gruß Detlef

  7. Thomas

    Hallo Andreas, dein Text ist nun schon einige Tage her. Nutzt du diese App noch und bist damit zufrieden? Ich trage mich mit dem Gedanken diese App zu kaufen. Viele Grüsse, Thomas

  8. Bernd

    Hallo Andreas,

    danke für deinen Test.
    Andre hat hier auch CoPilot getestet.
    https://www.amumot.de/wohnmobil-navigation/
    Er hat CoPilot mit weiteren Systemen verglichen und dabei schneidet CoPilot als schlechtestes ab.

    Sein Einwand:
    In Polen und Portugal lieferte die Routingengine oft enge Nebenstraßen anstatt die größer Hauptstraße als Ergebnis.
    Genau das Problem hab ich die letzten 2 Urlaube in Nordspanien und Portugal mit Navigon Europe immer aktuelle maps auf Android v4.4 gehabt.

    Ich hab recherchiert und gefunden das Navigon Becker und Copilot alles Navteq (Nokia Here) Karten verwenden.
    Navigon hat erhebliche Probleme kleine Nebenstraßen von eine breiteren Kreisstraße zu unterscheiden. (Betrifft nur Portugal Spanien nicht Deutschl Frankr.)
    Das hat jetzt 2 mal zu echt gefährlichen Situationen mit dem Wohnmobil geführt weil wir die Route nicht manuell geprüft hatten.

    Diese Problem hab ich aber noch nie in Deutschland und Frankreich gehabt. Allerdings hat Portugal und Spanien viel mehr enge schmale Nebenstraßen in Ortschaften und auch außerhalb von Ortschaften.
    Die Probleme treten immer nur auf den letzten 5km zum Freisteht Platz auf. Und immer gibt es eine Straße die man hätte ohne Probleme von der Breite hätte befahren können.

    Kannst du da was zu schreiben wie CoPilot zwischen kleiner enger Nebenstraßen die kürzer ist und etwas weiterer breiter Straße differenziert.

    Danke.

    Gruß Bernd

    1. Andreas

      Hallo Bernd,

      wenn wir nach Navi fahren, schaue ich mir gerade den Zielort und die vorgeschlagenen Straßen auf Google Maps an und ändere gegebenenfalls die Route.
      Wir hatten da aber eigentlich selten Probleme mit zu kleinen Straßen

      Allerdings fahren wir nicht sehr oft mit eingeschaltetem Navi, meist nur bei längeren Strecken und zur Umgehung von größeren Städten.

      Gruß
      Andreas

  9. Uwe Knelles

    Hallo Andreas,

    euer Test ist ja nun schon etwas her. Benutzt Ihr die Navigation immer noch und wenn ja, wie zufrieden seid ihr mittlerweile damit? Wir überlegen uns, diese Navigation auf einem Tablet mit Android laufen zu lassen.
    Es wäre uns also sehr hilfreich, wenn Du noch etwas dazu sagen könntest.

    Liebe Grüße Uwe

  10. Michael

    Hallo Andreas, danke für diesen tollen Test. Eine Frage. Kennt diese App auch die Steigungen der Straßen? Wir sind mit unserem Wohnwagen neulich an eine ziemlich steile Strecke im Sauerland geraten, wo wir nur mit äußerster Mühe hoch gekommen sind. So etwas wüsste ich gerne vorher. Kann ich in dieser App eine maximale Steigung eingeben?
    Danke schonmal im voraus und viel Spaß beim Campen von Michael

    1. Andreas

      Hallo Michael,

      Eine maximale Steigung kannst du vorher nicht festlegen, aber du kannst dich bis 40 km vorher warnen lassen und dann auf die alternative Route wechseln.
      Wir haben da aber so einen kleinen Trick, wenn wir mal planen. Ich gebe die Strecke in Google Maps ein, schau mir die Strecke an, wechsle auf Radfahrer und korrigiere gegebenenfalls die Strecke. Bei den Radfahrer bekommst du nämlich ein Höhenprofil.

      Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.