Blog

Blog

Nicht gesprungen aber über die Brücke gegangen

Montag, 02.Februar 2015 – Ich habe es getan, die Kündigung ist raus

Als Arbeitnehmer schimpft man ganz speziell immer über die Montage. Ich habe mir heute mal einen „tollen Montag“ gegönnt und habe meine Kündigung eingereicht.

Jetzt sind es noch 49 Kalender-Tage und ich bin raus. Je nach Überstunden könnten es auch weniger werden, aber damit will ich gar nicht rechnen.

Was für mich sehr wichtig war: Ich bin nicht einfach gesprungen, sondern geplant über die Brücke in die Zukunft gegangen. Kein „spontaner Entschluss“, keine „Kurzschluss-Reaktion“, sondern „bewusster Ausstieg“.

Offiziell hätte ich erst 4 Wochen zum Monatsende kündigen müssen. Da ich aber der Meinung war, dass ein Nachfolger für mich in der kurzen Zeit nicht eingelernt werden kann, habe ich seit Dezember letzten Jahres schon über unsere Pläne gesprochen und vorgewarnt.
Anscheinend hat mich keiner Ernst genommen. Keiner von denen wollte wirklich glauben, dass ein Workaholic wie ich, der ohne seinen Laden nicht leben kann, wirklich aufhören wird. Sie waren eher der Meinung: Die sagt das nur so. Heute gab es dann einige „lange Gesichter“. Witzig. Das Womo steht doch schon seit einiger Zeit auf dem Parkplatz vor der Tür. Dachten die wirklich, dass ich immer so leben will? Hat mir in den letzten Wochen keiner richtig zugehört?

Leider ist das Thema „Krankenversicherung für die Kinder und mich“ noch nicht ganz geklärt. Ich bin bereits seit November/Dezember letzten Jahres mit der Krankenkasse in Gesprächen, es hat sich aber bis dato noch nichts zu 100% entschieden. Sollte es, wie ich hoffe, bis 30.03.2015 endlich so weit sein, werde ich die Odyssee gerne mal in einem Post zum Thema „Erfahrungen mit den Behörden/Krankenkassen in Deutschland“ veröffentlichen 🙂 Aussteiger sind eindeutig in der deutschen Bürokratie nicht vorgesehen….

Das wird mir meinen Montag aber nicht vermiesen! Und wer hat daran gedacht, daß heute Murmeltiertag ist? Sagt das noch jemandem was? 😀

Jetzt gibt es erst einmal Wein zum feiern.

Bye, bye Claudia