Retro Classics 2015
Event

Retro Classics 2015 in Stuttgart

von Andreas

Die RETRO CLASSICS in Stuttgart, eine der Veranstaltungen, die wir unbedingt mal besuchen wollten.

RETRO CLASSICS

Acht Hallen voller automobiler Young- und Oldtimerträume. PKWs, LKWs, Motorräder, Traktoren, aber auch Fahrräder. Unendlich viele Tischmeter voller Ersatzteile und allem was dir zum Thema Auto einfällt. Sogar Zapfsäulen kannst du hier kaufen.
Wir begannen in der Halle 1. Für uns allerdings die uninteressanteste Halle. Hier stehen die Premiumhändler mit ihren Fahrzeugen, den Schnellen und Teuren, den Porsches, Ferraris und all den anderen Stichen aus einem Auto-Quartett. Hier geht es auch nicht um Autos, sondern um Geld, um Wertanlagen. Das war zumindest unser Eindruck.
Wir wollen die sogenannten Butter und Brot Autos sehen, die Autos, die das damalige Straßenbild geprägt haben.

Retro Classics Ford Capri

Retro Classics R4

Und was bin ich froh, dass wir im Wohnmobil leben. Es gibt so tolle Sachen zu kaufen. Alte Schilder, Lampen aus KFZ-Scheinwerfern und vieles mehr. Allein in Halle 9 gibt es auf 10500 m² nur Ersatzteile und Zubehör.
Gekauft haben wir fast nur Sinnvolles. Hier gab es das ResQ-tape zum Messepreis, ein Tip von Michael von unterwegs4x4.com. Und nur fast, weil wir dem Startknopf aus dem Titelbild nicht widerstehen konnten.

Halle 8, die Nutzfahrzeuge und Busse. Ist das nicht einfach ein tolles Design.

Retro Classics Mercedes-Benz 911

Retro Classics Spiegel

Hier stand auch ein moderner ACTROS, aber irgendwie sehen diese LKWs mittlerweile aus, wie Kriegsgerät aus Science-Fiction-Filmen.
Aber diesen brasilianischen Bus würden wir sofort nehmen und umbauen.

Retro Classics Bus

Schnappatmung

Bei einigen Preisen haben wir Schnappatmung bekommen. Nicht weil es ein seltener Ferrari oder ähnliches war, sondern ein CITROEN DS für 110.000 € oder ein VW BUS T1 Samba für 149.000 €. Auch andere, „eigentlich normale“ PKWs erreichen Preise, die man sich vor 15 Jahren nicht hätte träumen lassen.

Preise

Die Tageskarte kostet 20 €. Wartezeit gab es keine, da Automaten zur Verfügung stehen, an denen wir uns die Karten ziehen konnten. Akzeptiert werden Kreditkarten oder die Geldkarte.
Abgesehen von den üblichen Bistros und Restaurants, gibt es auch in den Hallen diverse Essensmöglichkeiten. Wir hatten in Halle 5 bei ROLAND MEL’S ROLLING DINER wirklich fantastische Burger zu moderaten Preisen. Der Pulled Pork Burger war ein Gedicht.

Anfahrt

Die Anfahrt erfolgt über die A8, Abfahrt Flughafen/Messe. Wer auf den Wohnmobilstellplatz möchte, muss gleich die Augen offen halten, ein unscheinbares Schild gleich bei der nächsten Ausfahrt weist Dir den Weg. Wir haben eine Extrarunde gedreht, weil wir das Schild im Dunkel übersehen hatten. Für alle Anderen wird der Weg zum richtigen Parkhaus auf der Schilderbrücke angezeigt.

Stellplatz

Die Messe hat einen eigenen Stellplatz mit 39 Plätzen, die Preise sind mit 25 € gesalzen. Und dafür gibt es noch nicht einmal einen Brötchenservice. Bei unserer Ankunft war dieser Platz schon voll und wir wurden auf einem Ausweichplatz für 15 € plaziert. Der Platz ist etwas lebhafter, wie es halt auf so einem Messegelände neben einem Flughafen nun ist.

Fazit

Sehr empfehlenswert. Wir werden sicherlich irgendwann wieder einmal eine Retro Classics besuchen, aber erst wieder in drei oder vier Jahren. Im Herbst gehen wir auf die VETERAMA in Mannheim.

Und vielleicht sieht unser Wohnmobil irgendwann mal so ähnlich aus.

Retro Classics Paisley

Peace 🙂

Andreas

3 Kommentare zu “Retro Classics 2015 in Stuttgart”

  1. Enthusiast

    Grins. Auf der Homepage des oben verlinkten Silikonbandes steht:

    „SPITA ResQ-tape, ist ein hochwertiges selbstverscheissendes (!!!!) Silikon-band
    für notfälle und reparaturen. SPITA ResQ-tape nur an sich selbst haftet, kann
    es auch auf nassen und schmutzigen untergründen verarbeitet werden.“

    Klingt nicht gut….

  2. Marcus BULLIZEI

    Hallo Andreas!

    Die Preise für nen wirklich guten T1 sind leider mittlerweile ganz normal im sechsstelligen Bereich.

    Und zu dem Tape, ich war auch auf deren Seite und hab den oben schon zitierten Text gelesen:
    Hmm, also verscheissern kann ich mich selbst, da brauch ich kein Tape dafür. Höchstens Klopapier danach! 🙂 🙂 🙂

    BULLIZEIliche Grüße

    Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.