Blog Werkstatt

Schloss, Schraubenlöcher und Schalter

von Andreas

Wieder sind Kleinigkeiten abgearbeitet worden. Das gestern gekaufte Briefkastenschloss wurde heute gleich an seinen Bestimmungsort, die Klappe für den Zugang zum Gastank, verbracht. Das Schlossgegenstück habe ich dann gleich komplett neu gebaut und das Alte rausgeschmissen.

Holz und Blech liegt ja genügend in der Garage rum und die Aussparung habe ich mittels Säge und Stechbeitel gemacht. Anschließend wurde die Aussparung mit 1 mm dickem Blech ausgekleidet. Nach Austrocknung des SIKAs ist das Ganze noch schwarz lackiert worden. Die Klappe selber habe ich nochmal ausgerichtet und mit neuen Schrauben versehen, jetzt steht sie gerade und wackelt nicht mehr.
Bilder gibt es morgen, bis alles trocken und montiert war, herrschte schon wieder Dunkelheit.

Reparatur von ausgeleierten Schraubenlöcher

Das Problem sind immer wieder mal ausgefressene Schraubenlöcher in Holz. Je nach Größe benutze ich entweder 2-Komponentenkleber oder Flüssigmetall, das ist im Endeffekt auch ein 2-Kompentenkleber. Der Erste kann mit Hilfe einer Spritze mit dicker Kanüle (aus Drucker-Auffüllsets) in das Loch gespritzt werden, den Zweiten muss man spachteln. Nach Austrocknung planschleifen und schon findet die Schraube wieder Halt.
Etwas aufwendiger, aber fast eleganter ist die zweite Methode. Mit einen 6 oder 8 mm Holzbohrer ein Loch an der Stelle des ausgeleierten Schraubenlochs bohren, etwa halbe Tiefe des Holzstücks, dann einen passenden Holzdübel verleimen, ablängen und schleifen. Bei sehr kleinen Löchern gehen natürlich auch 4 mm Dübel.

An den äußeren Belüftungsgittern des Kühlschrank habe ich die Schrauben montiert, reine Optik, die Gitter sind geklebt und am oberen Gitter ist das Abdeckblech für den Kamin wieder montiert. Es ist wieder aufgetaucht, war wohl irgendwie eine Zeit lang unterwegs.

Außerdem habe ich noch die Schalter für die Pumpen samt LEDs umgelötet, die rote LED ist jetzt sinnigerweise für das heiße Wasser und jetzt unten positioniert. Wenn wir demnächst mal in Karlsruhe sind, hole ich noch eine blaue LED und einen 560 Ohm Widerstand (damit die LED nicht der Schlag trifft) und ersetze die grüne LED, den Gag gebe ich mir.

Feierabend 🙂

Andreas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.