Koblenz
Deutschland Reisen Stellplatz

Unterwegs auf der B42 – Koblenz

von Andreas

Wir sind unterwegs rheinabwärts auf der B42 und sind nun in Koblenz.

Um 10:30 konnten wir Mainz verlassen. Über die A60 ging es nach Bingen auf die Fähre und dann rüber nach Rüdesheim.

Eigentlich bietet diese Strecke  rechts und links des Rheines soviel Attraktionen, das es für einen längeren Urlaub ausreicht. Eine gute Zusammenfassung findet sich auf der Wiki Voyage.

Unser erster Anlaufpunkt in Koblenz war die Festung Ehrenbreitstein. Wirklich sehr sehenswert und imposant. Die Fahrt mit der Seilbahn über den Rhein fast in die Altstadt haben wir uns gespart.

Seilbahn Koblenz
Danach ging es wieder runter, über den Rhein zu dem Stellplatz in der Pastor-Klein-Straße, kostet nichts (Update März 2017: Der Platz soll jetzt 5 € kosten), außer Mülleimern ist hier auch nichts, dafür ist es aber sehr ruhig. Ein Supermarkt ist etwa 200 m entfernt und zum Deutschen Eck, dem Zusammenfluß von Mosel und Rhein sind es knapp 2 km. Koblenz hat auch noch einen kostenpflichtigen Stellplatz auf der anderen Moselseite.
Genau dort ging es mit den Rädern dann auch hin und später durch die Altstadt.

Neuer TürklopferWürde sich doch als neuer Türklopfer für das Wohnmobil anbieten.

Verhungern muß man in Koblenz wirklich nicht, die Restaurant- und Kneipendichte ist sehr hoch. Die Altstadt zeichnet sich durch eine sehr angenehme Vielfalt von Geschäften aus, eben mal nicht die üblichen Ketten. Die gibt es auch, aber eher in den zwei Einkaufsgalerien.

Morgen geht es weiter auf der B42, Richtung Bonn und Köln.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.