Blog

Unterwegs – Irgendwo in Deutschland

von Claudia
Unterwegs – Welcher Tag ist heute? Morgens, halb zehn in Deutschland oder auch in Bad Wildbad. Tja, was soll ich sagen? Ein Knoppers wäre vielleicht interessanter gewesen. Die Nacht war der Hammer, kein sanfter Regen oder sowas, nein volles Programm mit Trommelwirbel. Wenigstens ist mein Schnarchen bei dem Lärm bestimmt total untergegangen. Der Stellplatz liegt direkt am Kurpark und um in die Stadt zu kommen, kann man dort komplett durchlaufen. Eine wirklich sehr, sehr schöne Anlage! Die Stadt allerdings – nun ja. Das ganze sieht nicht nach Kurstadt sondern eher nach „schnell noch gebautem Sanatorium“ aus. Alles dreht sich nur um Reha, Kur oder alte Menschen. Nix für uns. Mit der Seilbahn fuhren wir noch auf den Berg und haben gleich mal ein Andenken hinterlassen.  Fotopoint So, jetzt weiß ich auch, daß es Freitag war 😀 Ich wollte ja noch Moor – also weiter nach Kaltenbronn. Der Parkplatz war schnell gefunden und laut Infotafel führte ein 8,5km langer Rundweg zum Moor. Also hopp, hopp. Nach ca. 2 km Fußmarsch begannen dann die Bohlenwege übers Moor. Anfangs sehr faszinierend wird es aber mit der Dauer doch etwas langweilig. Besonders da der Weg immer geradeaus geht, nie zu enden scheint und sich die Umgebung nicht besonders verändert. Mitten drin kamen wir dann an einen See – sehr schön mit Sitzgelegenheiten zum ausruhen und Enten beobachten. Andreas wollte eigentlich umkehren, aber nein, ich musste ihn ja unbedingt überreden weiter zu laufen. Ich mag einfach nicht 2x den gleichen Weg laufen. (Hätte ich mal!)  Die restlichen Km waren entsprechend anstrengend, ich hatte neue Wanderschuhe an und habe mir natürlich eine wunderschöne Blase gelaufen. Der Wind war da oben ziemlich kräftig und irgendwann hab ich total die Orientierung verloren. Andreas sagte nur noch: kein Handyempfang – kein GPS – aber da ist die Sonne – da müssen wir hin. Pffffff Am Parkplatz wieder angekommen – Kaffee und HEIA Weiter ging es dann nach Gernsbach. Wir haben auf dem Weg dorthin dauernd überlegt, wieso uns Gernsbach so bekannt vorkommt?! Da viel mir ein, von einem Klassenkamerad unserer Kinder und wen treffe ich dort am nächsten Morgen, als ich Brötchen geholt habe? Eben diesen! Und während wir vor dem Bäcker standen und Schwätzchen hielten, fährt ein altes Womo an mir vorbei und ich denke noch: Das kennst du und winke. Als ich zum SP zurückkomme, stehen dort tatsächlich die Beiden, die wir vor einiger Zeit in Ladenburg kennen gelernt haben. Witzig! Nach dem Frühstück (diesmal wegen mir ziemlich spät) haben wir beschlossen endlich mal das Unimog-Museum in Gaggenau zu besuchen. Wie immer – wir wohnen schon eine ganze Weile hier in der Gegend, waren aber noch nie dort. Naja, für mich nicht ganz so spannend, habe mir lieber die Modelle angesehen. Besonders ein Modell von Berlin vor dem Fall der Mauer fand ich absolut stark. Danach sind wir weiter nach Leimersheim und wollten uns mal den Womo Stellplatz am Rhein ansehen. Allerdings ist das Wetter seit heute nachmittag absolut gruselig. Dort war es ziemlich stürmisch und Internet – ich würde mal sagen: NULL definiert es ziemlich gut. Das geht ja gar nicht! Also wollten wir nur kurz „Bubu“ machen und dann weiter. Allerdings hat zeitgleich der DLRG beschlossen heute einen großen Übungstag einzulegen. WRUMM den Rhein runter, in Höhe unseres Womos wenden und mit „doppeltem Wrumm“ den Rhein wieder rauf. OK, ich habs nicht so mitgekriegt, wenn ich penn dann penn ich, aber für Andreas war das nix. Jetzt stehen wir beim gleichen Regen aber ohne Wind in Neuburgweier am Rhein. Wir haben schönes Kerzenlicht, Internet und super Aussicht. Was will man mehr? bye, bye Claudia    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.