Blog

Kapitel 4: Von Natur aus Glückskinder

von Claudia

4) Von Natur aus Glückskinder!

April 2013: Wir haben ein Womo! Nach der Besichtigung und dem berühmten „Wir schlafen eine Nacht drüber“, haben wir uns entschieden. Es wird der Düdo aus Überlingen. Wilde Panik – wir wollen das Womo am Wochenende abholen, haben aber noch keinen Stellplatz. Also schnell eine Anzeige im hiesigen „Käseblatt“ geschaltet und am nächsten Tag kommt doch tatsächlich ein Anruf: Stellplatz in Stollhofen, Überdacht, ob wir Interesse hätten… Ist das zu glauben? Ich sags ja: Glückskinder!

Apropos Kinder – unsere waren wahrscheinlich ein bisschen überfordert. Ich glaube, die waren mehr der Meinung wir würden das eh nie durchziehen. He,he

Nachdem wir das Womo geholt hatten, stellten wir es natürlich erst mal daheim vor der Haustür ab – was ein Geschoss. Unsere Tochter war total begeistert – unser Sohn eher so la, la.

Unser neuer Stellplatz in Stollhofen stellte sich auch noch als absoluter Glücksgriff heraus. Bernd, der mittlerweile wie ein Ziehvater für uns geworden ist, steht immer mit Rat und Tat zur Verfügung und so haben wir uns in unser „Monsterprojekt“ Wohnmobil-Restaurierung gestürzt. Heute, 1 Jahr später bin ich immer noch total fasziniert, wie wir Zwei da so „reingestolpert“ sind.

Natürlich hatten wir unsere Vorstellungen, Pläne und Wünsche bezüglich unseres neuen Zuhauses und so wurde kurzerhand beschlossen, alles raus, alles neu, bzw. umdesignen oder modernisieren. So haben wir auch unser „kleines Problem bei der Heimfahrt“ klären können:

Laut unserem Vorbesitzer stand das Womo 1 Jahr im Schuppen bei Trecker und Co. Wir also losgefahren und auf einmal kam jede Menge Staub aus dem Gebläse. Was tun? OK dachten wir, daß ist von der Scheune – Staub, Heu etc. und haben die Fenster zum durchlüften aufgemacht. Kurz wurde es besser – also haben wir gesagt, geht doch, brauchen wir nicht umkehren.
Später haben wir die wahre Ursache dann gefunden: Der Lüfterkasten hat wohl irgendwann einmal gebrannt und wurde tapfer mit dem Feuerlöscher bearbeitet. Woher kam wohl der Staub während der Heimfahrt und was wird es wohl gewesen sein? Jep, überall das blaue Löschpulver vom Feuerlöscher, was eine Sauerei. Tja, also liebe Käufer eines alten, gebrauchten Wohnmobils AUCH MAL UNTER DEN TEPPICH UND UNTER DIE UNTERLAGEN AUF DEM ARMATURENBRETT SEHEN! Mehr sag ich dazu jetzt nicht.

Tja, so ist das, wenn man alle beweglichen Teile zum reinigen oder ausbessern entfernt.

Viel Arbeit – viel Planung – alles zwischen Wohnung, Kindern, Schule, Arbeit und dem richtigen Wetter – das war unser Tagesablauf.

 

Demnächst: 5) Wie lernt man auf ganz miese Art die unterschiedlichen Seitz-Fenster kennen…..

Bye,bye Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.