Bamberg in Oberfranken
Deutschland

Wo ist 14qm geblieben? – Genussregion Oberfranken

von Andreas

Wir sind nicht untergetaucht, wir sind in Oberfranken und arbeiten viel. Wir waren aber wenigstens schon einmal in Bamberg und fanden diese Stadt sofort sympathisch. Das ist hier alles sehr lecker, denn wir sind in der Genussregion Oberfranken.

Die letzten zwei Termine für die Reha hat Claudia abgesagt, trainiert wird unterwegs. Wir sind wieder unterwegs, mit frischem TÜV und ganz gegen unsere Gewohnheit ging es nicht nach Frankreich, sondern in die entgegengesetzte Richtung nach Franken. Das Erste was wir gelernt haben: Den Namen des Bundeslandes darf man hier nicht aussprechen und München kennt keiner.

Nach der Übernachtung in Iphofen legten wir abseits der Autobahn die letzten 80 Kilometer der Strecke zurück. Dabei kamen wir auch an so malerischen Orten wie Prichsenstadt vorbei.

Die Region kann mit beeindruckenden Zahlen glänzen, denn hier gibt es die meisten Bäckereien, Konditoreien, die meisten Metzgereien und die meisten Brauereien der Welt. Gibt es einen besseren Ort für uns?

Gleich am zweiten Tag sind wir nach Bamberg gefahren und haben die volle Ladung regionaler Spezialitäten genossen. Zuerst ein frisch gezapftes Schlenkerla, ein Rauchbier, direkt auf der Strasse getrunken und anschließend gab es im Gasthaus Kachelofen in der Bamberger Altstadt ein fränkisches Bauernpfännla. Das ist Bratenfleisch, gebratene Leberwurst, Leberknödel mit Speck mit Sauerkraut und Bratkartoffeln.

Wenn es die Zeit und die Arbeit zulässt, werden wir demnächst unsere Räder vom Fahrzeug holen und nach und nach die Umgebung entlang des Mains erkunden, wir stehen nämlich keinen halben Kilometer vom Fluss entfernt. Wir freuen uns auch schon auf den Ausflug zum Staffelberg und ich freue mich darauf ein paar außergewöhnliche Fotos machen zu können.

Wir werden hier noch einige Zeit verbringen, denn zusammen mit Leni und Ossi von traumtanz.eu bringen wir zwei Projekte zum Laufen. Erst Ende Juni, Anfang Juli geht es zu einer Hochzeit unserer Freunde zurück nach Solingen und auf dem Weg dorthin legen wir noch einige Stopps bei Freunden und Familie ein.

Im Moment aber befinden sich in unseren „Räumen“ die Abteilungen für Grafikdesign, Web Development und die Buchhaltung. Ach ja und die Physiotherapie und ich bin ein Trainingsgerät.

Und Frankreich, dass wird noch etwas warten müssen, denn wir werden wohl im August wieder nach Franken müssen. „Müssen“ jetzt bitte nicht falsch verstehen, es sind die Projekte. Endlich mal wieder müssen müssen. Sorry, musste jetzt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.