Andreas

Kein Schatz im Silbersee

Silbersee

Dieses lange Osterwochenende verbringen wir in völliger Ruhe und ohne Wohnmobilstellplätze. Wir hangeln uns in der Umgebung von Bad Kreuznach von einem Freistellplatz zum Anderen. Wir haben die letzten Wochen wahrlich eine Menge Kilometer zurückgelegt und an den Osterfeiertagen ist sowieso alles voll, also beschlossen wir den Rückzug in die Natur. Die Vorräte sind schon seit Mittwoch aufgefüllt, die Endzeitstimmung in den Supermärkten konnten wir uns also sparen.
Heute Nacht standen wir auf dem Wander-Parkplatz am Silbersee bei Feilbingert. Geparkt haben allerdings in den 24 Stunden gerade mal zwei Autos, eines davon, als wir heute Morgen gerade abfuhren. Die Abwesenheit jeglichen Internets gab dem Begriff Ruhe eine völlig neue Dimension.
Gestern verließen wir unsere Wohnung nur kurzfristig, denn Dauerregen verleiteten eher zum faulenzen als zum Wandern. Heute Morgen ging es dann aber endlich zum Silbersee.

Silbersee

Zugang zum Silbersee

Nachdem man diese Mini-Schlucht durchquert hat, liegt der kleine See vor einem, eingerahmt von Felswänden. Natürlich sind wir auch auf die Anhöhe geklettert und haben uns den See von oben angeschaut.

Silbersee von oben

Sonne am Silbersee

Die Natur in der Umgebung ist atemberaubend schön und im Wald verstecken sich die Überreste eines ehemaligen Bergwerks. In Feilbingert liegt übrigens das Einzige in Westeuropa als Besucherbergwerk ausgebaute Quecksilberbergwerk Schmittenstollen. Fast am Ortsende geht es rechts zum Bergwerk, der Weg ist ausgeschildert. Das Bergwerk kann ab April wieder besucht werden.

Quecksilberbergwerk

Moos

Wald am Silbersee

Und der Frühling zeigt sich endlich von seiner schönen Seite.

Frühling

Ganz in der Nähe befindet sich übrigens der Rotenfels.

Rotenfels

Ruhe

Ansonsten hören wir an unserem jetzigen Stellplatz nur eines, Vögel. Keine Autos, keine Flugzeuge, nur absolute Ruhe. Hier bleiben wir jetzt bis Montag.

Freistehen

Euch allen noch schöne Ostern, wir chillen jetzt bis der Arzt kommt.

4 Kommentare zu “Kein Schatz im Silbersee”

  1. Mario

    Hallo Andreas,

    schöner Beitrag. Gerade für mich, der in etwa aus der Nähe ist. Der Stollen heißt übrigens SchmittENstollen und ist – soweit ich mich da noch erinnern kann – auch gerade für Kinder sehr toll zu besuchen. Sicher gibt es da aber nicht nur für die Jugend viel zu bestaunen! Als Kind der 90er kann ich allerdings nicht sagen, wie sich der Stollen in den letzten Jahren vielleicht verändert hat. Aber ich denke er ist einen Besuch wert!

    Beste Grüße und noch ein tiefenentspanntes Osterwochenende!

    Mario

    1. Andreas

      Hallo Mario,

      danke, ich habe es berichtigt.
      Wir werden ihn bestimmt in nächster Zeit mal besichtigen

      Gruß und dir ebenso noch einen schönen Feiertag.
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.