Reisevorbereitungen

Tipps zu Reisevorbereitungen für Städtetrips

von Andreas |

Wie treffen wir unsere Reisevorbereitungen? Wir geben dir praktische Tipps und zeigen dir, wie wir uns in fremdem Städten schnell zu recht finden.

Natürlich kannst du dich einfach in die Stadt stürzen und dich überraschen lassen, aber gerade bei den großen Städten verschaffen wir uns gerne vorher einen Überblick.

Navigation

Die Smartphones machen einen Städtetrip um einiges einfacher, ich erinnere mich da noch an Zeiten, als der Falk Faltplan das Maß aller Dinge war.

OsmAnd+

Unser absoluter Favorit ist OsmAnd+. Sehr cool ist die Tatsache, dass sich hier POIs (Point of Interest), wie Supermärkte, Parkplätze, Sehenswürdigkeiten, Tankstellen, Ärzte und vieles mehr einblenden lassen oder wir direkt in einem wählbaren Radius danach suchen können. Weitere Vorteile sind der direkte Zugriff auf Wikipedia und Features für Radfahrer und Fußgänger. Die Karten lassen sich vorher gezielt herunterladen und sind somit offline verfügbar. Aber ganz besonders nützliche Features sind, dass du deine Strecke tracken kannst und sich dein Ausgangspunkt markieren lässt. So findest du auch garantiert wieder zurück. Mehr erfährst du in unserem Artikel über OsmAnd+.

Google Maps

Ein weiterer Tipp ist Google Maps. Um Downloadvolumen zu sparen, lassen sich Karten auch hier speichern und sind somit ebenfalls offline verfügbar.

ÖPNV

Amsterdam mit ÖPNVDa wir uns in einer Stadt oft auch mit dem öffentlichen Personennahverkehr bewegen, brauchen wir erst einmal einen Überblick.
Die meisten Verkehrsunternehmen bieten eine Streckenübersicht als PDF-Dokument an, die du herunterladen kannst.

Wir speichern solche Dokumente in unserer Dropbox und können dann mit dem Smartphone auf das Dokument zugreifen. Empfehlenswert ist die anschließende Speicherung auf dem Smartphone, wenn du nicht viel Datenvolumen hast.
Alternativ bietet sich die direkte Speicherung dieser Dokumente auf dem Smartphone per USB-Kabel oder Bluetooth an.

Mittlerweile werden auch Apps für das Handy angeboten, die die Sache natürlich extrem bequem gestaltet. So brauchte ich in der App für Amsterdam nur das Ziel angeben, aufgrund der Standortfeststellung zeigt mir die App die richtige Haltstelle, Linie(n) und die Abfahrtszeiten. Die jeweilige App findest du am besten mit dem Namen des Verkehrbetriebes als Suchbegriff oder mit öpnv plus Namen der Stadt.
Eine der besten Apps ist Öffi. Die Liste der unterstützten Länder und Städte findest auf der Website von Öffi.

Stellplatz

In Städten nutzen wir fast nur Stellplätze, die einschlägigen Apps dürften bekannt sein, unser Favorit ist die App von CamperContact.
Noch lieber parken wir aber außerhalb der Stadt, zum Beispiel in einem Ort mit Bahnhof und fahren mit dem ÖPNV in die Stadt.

Entspannt Marseille besuchen

So bietet sich zum Beispiel für Marseille der Stellplatz in Carro an. Mit dem Bus (1€) geht es dann in 5 Minuten nach La Couronne und von dort mit dem Zug auf der traumhaften Strecke entlang der Côte Bleue rein nach Marseille.
Schöner kannst du eine Stadt nicht erreichen. Du brauchst nicht auf den Verkehr achten, kannst dich voll und ganz auf die Umgebung konzentrieren und kommst stressfrei in die Innenstadt. Oft lassen sich auch die Fahrräder mitnehmen.

Entdecken

Was gibt es zu sehen, wo kann man gut essen und wo sind die angesagten Locations. So findest du die Informationen am schnellsten.

Die Website der Stadt

Natürlich solltest du nicht die Website der Stadt vergessen. Teilweise bieten die Städte umfangreiches Informationsmaterial an.

Wikipedia

Wikipedia ist unser zweiter Anlaufpunkt. Hier verschaffen wir uns einen Überblick über die Stadt, die Sehenswürdigkeiten, Feste und Museen. Die Linkliste von Wikipedia bietet oft noch weitere Informationen an. Sehr genial ist die Karte in der alle Wikipedia-Artikel gelistet sind (Der Dank für diesen Tipp geht an Sonja und Albert. )

Wikivoyage

Eine weitere Informationsquelle ist Wikivoyage. Die Artikel sind teilweise identisch mit denen auf Wikipedia, dann allerdings gekürzt. Alle nicht relevanten Passagen fehlen, zum Beispiel die Politik.

Websuche

Interessante Entdeckungen kannst du machen, wenn du den Namen der Stadt plus Blog (z.B. Marseille Blog) in die Suche eingibst. (Danke an Steffi von keine-eile)

12hrs

Für die ganz großen Städte findest du bei 12hrs interessante Tipps.

Stilnomaden

Bei Stilnomaden findest du auch einige Städtetrips, im Gegensatz zu 12hrs lässt man sich hier aber 25 Stunden Zeit.

Apps für das Smartphone

Fieldtrip

Fieldtrip ist eine geniale App, innerhalb von Sekunden siehst du alle sehenswerten Orte innerhalb des frei wählbaren Umkreises.

Wir sind normalerweise sehr spontan, wenn wir allerdings essen gehen, checken wir gerne das Restaurant vorher ab oder suchen uns vorher ein Restaurant aus. Diese Apps eignen sich aber hervorragend zum finden anderer Hotspots.

Yelp

Yelp ist eine gute Informationsquelle, wenn du nach guten oder außergewöhnlichen Geschäften und Restaurants suchst. Auch findest du hier Bewertungen zu Museen und Veranstaltungen.

Foursquare

Foursquare ist eine weitere Quelle, wenn es um Sehenswürdigkeiten, Locations und Restaurants geht.

Tripadvisor

Eine weitere gute Quelle ist Tripadvisor. Hier haben wir zum Beispiel die Schwebefähre über die Wupper im Brückenpark Müngsten in Solingen gefunden.

Die drei letzt genannten Anbieter verfügen alternativ auch über eine normale Website.
Ansonsten empfehle ich im Play Store oder App Store einfach mal den Namen der Stadt einzugeben, sehr oft gibt es richtig gute kostenlose City-Guides und Reiseführer. Schau einfach auf die Bewertungen, ob sich die Installation lohnt.

Vor Ort

Eine gute Informationsquelle sind die Bewohner einer Stadt, einige der Tipps zu den Lokalitäten in Amsterdam kamen aus erster Hand, von Menschen vor Ort.

Lost Places

Wer gerne Lost Places besucht oder sich für Geschichte interessiert, sollte mal für seine Reisevorbereitungen bei geschichtsspuren.de, einer Interessengemeinschaft für historische Militär, Industrie- und Verkehrsbauten, vorbeischauen. Hier ist immer der ein oder andere Tipp zu finden.

Fotolocations

Du sucht die besten Orte für gute Fotos? Dann sind die Seiten ShotHotSpot und SightsMap für dich interessant.

Unsere Reisevorbereitungen

FahrradIch verschaffe mir einen Überblick über unser Ziel, über die Sehenswürdigkeiten und Museen. Auf Google Maps mache ich mich in groben Zügen mit dem Stadtplan vertraut und merke mir einige wichtige Ankerpunkte zur Orientierung. In Google recherchiere ich vor allen Dingen nach sehenswerten Orten außerhalb der üblichen Sehenswürdigkeiten. Ich mache mir am Rechner Notizen, die ich dann mit dem Smartphone synchronisiere. Danach besorge ich mir die passenden Apps und Fahrpläne und es kann losgehen.
Einen festen Plan, mit dem wir alle Sehenswürdigkeit nacheinander abklappern würden, machen wir nie. Wir sind vorbereitet, bleiben aber spontan und lassen uns meist treiben.

Klassische Reiseführer kommen für unsere Reisevorbereitungen nur noch selten zum Einsatz. Dies ist aber eher dem eingeschränkten Platzangebot unseres Wohnmobils geschuldet und deshalb nehmen wir gerne die Hefte von Geo Spezial oder Dumont Bildatlas.

No Hotspots
Touristen-Hotspots abzuklappern ist eher nicht so unser Ding. Durch die Gassen zu streunern liegt uns mehr als über die Haupteinkaufsmeile zu flanieren.
Das beste Verkehrsmittel für Städtetrips ist für uns das Rad, es verbindet Orte direkt miteinander und an den jeweiligen Zielpunkten kannst du das Rad abstellen und zu Fuß auf Entdeckungsreise gehen. Die Kombination von Fahrrad und zu Fuß gibt dir die beste Möglichkeit eine Stadt kennen zu lernen.

Du kennst noch weitere interessante Apps und Websites für die Reisevorbereitungen? Dann gerne her damit.

Teile diesen Beitrag Reisevorbereitungen für Städtetrips

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare zu “Tipps zu Reisevorbereitungen für Städtetrips”

  1. Steffi

    Hi Andreas!

    Tolle Idee und tolle Liste. Da kenne ich total viel nicht und werde jetzt erst mal ne Weile brauche, die Links alle anzugucken.

    Ich gebe gerne in die Suchleiste im Browser den Namen der Stadt + Blog ein. Da finden sich dann die Blogger der Start (Überraschung 🙂 ) Das macht dann Spaß und bringt viele tolle Ideen.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.