Panasonic Lumix GX80

Fotografie

Fotografie

Panasonic Lumix GX80 – Die kompakte MFT-Kamera

Die mit Werbung gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Nutzt Du einen dieser Links, bekommen wir eine kleine Provision und du unterstützt damit 14qm. Naturlich ändert sich der Preis für dich nicht. Wir sagen danke .

Meine neue Kamera ist da. Es ist letztendlich eine Panasonic Lumix GX80 mit MFT-Sensor geworden. Ich glaube, wir werden gute Freunde.

Eines vorweg das ist kein Beitrag mit Messwerten und Pixel Peeping, das ist alles rein subjektiv und mit Begeisterung geschrieben.
Eigentlich sollte es im Februar noch die Olympus OM-D E-M10 Mark II Werbung werden, da sich die Neuanschaffung aber verzögerte, blieb natürlich genügend Zeit sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. Manchmal dachte ich auch, dass es viel zu viel Zeit ist. Der fehlende Buckel für den Sucher und das damit kleinere Packmaß gab unter anderem den Ausschlag für meine Entscheidung.

Die Panasonic Lumix GX80

Wenn das Menü der Canon das Format eines Groschenromans hatte, dann entspricht das Menü der Panasonic Lumix GX80 dem Roman „Der Schwarm“ von Schätzing. Ganz so schlimm ist es nicht, aber der Unterschied ist schon heftig.
Der Größenunterschied zu meiner Spiegelreflex ist gewaltig, aber die Kamera liegt trotzdem überraschend gut in meiner Hand. Ich habe aber auch nicht gerade sehr große Hände.
Die GX80 hat das Format einer Messsucherkamera, also den Sucher links und nicht mittig auf der Kamera, dass liegt mir sehr.

Schon nach zwei Tagen konnte ich die Kamera recht gut blind bedienen, was auch daran lag, dass viele wichtige Einstellungen sich konfigurieren lassen und ich mich nur wenig umstellen musste. Fokuspunkt, Blende, Belichtungsausgleich und ISO kann ich ändern ohne die Kamera vom Auge nehmen zu müssen.

Am häufigsten fotografiere ich mit der Blendenvorwahl, auch Zeitautomatik genannt. Das bedeutet, dass ich die Blende wähle und die Kamera macht den Rest. Für mich ist in diesem Modus der schnelle Zugriff auf den Belichtungsausgleich wichtig.
Umgestellt habe ich auch den Speicher für die Belichtungsmessung. Einmal gedrückt behält der seinen Wert bis zum erneuten Drücken der Taste.

Sehr genial ist, dass die Kamera in meinem bevorzugten RAW-Entwicklungsprogramm Darktable vollständig unterstützt wird. Das bedeutet, dass auch alle Daten für die Kamera inklusive des Weißbild-Abgleiches und der ISO-Werte für die Rauschunterdrückung hinterlegt sind.

Die doppelte Bildstabilisierung ist der Hammer. Die Panasonic Lumix GX80 hat eine 5-Achsen-Bildstabilisierung in der Kamera und das 12-60 mm (24-120mm) Objektiv ist ebenfalls stabilisiert.

Noch etwa ist ganz anders als bei der Canon, es gibt natürlich keinen Sucher mit Spiegel und Prisma. Der elektronische Sucher ist ein kleiner Monitor. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber er begeistert mich.

Sehr gut funktioniert die Fernbedienung mit meinem Smartphone, einem Motorola G5 mit der „Image App“ von Panasonic. Im Android-Universum funktioniert ja leider nicht jede App auf jedem Smartphone gleich gut. Mehr zur Fernbedienung und wie du die Reichweite zur Kamera mit einem externen Router erweitern kannst, findet du im Artikel „Tierfotografie mit Fernsteuerung per Smartphone„.

Video

Die Kamera kann in 4K mit 25 und 50fps filmen, mit einem Hack, der bei Youtube zu finden ist, gehen auch 30 und 60fps. Mit dem Hack für Cinelike D lässt sich der Dynamikbereich noch ein wenig erweitern. In erster Linie ist es für mich allerdings erst einmal „nur“ ein Fotoapparat. Die Videofunktionen verwende ich kaum.

Objektive

Nach und nach werde ich die Auswahl an Linsen erweitern. Diese drei Objektive sind mir dabei erst einmal am wichtigsten:

Festbrennweite

Eine Festbrennweite wird die Kamera noch kleiner machen. Die Linse werde ich verwenden, wenn ich mit kleinem Gepäck unterwegs sein will. Damit mache ich die Kamera tauglich für die Jackentasche. Es gibt zwar auch ein 12-32 mm Pancake, aber ich mag Festbrennweiten.

50 mm ist ein Muss. Panasonic bietet zwei 25 mm (Cropfaktor 2!) Linsen an. Beide sind gut, das Leica allerdings traumhaft. Bei dem 1.4er Leica immer darauf achten, das du die neue Version (H-XA025, nicht H-X025) bekommst.

Werbung
Panasonic H-X025E LEICA DG SUMMILUX 25 mm F1.4 ASPH. Objektiv (Festbrennweiten Objektiv, Bildwinkel 47°, Filtergröße 46 mm) schwarz
366,99 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Werbung
Panasonic H-XA025 Leica DG Summilux Objektiv 25mm (50mm KB), Staubschutz, Spritzwasserschutz, F1.4, Schwarz
579,00 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Die 17 mm entsprechen 34 mm, das ist auch für die Streetfotografie eine gute Weite.

Werbung
Olympus M.Zuiko Digital 17mm f1.8 Systemkamera Standardobjektiv Schwarz - Kameraobjektive (Systemkamera, 9/6, Standardobjektiv, 0,25 m, Micro Four Thirds, 1,7 cm)
347,91 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Teleobjektiv für die Tierfotografie

Nicht vergessen, MFT-Kameras haben einen Crop-Faktor von 2, also ist das ein 600er Tele.

Werbung
Panasonic H-FSA100300E Lumix G Vario 100-300 mm/ F4.0-5.6 II/ O.I.S. schwarz
548,00 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Traumhaft, aber teuer, das 400 mm

Werbung
Panasonic H-RS100400E9 Leica DG VARIO-ELMAR Kamrea Objektive (100-400mm/F4.0-6.3, Premium Telezoom, Dual I.S., Staub-&Spritzwasserschutz, schwarz)
1.249,00 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Makrofotografie

Da ich die Naturfotografie mag, kommt irgendwann noch ein Macro

Werbung
Olympus M.Zuiko Digital ED 60mm F2.8 Objektiv, Standardzoom, geeignet für alle MFT-Kameras (Olympus OM-D & PEN Modelle, Panasonic G-Serie), schwarz
374,74 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Später kommt das lichtstarke Universal-Duo, bestehen aus einem 12-35 mm (24 – 70 mm KB) und einem 35- 100 mm (70 -200 mm KB) mit einer Lichtstärke von 2.8. Dafür muss ich aber noch ein wenig stricken.

Werbung
Panasonic H-HSA12035E Lumix G Vario 12-35 mm/ F2.8 ASPH./Power O.I.S. schwarz
701,99 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Werbung
Panasonic H-HSA35100E9 Lumix G X Vario 35-100 mm/F2.8/Power O.I.S. schwarz
954,15 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Wie du aber siehst, sind die Preise für gute Objektive bei einem MFT-System relativ moderat. Das vergleichbare Canon 70 – 200 mm mit einer Lichtstärke von 2.8 kostet über 2200 €.
Aber da ist ja nicht nur der Preis. Bleiben wir beim beliebten 70 – 200 mm und da wiegt die MFT-Variante von Panasonic 357 g bei einer Länge von knapp 10 cm. Das Canon wiegt 1480 g und ist doppelt so lang. Rechnen wir mal zusammen: Bei der Hälfte des Platzbedarfes habe ich 1,1 kg weniger im Rucksack und 1234,00 € mehr im Portemonnaie.

Sinnvolles Zubehör

Zusätzliche Akkus

Ich habe drei Akkus im Gepäck, alternativ wäre auch eine Powerbank Werbung möglich.

Werbung
LOOKit Premiumakku BLG10 + Dual Ladegerät für Panasonic Lumix DC LX100II TZ202 GX9 TZ101 TZ91 TZ81 GF6 GX7 GX80 LX100 - mit Infochip
43,95 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Daumengriff

Dieser Griff verbessert das Handling der Kamera um ein Vielfaches

Werbung
DSLRKIT New Version Thumbs Up Grip for Micro DSLR Camera Leica Panasonic Olumpus SAMSUNG Canon M Fuji X-E1 / X-M1 / X-A1 / X-E2 / X-Pro1 (Black)
5,99 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Handschlaufe

Gerade bei der Größe der Kameras ist eine Handschlaufe unverzichtbar.

Werbung
JJC ST-1 Neopren Handgelenk-Trageschlaufe für DSLRs
5,90 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Kameraclip

Absolut genial, meist habe ich den Clip am Träger meines Rucksacks befestigt oder am Gürtel. Die Kamera ist in Sekunden griffbereit, genau so schnell sind aber auch die Hände frei. Wenn der Clip sich am Rucksack befindet, ist ein Objektivwechsel sehr viel leichter.

Werbung
Gürtelclip Kamera Gurt Schnalle Halterung, Quick Release Clip Plate Kamera Gürtel Taille Schnalle 1/4'' Kamerahalterung mit Standard-Platte für Canon Nikon Sony DSLR-Kameras Backpack Mount
25,98 €
Bei Amazon anschauen

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Mein Fazit

Wenn man sich so lange mit einem Thema auseinander setzt, besteht ja irgendwann die Gefahr, dass man bei all den Meinungen und Tests den gesunden Menschenverstand verliert und nicht mehr weiß, was man kaufen soll. Auch ich musste mir jetzt einen Ruck geben und eine Entscheidung treffen. Ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung.

Die Bildqualität der Panasonic Lumix GX80 übertrifft meine Canon deutlich. Die Schärfe der unbearbeiteten Bilder überrascht mich dann doch, vor allen Dingen, weil ich im Moment „nur“ ein Kit-Objektiv auf der Kamera habe. Die Canon aus dem Jahr 2013 rauscht trotz des größeren Sensors auch wesentlich mehr wie die GX80.
Ich habe das Gefühl, dass mich die Kamera auf eine neue Stufe der Fotografie bringt, nicht weil sie besser oder neuer ist. Nein, weil die Fotografie sich anders anfühlt, irgendwie leichter und unauffälliger. Mir macht es Spaß.

Meine größte Sorge war allerdings, dass ich mich lange umgewöhnen muss oder erst gar nicht an die Kamera gewöhnen kann, weil ich ja schon seit ewigen Zeiten mit Canon fotografiere und das Gerät so viel kleiner ist. Aber das war unbegründet. Die Kamera passt perfekt.

Noch ein paar Tipps

Auf der Suche nach der richtigen Kamera habe ich einiges gelernt.

  1. Die perfekte Kamera gibt es nicht, irgendwas ist immer
    So haben die Olympus Kameras zum Beispiel diese absolut geniale Funktion namens Live-Composite. Ich sehe bei einer Langzeitaufnahme das immer heller werdende Bild und das Histogram auf dem Monitor und kann die Aufnahme gezielt stoppen. Gibt es bei Panasonic nicht, Pech gehabt.
  2. Es gibt noch nicht einmal die perfekte Kamera für dich
  3. Lass dich nicht von den ganzen Pixel Peepern verunsichern
    MFT, APS-C oder Vollformat? Da gibt es ja die Fraktion, die behauptet, dass alles unter Vollformat Müll ist. Nein, jedes Format hat seine Berechtigung. Ich fotografiere für mich und für den Blog und ich kann mit MFT leben. Punkt.
    Und genau diese Entscheidung musst du für dich fällen. Du musst aber immer eine Sache im Hinterkopf behalten, die Entscheidung für ein Format hat Einfluss auf deine Folgekosten, denk an das 70 – 200 mm.
    Und nur mal so am Rande, die beiden Bilder der Panasonic Lumix GX80 kommen von einer Canon SX720 HS mit einem Sensor mit 1/2,3 Zoll, also einem Sensor, der grob nur ein Viertel der Fläche des MFTs Sensors hat.
  4. Lass dich nicht von Ranglisten fertig machen
    Zum Beispiel DxOMark, wenn du dort eine Preisspanne wählst, dann werden dir die Unterschiede in den Bildern dieser Kameras auf den ersten zehn Plätzen wahrscheinlich kaum auffallen.
  5. Es gibt eine wichtigere Sache als technische Daten
    Die Kamera kann noch so teuer, noch so mit technischen Daten glänzen, wenn dich die Kamera nicht persönlich anspricht nutzt dir all der Glamour nichts. Die Kamera ist ein Werkzeug und das muss zu dir passen. Du musst eine Kamera in der Hand gehabt haben, bevor du sie kaufst.
  6. Kauf gebraucht
    Lass dir Zeit und kaufe gebraucht. Du tust deinem Geldbeutel und der Umwelt ein großen Gefallen. Der Markt ist voll mit gebrauchten Geräten. Meine GX80 hat noch über ein Jahr Garantie, unter 50 Auslösungen und ich habe gut 150 € gespart. Auch die Objektive werde ich mit der Zeit gebraucht finden, ich muss die nicht morgen haben.

Noch mehr Tipps und Wissen gibt es im Artikel „Die richtige Kamera finden„.

Der Spezialtipp - Die Bedienungsanleitung gehört auf das Smartphone
Wenn du dir die Bedienungsanleitung deiner Kamera als PDF auf dein Smartphone lädst, hast du sie immer griffbereit.

Teile diesen Beitrag zu Panasonic Lumix GX80

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat oder wir dir weiterhelfen konnten, dann würden wir uns über deine Unterstützung für unsere Arbeit freuen.