Fotoausrüstung und Bildbearbeitung bei 14qm

Andreas
Fotoausrüstung

Mit welcher Fotoausrüstung und welchen Programmen kommen die Bilder bei 14qm zustande?

Vor allen Dingen ist es mir wichtig, dir zu zeigen, dass du nicht erst einmal viel Geld in die Fotoausrüstung investieren musst, um schöne Bilder für deinen Blog machen zu können.

Fotoausrüstung

Spiegelreflex

Die Hauptkamera ist eine Canon 700D mit drei zusätzlichen Akkus und einem alternativen Ladegerät, damit die Akkus auch über USB oder 12 V geladen werden können.

Für die Canon 700D gibt es schon Nachfolger, zum einen die 750D und ab April die 800D. Die Preise sind aber erheblich höher, die 800 D wird zu Anfang fast das Doppelte kosten.

Objektive

Hauptobjektiv

Bis vor kurzem war das wichtigste Objektiv das Canon EF-S 18-135mm 1:3.5-5.6 IS STM, welches ich mittlerweile durch ein Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM ersetzt habe. Der Grund war die durchgehende Lichtstärke von 2,8. Der fehlende Zoombereich von 50 -135 mm fehlt mir nicht wirklich, da die meisten meiner Bilder eben im Bereich von 18 – 50 mm entstanden sind. Dies konnte ich anhand der Datenbank meines Bildverwaltungsprogrammes feststellen.
Je mehr Zoombereich ein Objektiv abdeckt, um so mehr Kompromisse müssen eingegangen werden. Also verzichte ich auf den am wenigsten benutzten Zoombereich und gleiche diesen im Notfall mit meinen Füßen aus. Wird gerne auch scherzhaft als Fuß-Zoom bezeichnet.
Dazu kommt, dass ich gerne so fotografiere, wie das menschliche Auge die Umgebung erfasst. Für eine Kamera mit einem APC-Sensor und dem Cropfaktor von 1,6 ist das etwa der Bereich von 28 – 35 mm.

Teleobjektiv

Wenn ich Vögel oder Tiere fotografieren möchte, greife ich zu meinem Tamron AF SP 70-300mm 4-5.6 Di VC USD. Im übrigen sollte man dieses Objektiv für die optimale Schärfe immer auf 8.0 abblenden.

Weitwinkel

Das Weitwinkel, ein Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM kommt im Moment nur selten zum Einsatz, so zum Beispiel am Circle de Navacelles.

Festbrennweite

Mein Spaßobjektiv und Objektiv für Nahaufnahmen in meiner Fotoausrüstung. Dieses Objektiv nehme ich gerne, um anders zu fotografieren. Ich kann nicht am Zoomring des Objektivs drehen, sondern ich muss mich bewegen.

Welches Objektiv brauchst du?
Welche Objektive du in deiner Fotoausrüstung brauchst, liegt daran, auf welchem Focus dein Interesse liegt. Ein Tele ist zum Beispiel erst einmal nicht zwingend notwendig. Für den Anfang wäre das Sigma 17 -50 mm eine gute Wahl.
Eine gute Informationsquelle für den Kauf eines Objektives sind die Videos von Christopher Frost auf Youtube.

Beispielfoto Sigma 17 – 50 mm

Beispielfoto Tamron AF SP 70-300 mm

Fotoausrüstung - Tamron 70-300 mm

Zubehör

Filter

Zwei Filter sind immer dabei, das sind zum einen der Polarisationsfilter (unter anderem zum Entspiegeln von Wasserflächen) und ein Grauverlaufsfilter. Diese Filter und die ND-Filter habe ich nur in einer Größe, nämlich 77 mm, dem Objektivdurchmesser des Sigmas. Für alle anderen Objektive nehme ich Adapterringe. Mit ND-Filtern lassen sich solche Aufnahmen machen.

Fotoausrüstung ND-Filter

Noch mehr Krempel

Irgendwie muss der ganze Krempel ja auch in der Gegend herum getragen werden und Stative dürfen auch nicht fehlen. Den Gorilla-Pod empfehle ich ganz besonders. Ein geniales Teil.
Der Funkauslöser ist wichtig für gezielte Langzeitbelichtungen jenseits der 30 Sekunden im manuellen Modus, da ist nämlich bei der Kamera Schluss. Das Teil kann aber noch mehr, unter anderem auch Serienaufnahmen in frei wählbaren Intervallen, gut für Timelapse-Videos.

Weitere Kameras

Kompaktkamera

Die Fotoausrüstung wird durch eine kleine Kompaktkamera ergänzt, im Moment ist das eine Canon Powershot S100. Der Vorteil dieser Kamera ist, dass sie ebenfalls RAW kann und manuelle Steuerung zulässt. Da die Kamera nach über 6 Jahren etwas zickig wird, soll sie demnächst durch eine Canon PowerShot G1 X Mark II ersetzt werden. Der Sensor ist fast so groß wie bei der Canon 700D.

Actioncam

Unsere Actioncam ist eine Actionpro x8. Die Kamera kann 4K und hat diverse Zeitraffer und Slowmotion Modi. Interessant ist der Preis gegenüber einer GoPro, die ich etwas überteuert finde. Zudem kommt die Kamera mit einer ziemlich guten Ausstattung. Die Bildqualität ist sehr gut. Im Moment filmt die Kamera unsere Fahrten und ich verwende hin und wieder ein Bild daraus.
Vielleicht kommen irgendwann auch mal Videos, aber im Moment übe ich mich erst einmal an Qualität und Schnitttechnik.

Bildbearbeitung

Darktable

Alle Bilder entstehen ausschließlich im RAW-Format. Die Bilder werden dann in Darktable entwickelt. Die Objektivkorrektur, dass Wiederherstellen der Schatten und Lichter, die Korrektur der Belichtung und das Schärfen der Bilder sind das Mindeste. Anschließend werden die Bilder als unkomprimiertes TIFF exportiert und landen in Gimp.

Gimp

Die Größenanpassung, die Entfernung kleinerer Fehler, wie Staub oder Fussel, geschieht in Gimp. Hier verpasse ich dem Bild unter Umständen auch noch den ein oder anderen Pep.
Wie man anhand meiner Bilder sieht, geht es auch ohne Photoshop und Lightroom. Ich bin nicht bereit monatlich für eine Software zu bezahlen, sie also zu mieten.

Mein Notebook ist mit einem Display ausgestattet, dass die Farbräume von sRGB und Adobe RGB sehr gut abdeckt.

Digikam

Dieses Programm benutze ich zur Bewältigung der Bilderflut. Ich kann die Bilder mit Schlagworten versehen, sie bewerten und kann ihnen Geotags zuweisen. So finde ich bestimmte Bilder leicht wieder und muss nicht lange suchen.

Lernen

Am liebsten verfolge ich die Videos von Pavel Kaplun und seinem Partner Miho, sowie den Kanal von Benjamin Jaworskyj. Aber das Wichtigste ist üben, üben und noch einmal üben und nicht die teuerste Fotoausrüstung, die ist kein Garant für schöne Bilder.

Fazit

Wie du sicher siehst, benutze ich nicht sehr teures Equipment in meiner Fotoausrüstung. Ansprechende Bilder für den Blog, Facebook, Twitter und Instagram lassen sich damit aber auf jeden Fall machen. Viel wichtiger als das teuerste Equipment ist das Erlernen und Verstehen der Bildbearbeitung. Es ist wichtig sich die Basics der Fotografie zu verinnerlichen. Bis ich die Möglichkeiten meiner jetzigen Fotoausrüstung und die Möglichkeiten der Bildbearbeitung ausgeschöpft habe, werden noch viele tausend Bilder ins Land gehen.
Alle Bilder, die ich veröffentliche, sind bearbeitet und das hat einen ganz einfachen Grund: Die Technik. Eine Kamera ist einfach nicht in der Lage das Gesehene 1:1 auf die Speicherkarte zu bahnen.
Ich finde die Arbeit lohnt sich, denn die Bilder sind Teil des Beitrags im Blog, sie sollen begeistern, Freude machen und sind gerade bei Reiseblogs ein sehr wichtiger Bestandteil.

Teile Fotoausrüstung und Bildbearbeitung bei 14qm

4 Kommentare zu “Fotoausrüstung und Bildbearbeitung bei 14qm”

  1. Matthias

    Hallo Ihr Wohnmobilisten,

    seit längerer Zeit lese ich regelmäßig euren Blog. nun lasse ich mich mal zu einem Kommentar hinreißen.
    Der Bericht über die Fotoausrüstung ist sehr interessent. Besonders dass Ihr mit freier Software arbeitet, weil Ihr nicht bereit seid, eine regelmäßige Steuer dafür zu entrichten, freut mich sehr. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und freihe Software hat noch mehr Vorteile, als dass sie „nur“ kostenlos ist. Aber da brauch ich Euch nicht zu werben…

    Viele Grüße
    Matthias

  2. Mario

    Hallo ihr beiden,
    interessanter Einblick, womit ihr eure vielen, schönen Bilder macht. Schmunzeln musste ich auch bei den beiden genannten Youtubern: beide verfolge ich nun seit etwa 4 Jahren. Beide bieten auch eine Menge Inspiration.
    Ich will hoffen, dass ich dieses Jahr wieder mehr zum Fotografieren komme.

    Viele Grüße!
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.