Arbeiten Blog

Beinahe hätte ich angefangen zu trinken

von Andreas

Heute morgen kommt ein Mitarbeiter einer Firma zu mir, um mitzuteilen, dass sein Rechner nicht angeht. Er hat gerade erst einen neuen Rechner bekommen, der alte PC steht noch daneben.

Die Verwirrung erreicht Stufe Eins!

Ich also in sein Büro, drücke auf ein Netzschalter und die LED leuchtet, aber, und jetzt kommt es, die vom alten Rechner auch. Der Bildschirm blieb aber dunkel. Ich krieche unter den Schreibtisch und sehe, dass der alte Rechner nicht an 230 V hängt. Die Verwirrung erreicht Stufe Eins.

Stufe Zwei!

Ich drücke erneut auf den Netzschalter, beide Rechner aus und drücke erneut, beide Rechner an. Ich betätige das DVD-Laufwerk des alten Rechners, funktioniert! Ohne Stromanschluss! EON, habt Ihr das drauf?

Stufe Drei!

Ich schaue allen Ernstes nochmal am alten Rechner, nein, der ist wirklich nicht an 230 V angeschlossen!

In dem Moment war ich eigentlich schon fast auf dem Weg zum Auto, um einer gepflegten Druckbetankung zu frönen, als mein Blick auf das Anschlussfeld des neuen Rechners fiel. Wieso sind da eigentlich zwei Monitorkabel? Und wieso ein analoges VGA-Kabel? Der neue Monitor benutzt doch DVI.

Tja, was soll ich sagen! Putzfrau! Sie hat wohl den am Boden liegenden VGA-Stecker des alten Rechners gesehen, einen Schreck bekommen, nahm wacker den Stecker und pflanzte ihn in irgendeine passende Buchse am neuen Rechner und ging wahrscheinlich pfeifend und erleichtert aus dem Büro.

Nachdem ich den Stecker entfernt hatte , war der Spuk zu Ende.

Ich bin doch nicht (ganz) irre
Andreas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.