Claudia

Schimmel – Der Feind in meinem Bett

Schimmel im Alkoven

In unserem ersten Winter im Wohnmobil habe ich beim Bettenmachen im Alkoven Schimmel an der Matratze gefunden.

Schimmel oder Stockflecken – Nix für mich!

Zu erst dachte ich, die Welt geht unter. Andreas meinte, daß sind bloß Stockflecken – nicht so schlimm. Ursachenforschung war angesagt. Andreas kümmerte sich um die technischen Details, ich mich um die Hausfraulichen.

Änderungen/Umbauten

Da die Seitenwand vom Alkoven kalt ist und die Matratze direkt anliegt, kann die Luft nicht zirkulieren und staut sich. Zur Lösung wurde X-Trem Isolator zwischen Wand und Matratze eingebaut.

Die Matratze liegt auf einem Lattenrost, hat eigentlich Luft, allerdings ist es immer noch zu kalt darunter. Andreas hat noch einen weiteren Heizungs-Strang unter der Matratze im Lattenrost verbaut. Zur Kontrolle wurde ein Thermometer darunter gelegt und mit Hilfe des Taupunkt-Berechner kann man ersehen, ab wann Schimmel entstehen könnte.
Desweiteren haben wir uns angewöhnt zwischendurch die Matratze hoch zu stellen. Dies machen wir mit Hilfe von Büchern oder Kisten. Allerdings wird Andreas das demnächst noch ändern. Er möchte noch eine geeignete Hochklappvorrichtung dafür bauen.

Nochmals zur Erklärung
Taupunkt ist die Temperatur von feuchter Luft, die bei unverändertem Druck unterschritten werden muss, damit sich Wasserdampf als Tau oder Nebel abscheiden kann. Je mehr Wasserdampf die Luft enthält, desto höher liegt deren Taupunkttemperatur (aus Wikipedia)

Schimmelbekämpfung

Tante Google war mal wieder gefragt. Überall liest und hört man, daß Schimmel krank macht. Auch von lüften, lüften, lüften ist die Rede. Aber was tun, wenn er da ist? Im Alkoven kann ich zwar super lüften, aber der vorhandene Schimmel/Stockfleck muss jetzt erst mal weg. Viele Gegenmittel sind genauso ungesund, auf dem kleinen Raum schwer zu handhaben oder schlicht weg ungeeignet. Nach vielem lesen habe ich mich dann für Sanosil Schimmelstop entschieden. Es ist chlorfrei und bleicht mir daher nicht die Matratze. Was für mich jedoch absolut ausschlaggebend war, ist das man „sehen“ kann, wenn kein Schimmel mehr vorhanden ist. Durch den Wirkstoff bilden sich beim besprühen des Schimmels Bläschen, man wiederholt den Reinigungsvorgang eben so lange, bis sich keine Bläschen mehr bilden.

Und das Beste: Zweimal angewendet, dann waren die Stockflecken ruck-zuck weg und sind nie wieder aufgetaucht 🙂

P.S.: Derzeit haben wir sowieso keine Probleme mit hoher Luftfeuchtigkeit, eher mit zu weniger!

Update 18.03.2017
Bis heute sind keine Stockflecken mehr aufgetaucht. Allerdings haben wir das Lattenrost immer noch nicht umgebaut. Das Buch als behelfsmäßige Stütze ist immer noch im Einsatz.

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare zu “Schimmel – Der Feind in meinem Bett”

    1. Claudia

      Hey Olli,
      dank meines „Mittelchens“ hatte ich das nicht. Mittlerweile ist auch noch ein Luftentfeuchter im Alkoven und nichts mehr aufgetaucht. Aber ein Schreck wars damals schon!
      Liebe Grüsse auch an Ulli!

    2. Brumbrum

      Essig soll ungeeignet sein, da er organische Bestandteile enthält und ein erneutes Schimmelwachstum sogar fördern könne. Ist halt ein altes Hausmittel, Alkohol oder Schimmelstop hatten unsere Großmütter nicht rumstehen 😉

  1. der Muger

    Ja da hilft nur eines – Wärmedämmung! Soviel, dass kein Kondensat mehr entsteht, dann wächst auch kein Schimmel.
    Übrigens; „Stockflecken“ ist Schimmel 🙁

    liebe Grüsse vom Muger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.