Blog

Blog

Wir haben wieder einen festen Wohnsitz

Was? Keine Panik, nur für zehn Tage haben wir einen festen Wohnsitz auf dem Campingplatz in Dishoek.
Claudia hatte sich so wie so mehr Standzeit gewünscht. Jetzt gibt es das volle Programm.

Wohnsitz

Nachdem vorgestern Abend mein lädiertes Sprunggelenk (Zwei Operationen nach Bänderrissen und danach weiteres häufiges Umknicken) von einer auf die andere Minute höllisch schmerzte und ein Auftreten kaum möglich war, haben wir gestern einen Ruhetag eingelegt. Das war nicht weiter schlimm, es regnete und so ruhte ich den ganzen Tag in der Sitzecke mit hochgelegtem Fuß.

Außer Gefecht

Heute morgen war es wieder wesentlich besser. Stehen und laufen ohne Schuhe war relativ problemlos möglich.
Der letzte Hagelschauer endete um halb zehn und die Sonne kam immer öfter zum Vorschein. Mit dem Rad ging es nach Vlissingen. Das erste Ziel war eine Apotheke und der Erwerb einer Aircast-Schiene. Das Ergebnis war eine Lektion. Erstens gibt es Apotheken in den Niederlande nicht an jeder Ecke und zweitens haben die am Samstag geschlossen. Die Apotheke liegt zu dem außerhalb des Zentrums. In der Fußgängerzone gibt es nicht eine Einzige.
Eine weitere Erkenntnis war, dass das Radfahren keine Probleme macht, das Laufen mit Schuhen aber schon. Also sind wir mit dem Rad von Bank zu Bank und haben in immer neuen Perspektiven auf das Meer geschaut.

Gischt

Nun hat das Ganze auch eine gute Seite. Ich werde mal zum chillen gezwungen und so haben wir heute Nachmittag beschlossen Amsterdam zu streichen. Wir haben eben gerade um weitere fünf Tage verlängert. Am Sonntag morgen, in einer Woche, fahren wir wie geplant an der Küste Zeelands hoch und fahren über die Deltawerke, einem Schutzsystem gegen Hochwasser. Dann biegen wir bei Rotterdam allerdings Richtung Osten ab und fahren gemütlich Richtung Deutschland.

Gelassenheit

Möwe

Nun werden wir die nächsten Tage mit der Gelassenheit dieser Möwe verbringen, mit den Beschäftigungen Radfahren, am Strand sitzen und essen. Einfach mal das Nichtstun genießen. Es ist nicht die schlechteste Alternative. Dazu ist es hier noch ziemlich ruhig, die Strandparkplätze sind auch an diesem Samstag fast leer, da weder in den Niederladen, noch in Deutschland Ferien sind. Unser Stellplatz liegt in einer hinteren Ecke, Nachbarn haben wir keine. Alles in allem wird unser Wohnmobil zehn Tage keinen Meter fahren.

Wir werden es genießen.

Andreas