Blog

Besuch bei der Tochter „Gesundheitsgefährdend“!

von Claudia

Jawohl, ein Besuch beim eigenen Kind kann „Gesundheitsgefährdend“ sein….

Die Anfahrt
Andreas wartete am Freitag ja bereits auf dem Parkplatz und so sind wir direkt nach der Arbeit losgefahren – Weimar, wir kommen! Die einzige Unterbrechung war ein kurzer Stop bei McDonalds. Da wir ziemlich hungrig waren, gabs dann mal gleich für jeden den BBQ Bacon Classic (über dessen Kalorien schon mal keine Angaben gemacht werden), Fisch-Mac und Big-Mac. Auf das Gemüse (Pommes) haben wir dann mal verzichtet. Somit hatten wir wohl die erste „Gesundheitsgefährdung“ schon hinter uns.
Am Frankfurter Kreuz dann der erste Stau, über „Whatsapp“ wurde bereits gelästert, dass wir wohl erst nächste Woche ankämen – tatsächlich kamen wir dann gegen 22.15 Uhr in Weimar auf dem Stellplatz an. Hier stellten wir uns Gesundheitsgefährdung Nummer 2: Wir haben beinahe den „falschen Eingang“ gewählt. Dunkelheit, langes Fahren und nicht aufgepasst, beinahe wären wir mittels „Fußgänger-Weg“ zum Stellplatz gefahren, haben es aber gerade noch so bemerkt….

Weimar
Der Stellplatz selbst ist schön Zentral gelegen, man braucht allerdings genügend Kleingeld für den Parkschein-Automaten. Nach einer ruhigen Nacht hatten wir uns für 10.00 Uhr bei unserer Tochter angekündigt. Vorher mussten wir aber noch schnell ein paar Einkäufe tätigen. Bei Kim angekommen, haben wir unseren Dicken im Hinterhof abgestellt und den restlichen Haushaltskram, den wir für sie schon zusammengestellt hatten, ausgeräumt und mitgenommen. In der Wohnung dann die nächste Überraschung: Ich hatte vor einiger Zeit mal in Facebook eine „Rocher-Torte“ mit dem Kommentar: „Will ich auch“, gepostet. Was hat das verrückte Kind gemacht? Genau:

Rocher-Torte

Der Wahnsinn! Die Torte ist wirklich absolut der Hammer. Wir haben nicht mal ein ganzes Stück geschafft – dann brauchten wir schon einen Ouzo. Gesundheitsgefährdung Nummer 3!
Wir waren bestimmt bis 15.00 Uhr noch satt von dem einen Stück. Gegen 18.00 Uhr meldete sich allerdings der „Herzhafte“ Hunger, wir hatten aber nicht so große Lust „Aus“ zu gehen, also bestellten wir Pizza! (Gesundheitsgefährdung Nummer 4!) Die Pizza war lecker – aber diese Massen…. Ich glaub ich will nie wieder Kuchen oder Pizza…..

Abends haben wir dann beschlossen, wir fahren erst garnicht wieder zum Stellplatz sondern bleiben im Hinterhof stehen. Der Vorteil: Kim kann uns morgens mit frischen Brötchen wecken 😀

Gesagt, getan. Sonntag hatten wir dann noch ein schönes gemeinsames Frühstück im Womo und da ich darf, zeig ich Euch noch unsere Tochter:
Kim

Nach dem Frühstück haben wir uns dann wieder verabschiedet (man soll ja bekanntlich gehen, wenns am schönsten ist) und sind Richtung Wiesbaden gefahren. Hier sind wir gegen 19.00 Uhr auf dem Wohnmobilstellplatz angekommen und verbringen einen ruhigen Abend – ohne Essen!

Bye, bye Claudia


2 Kommentare zu “Besuch bei der Tochter „Gesundheitsgefährdend“!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.