Blog   Minimalismus

Blog   Minimalismus

Benachrichtigungsflut stoppen

Ich war genervt, von all den Benachrichtigungen des Smartphones, des Tablets und Notebooks. Eine neue Mail hier, ein neues Update dort und neue Posts bei Facebook, Twitter oder Google +. Es wurde Zeit die Benachrichtigungsflut zu stoppen und gleichzeitig die Nachrichtenflut einzudämmen

Es pingt und blinkt am laufenden Band. Kaum war die eine Benachrichigung abgearbeitet, kam schon die Nächste.
Und der Mensch ist nun mal neugierig, er hört den Benachrichtungston oder sieht es blinken und schaut nach. Man wird zum Sklaven des eigenen Smartphones.
Und so habe ich nun den Stecker gezogen. Ich habe mir jedes Gerät vorgenommen und mich durch alle Menüs gearbeitet und Benachrichtigungen abgeschaltet oder modifiziert. Nein, eigentlich habe ich überwiegend alles ausgeschaltet. Ich werde ab sofort die Posteingänge nur noch drei Mal am Tag checken. Morgens, Mittags und Abends. Nichts kann per Mail, Facebook oder Twitter so wichtig sein, das es nicht ein paar Stunden unbeachtet bleiben kann.

Die Flut an Updates auf Android-Systemen hatte ich ja schon einmal angesprochen. Die einfachste Möglichkeit der Eindämmung, ist die Deinstallation. Das Ergebnis sind nur noch zwei statt der schon wieder zehn nötigen Updates. Das letzte Update erfolgte erst am Donnerstag! Der Rest waren Apps, die ich kaum oder gar nicht benutze. Also weg damit, so auch Facebook auf Smartphone, die App gibt es nur noch auf dem Tablet.

Meinem Telefon habe ich ebenfalls Benehmen beigebracht, es klingelt nur noch zwischen 08:00 und 16:30, angepasst an die Arbeitszeit meiner Kunden. Danach klingelt es nur noch, wenn bestimmte Kontakte anrufen. Andere Anrufe erfolgen lautlos und gehen dann an die Mailbox.
Vielleicht bin ich aus einer anderen Zeit, aber ich kann nicht verstehen, das ich um halb zehn abends angerufen werde, weil ein Rechner komische Dinge tut. Ich käme noch nicht einmal auf die Idee um diese Zeit zu telefonieren, selbst wenn es mir angeboten werden würde.
Mit Sicherheit finde ich noch eine App, die es ermöglicht Anrufer ab einer bestimmten Uhrzeit direkt in die Mailbox zu schicken.

Am Rechner hatte ich die Tabs mit Facebook, Google+, Twitter und Mail immer geöffnet und gepinnt, somit öffneten sich die Seiten beim Start des Browsers automatisch. Auch dies habe ich beendet.
Sehr wichtig war auch das regelmässige Ausmisten des Feedreaders. Dies mache ich allerdings schon länger. Alle Blogs, die ich häufig oder immer überspringe, werden gelöscht.
Der Umstieg auf den Konsolen-Feedreader Newsbeuter reduziert noch einmal die Informationen, da erst einmal nur der reine Text angezeigt wird. Mit einem o öffnet sich der Blogbeitrag im Browser.

Newsbeuter

Auch der Posteingang wurde ausgemistet, viele Newsletter habe ich abgemeldet. Desweiteren habe ich etlichen wiederkehrenden Mails einen Filter verpasst. Sie werden als gelesen markiert und in den entsprechenden Ordner verschoben. Zum Beispiel Benachrichtigungen von AMAZON.

Das Ergebnis ist ein viel ruhigerer Tag ohne ständige Ablenkungen. Der Mensch braucht etwa vier Minuten, bis er nach einer Unterbrechung wieder voller Konzentration bei seiner vorherigen Arbeit ist.

A Ruah is!

Andreas