Vanlife Werkstatt

Stützen für das Wohnmobil

von Andreas

Das leidige Thema Stützen habe ich heute auf einfache und preiswerte Weise gelöst. Kosten: 27 €

Der Test

Bevor wir heute Morgen zum Einkaufen los sind, habe ich unser Womo mit zwei Wagenhebern abgestützt, nicht angehoben, nur gerade so, das es nicht mehr schaukelt. Funktioniert sehr gut und ist im Moment völlig ausreichend, wenn wir mal abstützen wollen.

Die Lösung

Ich habe einen hydraulischen 5 t Wagenheber gekauft, da einer schon vorhanden ist und eine Bohle mit den Maßen 300 cm x 20 cm x 4 cm.
Aus der Bohle schneide ich mir jetzt passende Quadrate zum unterlegen. Zwei der Unterlegscheiben bekommen Blechschuhe, Reste sind ausreichend vorhanden. Fertig sind die Stützen. Isomatte zum Knien ist vorhanden.

Da die Bohle noch genug Material zur Verfügung stellt, säge ich mir noch Notkeile, zur Unterstützung der normalen Keile. Auf dem Campingplatz in Dishoek hätten wir so etwas gebrauchen können.

Jetzt brauche ich nur noch eine Idee, wie ich die Keile unter dem Auto verstaue, dort nehmen sie dem Stauraum des Wohnmobils keinen Platz weg und Platz ist da unten mehr als genug.

Fazit des Tages: Scheiße, jetzt habe ich eine Lesebrille!

Andreas

4 Kommentare zu “Stützen für das Wohnmobil”

  1. crosli

    Hallo Andreas,

    bin vorhin über deinen Blog gestolpert und habe mich direkt festgelesen 😉 Bin gespannt in Zukunft mehr zu lesen, vor allem über das ARBEITEN im Wohnmobil. Denn das ist es, was ich im nächsten Jahr tun möchte. Bin aber noch in der Planungsphase. Habe bis jetzt noch keinen Artikel gefunden über das Thema Internet im Womo, als IT-Mensch und Blogger ist das doch sicherlich ein Thema bei dir?

    LG Tanja

    1. Andreas

      Hi Tanja, herzlich willkommen 🙂

      Ich habe eine 10 GB Flat und dann haben wir noch je eine 5 GB Flat von ALDI (eplus) und LIDL (O2), das reicht eigentlich immer. Sollte meine 10 GB nicht reichen kann ich für 10 € nochmal 5 GB buchen.

      Ja, bisher drehte sich ja viel um die Restauration, aber der Blog heißt ja „Leben und arbeiten“, wird also immer mehr kommen. Die Planungen für das zweite Projekt laufen auf Hochtouren. Davon demnächst mehr.

      LG Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.