Blog Vanlife Werkstatt

37 Tage

von Andreas

Seit 37 Tage leben wir nun mehr im Wohnmobil, Zeit ein kleines Zwischenfazit zu ziehen.

Wir vermissen nichts! Weder Platz, noch den ganzen Krempel, den wir vorher hatten. Wir vermissen keine 200 TV-Sender und kein HDTV, die zwölf Öffentlich-Rechtlichen reichen uns. Wir haben, zumindest hier, sehr gutes Internet, 6 -7 MBit per Smartphone sind voll in Ordnung. Die 10 GB, die uns zur Verfügung stehen reichen aus, wenn nicht, kann ich weitere 10 GB für 10 € nachbuchen.
Ich denke, dass sich hier die nächsten Monate und Jahre einiges tun wird. Wie immer mehr Menschen auf den Festnetzanschluß verzichten, wird auch das Internet per Smartphone zur Normalität.

Unser Wasserverbrauch ist im Gegensatz zur Steinwohnung extrem gesunken, wir gehen bewusster damit um und vermeiden unnötigen Wasserverbrauch.

Ich denke mal, das der Verbrauch von Gas auch recht gut ist, eine 11 kg Flasche reicht uns etwa sechs Tage. Nachts läuft die Heizung bis jetzt generell auf ein bis eineinhalb, morgens waren es immer zwischen 17 und 19 Grad im Womo, selbst bei der bis jetzt tiefsten Temperatur von -5,4 ºC.

Beim Strom ist noch keine klare Aussage zu treffen, da wir 230 V zur Verfügung haben. Im Moment hängen die Notebooks am Landstrom, die Kaffeemaschine, das Ladegerät für den Akku der Kamera, der Fön und Sonntags der Toaster. Smartphones und Tablet werden über USB geladen, die Kaffeemaschine wird später verschwinden und die Notebooknetzteile werden ersetzt. Parallel wird die Zahl der Solarpanel auf dem Dach wachsen.

Alles in allem sind wir auf einem sehr guten Weg mit weniger zu leben. Viel anders leben wir aber noch nicht, das liegt aber eher daran, das weiterhin fast jede freie Minute am Womo gebastelt wird. Unsere Pläne mehr draußen zu sein, meine Pläne mehr zu fotografieren, neue Programmsprachen zu lernen und weitere Vorhaben sind noch nicht realisiert. Aber zumindest haben wir bestimmte Tagesabläufe, wie Mittagessen und Abendessen, was auch den Kindern geschuldet war, entkrampft. Der Fernseher, besser das TV-Programm des Notebooks, läuft nur noch sehr ausgewählt und ich lese auch wieder mal Anderes als immer nur Fachliteratur.
Auch anders zu leben muss gelernt werden.

Tageswerk

Das Bad ist fertig, die letzten Arbeiten wurden erledigt. In den Schrank habe ich noch einen Schalter für die Beleuchtung eingebaut.

Die Birne der Außenbeleuchtung ist prompt schon durchgebrannt, also höchste Zeit die Beleuchtung auf LED umzubauen. Im Fundus waren noch einige LED-Leuchtmittel im Angebot, der Umbau war eine Sache von wenigen Minuten.

Außenleuchte nach Umbau auf LED

Außenleuchte nach Umbau auf LED

Claudia Rückenlehne musste auch wieder in Ordnung gebracht werden, der Kleber des Klettbandes konnte der warmen Wand des Kleiderschranks nichts entgegensetzen, Einsatz für den Tacker.

Vielleicht arbeiten wir morgen was, vielleicht auch nicht.

Ein schönes Wochenende
Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.