Druckausgleichsbehälter

Werkstatt   Wohnmobil

Werkstatt   Wohnmobil

Wenn die Wasserpumpe drei Mal brummt

Dann sitzt einer in der Hecksitzbank und sticht mit einer heißen Nadel ein Loch in den Druckausgleichsbehälter. Sollte ich den irgendwann erwischen, dann empfehle ich ihm sich meinen immer gern zitierten Lieblingsspruch aus dem Film Godzilla zu Herzen zu nehmen.

Rennen wäre eine gute IdeeJean Reno

Samstag Abend weit nach Mitternacht, die Wasserpumpe meldete sich zum dritten Mal, innerhalb von gut 15 Minuten. Da schauten wir uns an: Wassereinbruch! Alarm!

Schotten dicht, Schwimmwesten an und SOS funken.

Ich schaute an den neuralgischen Stellen nach und schon die Zweite war ein Volltreffer. Aus dem Druckausgleichsbehälter spritzte ein Wasserstrahl, winzig, aber gut 15 cm weit. Alle Wasserhähne wurden aufgedreht und das Ventil für den Boiler geöffnet, um alle Leitung zu leeren. Gut 16 Liter Wasser ergossen sich unter das Wohnmobil.

Wie kann in einem dickwandigen Plastikbehälter ein Loch entstehen, das den Durchmesser einer Stecknadel hat und welches ich mit bloßem Auge später nicht mehr finde? Das Teil sieht tadellos aus, keine Risse, nichts. Etwas Spitzes war auch nicht in der Nähe. Ich verstehe es nicht. Es scheint aber eine Alterserscheinung zu sein, der nicht mehr vorhandene zweite Behälter in der Küche zeigte das gleiche Phänomen.

Ab ins Bett und Gute Nacht, die erste Aufgabe für morgen stand fest. Irgendwie hatten wir mit der Fahrt zur Basis zum Wäsche waschen einen guten Riecher.

Reparatur

Einen Ersatzbehälter hatte ich da, also ab in die Tiefen der Sitzbank. Austauschen war angesagt. Das Arbeiten ist die Hölle, kein Platz, ich muss kopfüber im Keller arbeiten, mit der Kante der Sitzbank in den Rippen. Wie auf dem Bild zu sehen, habe ich die Schläuche am Behälter auch gleich ersetzt. Auch etwas Schlauchleitung fährt als Ersatz mit. Sonntag? Kein Problem :-). Alle neu eingesetzten Schläuche wurden mit Aqua Fermit zusätzlich verstemmt. Also das Aqua Fermit auf die Verbinder, dann den Schlauch aufschieben und mit einer Schlauchschelle sichern.

Anschließend saugen und trocken, aber das kennen wir ja.

Überlegungen

Wasserleitungen! Ich denke schon die ganze Zeit daran die komplette Wasserversorgung neu zu machen. Eine Frage steht nämlich immer im Raum. Wie lange halten Schläuche und Schlauchschellen, immerhin sind viele Teile 25 Jahre alt. Der Aufwand würde sich in Grenzen halten, zwei, drei blöde Stellen gäbe es, aber dann wäre endlich Ruhe.
Aber erst sind die Blattfedern an der Reihe. Lieferbar sind sie immer noch nicht.

Update

Noch während ich diesen Beitrag schreibe, erneut ein kleines Leck. Diesmal hat sich wieder eine Schelle gelockert. Jetzt ist Schluß, demnächst neue Wasserleitungen.

Let’s do it!

Andreas