Mercedes L 608 D
Blog Werkstatt

Möbelbau

von Andreas

Möbelbau

Die letzten zwei Tage war ich mit dem Bau des Schrankes für die Elektrik beschäftigt. Eigentlich habe ich dafür eineinhalb Tage veranschlagt, es werden wohl aber zweieinhalb Tage werden. Der Schrank steht hinter dem Beifahrersitz und hat zwei grundlegende Funktionen. Zum einen nimmt er zur Beifahrerseite hin die komplette Elektrik auf, wie Wechselrichter, Ladewandler, Solarregler und Batterie-Ladegerät und zum anderen ist er aber auch eine Trennwand zwischen Fahrerhaus und Kabine. Der obere Teil der Schrankwand, wie passend der Name hier, ist ein Regal zur Kabine hin. Da die Trennwand auch eine dämmende Funktion haben soll habe ich den Schrank wie auf dem Bild zu erkennen aufgebaut.
Rohbau

Rohbau

Auf 8 mm Buche-Sperrholz kommen 2 cm Wärmedämmplatten aus dem Baumarkt, darauf wieder 8mm Sperrholz. Die Einpassung des Schrankes in den Innenraum erwies sich als recht schwierig. Mein Schrank steht absolut im Winkel und das ist das Problem, der benachbarte Schrank im Wohnmobil nämlich nicht. Ich komme nicht um eine nach oben kleiner werdende Fuge herum.  
Schrank vom Wohnraum her gesehen

Schrank vom Wohnraum her gesehen

Der obere Teil wird noch verblendet und zwar so, das oben noch ein Fach entsteht.
Schrank vom Eingang her gesehen

Schrank vom Eingang her gesehen

Vom Fahrerhaus aus gesehen, sieht das dann so aus.
Schrank vom Fahrerraum her gesehen

Schrank vom Fahrerraum her gesehen

Wenn die Elektrik mal verbaut ist, kommt noch ein Lochblech aus Alu zur Verblendung davor. Im oberen Teil kommt irgendwas für Karten und Gedöns. Ja, und dann fehlt da noch die Tür! Im Vordergrund stehen die neue Batterien, 2x 160 AH, geliefert von AMUMOT. Ich habe mich mit Andre am Mittwoch getroffen und wir haben in Ettlingen Warenübergabe gemacht.

Tapete

Im Moment bin ich kurz davor die Glasfasertapete wieder von der Decke zu reißen. Wie ich  ja schon mal schrieb, hat sie nach dem zweiten Anstrich Wellen geschlagen. Mein Versuch Gewebekleber drunter zu spritzen war nicht  gerade überzeugend. Auffallend ist, das es überwiegend da ist, wo die Fuge zwischen den Sperrholzplatten ist, diese sind mit SIKA oder Silikon gefüllt. Aber warum erst beim zweiten Anstrich und warum war das bei der alten Tapete nicht? Hält Tapetenkleister auf Silikon und Gewebekleber nicht und soll ich jetzt eine Versuchsreihe dazu machen? Kann man das eigentlich auch tackern? Für mich bleibt da nur eine Entscheidung, nochmal zurück auf Start. Auf alle Fälle habe ich schon mal ein Band zum Überkleben von Rissen gekauft, damit würde ich dann die Fugen überkleben. Ich bin verwirrt von all den Fragen, ich gehe was essen, hilft immer Andreas  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.