Das sind DIE von 14qm

Düdo

Claudia

Andreas

Mercedes Benz D 608, 31 Jahre alt, gelernter Kipplaster, Sympathieträger, sehr rüstig, geht alles gemächlich an, Wanderdüne und unsere Villa

Scheisse ein Berg” (Wenn er sprechen könnte)

50, gelernte Bürokauffrau, arbeitete zuletzt 15 Jahre im Einzelhandel. Langschläfer, Süßigkeitenvernichter, Nicht-mehr-nach-Haus-Finder, Wärmefanatiker.

Irgendwas ist immer

52, wie er sagt: “Auf dem Papier “, gelernter Rettungsassistent, Schrauber, IT-Beherrscher, Pfadfinder, Optimist und Frühaufsteher

Geht nicht gibt es nicht

Verheiratet seit 24 Jahren und wo der Eine ist, ist auch der Andere. Alleine sieht man uns selten. Wir genügen uns selber und sind auch gerne alleine für uns. Und nein, wir gehen uns auf diesen wenigen Quadratmetern nicht auf den Geist oder an die Kehle.

sag mal hast du denn ’ne ahnung was du da machst
wenn du dir dein ganzes leben nur die gleiche scheiße sagst?
wegen eigenheim und rente auf den rest des lebens pfeifen
das ist mir viel zu hoch, das kann ich nicht begreifen
mensch, plötzlich wirst du 65, und guckst dich um
und fragst dich: „was hab ich nur gemacht? und warum?Aus Spiesser - Die fantastischen Vier

Warum?

Wir hatten keine Lust mehr auf 9to5 mit seinen sechs Wochen Urlaub. Wir wollten raus aus dem Hamsterrad. Wir wollten kein „Später, wenn …“ mehr. Wir hatten beide Jobs mit außergewöhnlichen Arbeitszeiten und ständiger Verpflichtung zur Erreichbarkeit, bei Andreas sogar im Urlaub.
Wir wollten mit weniger leben, mit weniger Besitztümern, weniger Hausrat und weniger Verpflichtungen.
Wir wollten etwas Neues, eine völlig andere Art des Lebens. Ungebunden und frei.
Und genau dies tun wir jetzt und genießen das befreiende Gefühl uns von dem Ballast des „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“ befreit zu haben. Wo unser Wohnmobil steht, ist unser Zuhause. Wir sind jetzt ungebunden, frei und mobil.

Nimm die Welle mit, bis die Welle brichtAus Sekundenschlaf - Marteria feat. Peter Fox

Weniger ist mehr – Slowtraveller

Wir leben nicht nur mit weniger Konsum, wir reisen auch viel langsamer. Wir haben nicht das Ziel eine große Anzahl von Ländern in möglichst kurzer Zeit zu besuchen. Immer öfter bleiben wir auch einmal eine Woche oder länger an einem Ort und erkunden die Umgebung zu Fuß oder auf den Bikes. So lernen wir die bereisten Ziele viel besser kennen, als wenn wir nur eine Sehenswürdigkeit nach der Anderen abfahren würden.

Und ganz wichtig, wir reisen mittlerweile fast ausschließlich ohne Navi, nach Karte, meist nur über Nebenstraßen und meiden fast immer größere Städte. Wir sind lieber in der Natur unterwegs.

Wir werden versuchen viel Neues zu probieren und erleben. Ziegen melken, Käse herstellen, mal auf einem Fischkutter mitfahren oder was auch immer? Warum nicht?

Folge unserem Blog, lasst dich inspirieren, anstecken oder einfach nur unterhalten.

Mehr interessante Information auf einen Blick findest du in Neu hier?.

Teile diesen Beitrag

81 Kommentare zu “Über uns und 14qm”

  1. Sigi

    Schöne Idee!
    Die wir auch haben. Wir versuchen grad unser Haus zu verkaufen und sind aktiv auf Womosuche um genau das Gleiche zu tun wie Ihr beide.
    Vielleicht begegnen wir uns mal in Europa irgendwo! Ihr erkennt uns an unseren vier Hunden, die aus den 14 qm noch 5 machen werden!!!
    Wir wünschen Euch alles Gute!
    Lisi und Sigi

    1. Andreas

      Hallo,

      viel Glück und gutes Gelingen. Unser Womo ist ja unverkennbar, wenn ihr uns irgendwann trefft. 🙂

      LG Andreas

  2. Sven

    Hallo Andreas,

    wenn Ihr im Winter mal im Warmen arbeiten wollt, hab ich da eine Idee: Geht für 6 Monate nach Marokko. Fahrt von Camping-Platz zu Camping-Platz und bringt die Notebooks in Ordnung.

    Claudia kann ja dann mit Doreen um die Wette kochen. Live Koch-Show und so. (Hoffentlich liest das Doreen jetzt nicht….!)

    Sven.

  3. Rüdiger

    Hallo Ihr „Aussteiger“, oder „Umsteiger“.
    Schönes Projekt und ich bin erfreut, dass doch immer mehr Menschen den Umstieg in eine andere Lebensweise wagen. Gerne seid ihr bei mir nach Voranmeldung im „Wühlmausland“ willkommen. Stellplatz ist vorhanden. Die Tagen werden ja auch bald wieder wärmer und schneefreier :-).

    LG

    Rüdiger

    1. Andreas

      Hi Rüdiger,

      vielen Dank für die Einladung. Wir haben gut fünf Jahre in deiner Nähe gewohnt, in Mitschdorf bei Woerth.

      LG
      Andreas

  4. G.Wiora

    Hallo Ihr Zwei,
    ich wünsche Euch ganz viel Glück auf Euren Reisen, immer einen Cent im Geldbeutel und Luft in den Reifen. Wir werden im April 2016 auf die große Reise gehen. Das Womo ist vorhanden, ein Carthago Mondial 57, Bj. 2001. Einiges ist noch zu basteln aber dafür gibt es schließlich einen Schrauber im Haus. Den ersten Flohmarkt haben wir schon hinter uns, grausam, was sich im Laufe der Zeit alles angesammelt hat. Es wird noch einen bösen Kampf geben, wer was mitnehmen darf. Ich bin schon bei 10 Paar Schuhen angelagt :-). Ansonsten freuen wir uns wie Bolle. Ja, auch wir genügen uns, freuen uns auf einem Klönschnack mit lieben Nachbarn, die wir dann aber auch wieder verlassen können.
    Vielleicht sieht man sich mal……
    LG…Gabi

    1. Claudia

      Hallo Gabi,
      schön das du dich meldest! Im Moment habt Ihr zwar „Stress“ aber aus Erfahrung kann ich dir Rückblickend sagen, es ist eine tolle Zeit. Es ist nicht nur stressig, sondern auch aufregend gewesen und mit jedem „Neuen“ kann ich das nochmals miterleben. Ich finde das Klasse. Wegen der Schuhe würde ich mir nicht so viele Gedanken machen, ich habe damals schweren Herzens alles bis auf 4 Paar hergegeben. Davon sind mittlerweile 2 Paar entweder kaputt oder als untauglich entsorgt worden. Allerdings kamen dann wieder welche hinzu 🙂 Das wichtigste für Euch ist sowieso erst einmal der Platz und das Gewicht. Solltet Ihr Fragen haben, meldet Euch ruhig!
      Gruss, Claudia

  5. thomas

    Hallo,

    schön zu wissen das es immer mehr von „uns“ gibt. Wir sind auch seit 2013 im Womo zu Haus und jetzt umgezogen in einen Wohnwagen. Haben es noch nicht bereut.
    bis später

  6. Anke Hoffmann

    Hallo Claudi!!
    Vielen Dank für die Karte zum Geburtstag!! Habe mich sehr darüber gefreut, dass Du immer noch ab und zu an mich denkst. Finde es toll, dass Ihr euren Traum jetzt verwirklicht. Schaue hin und wieder mal bei euch rein, Hoffe, Ihr habt eine tolle Zeit und wir hören ab und an voneinander!!
    Ganz liebe Grüße, Anke

    1. Claudia

      Cool gelle, ich kann sogar noch richtig schreiben – mit Papier und Stift 😉 Aber im Ernst, Briefadresse wird wohl immer schwieriger, wir werden wohl nach ca. 35 Jahren Briefkontakt zu den „Tasten“ greifen müssen 😀

  7. Sandra

    Ich würde es auch soooo gerne…. leider habe ich nicht die Möglichkeit mittels Internet Geld zu verdienen. Ich habe es nun zwei Jahre lang versucht, mir ein passives Einkommen aufzubauen. Ich habe meine CDs als Download, ich habe Partnerprogramme versucht und mich and er Bloggerei versucht…. Schreiben (also Bücher) kann ich nicht, und sonst habe ich leider keine Idee, wie ich mir mein Leben im Wohnmobil verdienen könnte.
    Dennoch lese ich gerne hier weiter, zumindest kann ich so meinen Traum aus zweiter Hand erleben 😉

    1. Andreas

      Hallo Sandra,

      eine Garantie gibt es nicht und ob alles so klappt, wie wir das wollen, wissen wir auch nicht. Wir scheinen aber auf einem guten Weg zu sein.

      Gruß
      Andreas

  8. Debbi

    Hallo zusammen, wirklich ein toller Blog!

    Wir sind im Moment auch gerade dabei unser Wohnmobil zu renovieren (erst 23jährig). Mit diesem möchten wir dann in zwei Jahren auf eine längere Reise gehen oder eventuell sogar ganz aussteigen wie ihr. Nur leider müssen wir uns zu erst noch etwas Geld zusammen sparen….

    Im Moment bauen wir uns einen Blog auf und berichten über die Vorbereitungen, die Renovierung und unsere viel zu kurzen Ferien. Es würde uns freuen, wenn ihr vorbeischaut! http://www.traummobil.ch

    1. Andreas

      Hallo Debbi,

      vielen Dank 🙂

      Klar wird vorbeigeschaut, nein, ich habe sogar schon geschaut. Wir wünschen euch viel Glück beim umsetzen eurer Pläne.

      LG
      Andreas

  9. Lisa

    Hallo Andreas und Claudia,
    ich find richtig richtig gut was ihr da macht.
    Ich kenne das „Konzept“ des digitalen Nomadenlebens erst seit ganz kurzer Zeit und bin wahnsinnig begeistert davon. Auf jeden Fall ist das die Richtunng, in die ich mit Partner und Kindern gehen möchte. Wir wohnen in Karlsruhe und da eure Basis in Rastatt ist, dachte ich, ich lasse mal ein Hallo hier und meine Anerkennung.
    Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße
    Lisa

  10. Michael Treier

    Hallo,
    ich habe mal eine Frage bezueglich der selbstgebauten Box, da ich gerade selbst eine bauen wollte.
    Du schreibst: „Die Platten wurden stumpf mit SIKA verklebt und dann verschraubt, anschließend habe ich die L-Winkel mit SIKA geklebt und anschließend vernietet.“
    Wie wurden die Platten miteinander verschreibt? Ueber Winkeleisen oder halten die L-Winkel die Platten zusammnen?
    Ueber eine Antwort waere ich sehr dankbar!
    MFG
    Michael Treier

  11. Pingback: Ein tolles Wochenende mit unterwegshoch4x4 - 14qm

  12. Nima

    „Scheiße ein Berg“

    Obwohl ich eure Seite ja nun echt schon kenne, habe ich DEN Satz bisher tatsächlich überlesen.
    Dafür jetzt umso mehr laut gelacht 😉

    Wir waren vor zwei Wochen mit Horst in den Schweizer Bergen und da hat der Gute wahrscheinlich das gleiche gedacht. Jedenfalls brauchte er zwischendurch eine ausgiebige Pause zum Verschnaufen 😉
    Liebe Grüße
    Nima

  13. WoMolix

    Eure Einstellung gefällt uns. Wir haben sie auch satt, die Alles-in-die-Zukunft-Verschieber, die das-muss-ich-auch-noch-haben-Menschen und die um-jeden-Preis-Gasgeber.
    Euer Weg ist Inspiration um das eigene Leben zu vereinfachen, Abhängigkeiten zu reduzieren auf diejenigen, die einem wirklich wichtig sind.
    Wir werden euren Weg verfolgen

    LG WoMolix und WoMoline

    1. Andreas

      Vielen Dank 🙂

      In der Tat, unsere Erlebnisse und Eindrücke kann kein das-muss-ich-auch-noch-haben-Gerät 🙂 jemals ersetzen. Das Wochenende auf dem Burg Herzberg Festival hat uns dies wieder eindrücklich bestätigt.

      Gruß
      Andreas

  14. Cristian Ivan

    Hallo,

    wir leben auch vollzeit auf der Strasse und wir waren auch in Bad Kreuznach. Wir sind nur im Sommer in Deutschland. Es wäre schön Euch zu treffen.

    Viele Grüße,
    Cristian

  15. Reisefix

    Hallo,
    Interessanter Blog, 14qm ist nicht wirklich wenig, da ist noch Platz für einen Untermieter , in diesem Sinne immer das beste für unterwegs.
    Gruß Reisefix

  16. Walther Martin

    Hi ihr zwei,
    ich bin beeindruckt, ich selbst bereite gerade meinen Ausstieg vor, wie ist es euch bis jetzt ergangen? Ich würde mich freuen von euren Erfahrungen zu hören .
    Liebe Grüße Martin

  17. Silke

    Ja wow, schön zu lesen, es gibt immer mehr Menschen die wirklich leben … und sich nicht von der Angst, Sicherheitsbedürfnis,… zurückhalten lassen. Wir starten im Juli diesen Jahres mit dem Schwerpunkt Musik machen. Ob wir davon leben können wird sich zeigen. Falls nicht, müssen wir eben weniger brauchen 😉 Wenn wir im Wald sind (immer mal für ein paar Tage) brauchen wir sehr wenig und sind so zufrieden und glücklich.

    Allen, die frei Leben wünsche ich von ganzem Herzen, die Lebendigkeit zu bewahren und immer das JETZT zu genießen.

    Herzliche Grüße aus Speyer
    Silke

  18. Kate

    coole Sache… eigentlich nur auf der Suche nach einer Packliste bin ich auf Eurer Seite gelandet. Wir verreisen aktuell nur zu Urlaubszwecken mit dem WoMo – aber wer weiß 😉

    Euch weiterhin viel Spaß – werde sicher nun öfters mal vorbeischauen… 🙂

    Viele Grüße
    Kate

  19. Andy

    HUHU! Schöner Blog.
    Ich bin gerade dabei zu planen einen Bus zu kaufen, umzubauen (mit 2 linken Händen) und im Bus zu leben. Ich gebe mir Zeit bis Frühling 2017, dann soll alles klar sein. Seid Ihr oft in Bad Kreuznach ? Wohne aktuell 40 km weiter und würde zu gerne mal in den nächsten Stadien (Entscheidung Bus / Entscheidung was rein muss und vor allem wie) eine theoretische Anlaufstelle zum „Nachschauen“ haben … 😉 Toi, toi, toi Euch weiterhin! LG Andy

  20. Jedidja

    Hallo Andreas und Claudia,

    Erst enschukdigung fur mein Deutsch, ich versuche alles gut zuschreiben, ich bin ein Hollander.
    Du schreibst dass du hat gearbeit im IT branche und dass du jetzt auch geld kann verdienen mit deine arbeit als IT-er, dass du dass versucht. Du betreutet deine kunden aus deine wohnmobil.
    Mein freund kann unglaubich viel mit computers.
    Aber fur 20 Jahre keine arbeit im die branche gemacht.
    Er hatte fragen :
    Was bedeutet deine arbeit? Was musst du tun fur die kunden?
    Or was sind die moglichkeiten , welche arbeit kannst du tun mit die computer?

    Wir haben auch plannen uns haus nach ungefar 2 jahre aufzugeben und leben im ein wohnmobil. Wir sind jetzt zuruck fur 7 wochen aus Portugal. Das is richtig ein guten land fur wohnmobilen und dass wetter ist viele mahlen besser aus Holland.

    Danke dur deine antwort.
    Freundlichen gruss,
    Jedidja

    1. Andreas

      Hi Jedidja,

      Ich bin Netzwerk- und Systemadministrator, ich betreue die Netzwerke gewerblicher Kunden. Da geht im Problemfall viel über die Fernwartung, aber ich bin auch regelmäsig beim Kunden selber.
      Desweiteren erstelle ich Shops auf Basis von Shopware, richte diese ein und mache das Design. Das geht komplett von unterwegs

      Gruß
      Andreas

  21. Brigitte Kunze

    RIESEN DANK UND KOMPLIMENT für diese tolle Website!
    So viele Informationen. Perfekt für uns als Familie. Wir starten dieses JAhr mit unserem Traum. 3 Kids unabängig die Ferien und Wochenende zu verbringen.
    Wir sind nicht ganz Anfänger was campen betrifft, aber ein eigenes Wohnmobil hatten wir noch nie, nur gemietet. Ihr gebt uns tausende Tipps! Echt toll.
    Grüsse aus Zürich

    1. Claudia

      Danke schön!
      Wir freuen uns immer, wenn wir helfen können und wünschen Euch auf jeden Fall viel Spaß auf Euren Reisen 🙂

  22. Cowabungapapa

    Hallo Ihr Beiden, habe auch Eure Packliste zur Hilfe genommen um unseren allerersten WoMo Urlaub mit einem geliehenen 29 Jahre alten Alkovenmobil für 3 Wochen im Juli zu planen.
    Wir haben vor, nach Norwegen zu fahren, meine beiden Söhne sind schon da, die machen „Stealt-Camping“ in einem VW T5 ohne Fenster 🙂 Die Beiden haben jetzt schon einfach eine Auszeit genommen und wollen auch nach dem „nicht mehr als 100 Dinge pro Person“ Prinzip leben. So ähnlich wie Ihr Beide. Meine Frau und Ich sind 55 Jahre alt und wollen jetzt auch mal Schauen, ob wir noch Nomaden-Gene in uns haben (aber nur Urlaub) 😉
    Wir werden jedenfalls öfter Hier vorbeischauen und wünschen Euch alles Gute
    Euer Cowabungapapa

  23. Gabriel

    Hallo Ihr Beiden!

    Eines vorweg, tolles Projekt und auch die Seite die ihr aufgebaut habt!! Bin gerade darüber gestolpert weil es bei mir (uns) genau in die gleiche Richtung geht. Werde demnächst meine Arbeit beenden und einerseits mit meiner Freundin mit nach Frankreich zurückgehen aber davor bzw. währenddessen ein gutes Jahr lang mit unserem VW LT durch Europa „bummeln“. Neue Länder und Leute kennenlernen, neue Eindrücke, etc. =)

    Ich les mich mal durch eure Webside durch und wir werden sicher euch mal ausführlicher schreiben, da Ihr sicher gute Tipps habt!
    Alles Gute bis dahin!

    Lg
    Gabriel

  24. Harald

    Hallo Ihr Beiden,
    Hochachtung für Eure Entscheidung und dem Handeln. Ich überlege seit knapp einem Jahr, ob ich ähnliches tun soll. Ausschlaggebender Punkt sind bei mir die Unterhaltskosten, ein Dazuverdienen nur beschränkt möglich, d.h. wie kalkuliere ich die monatlichen Kosten für ein WoMo, das ich noch nicht habe, dessen Verbrauch ich nicht kenne, ebenso Kosten Steuer + Vers., sicher ist auch einiges abhängig von den gefahrenen km im Monat oder an welchen Orten man sich zeitweise niederlässt. Trotzdem: habt Ihr da einen Ratschlag, mit welchen Beträgen rechnet Ihr pro Monat? Herzliche Grüße, Harald

    1. Claudia

      Hallo Harald,
      leider ist es gar nicht so einfach, Dir darauf eine Antwort zu geben. Letztes Jahr gab es mal eine Umfrage bei den Wohnmobilbewohnern zu dem Thema: Wieviel Geld braucht man im Monat? Dabei kam heraus, dass der benötigte Betrag zwischen EUR 1.000,– und EUR 1.500,– mtl. lag. Wir haben uns ebenfalls mal hingesetzt und einen Monat lang alles aufgeschrieben, was wir an Geld brauchen.
      Ich hoffe, dass hilft Dir ein bisschen bei Deiner Planung weiter. Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine Email schicken 🙂
      Liebe Grüsse,
      Claudia

  25. Herbert Förster

    Das ist wirklich interessant was ich hier lese,Hut ab vor euch,diesen Mut hätten wir nicht gehabt.Wir haben es in einem Jahr vor,
    ich gehe Nächstes Jahr in Rente,meine Frau in einem Jahr,dann vermieten wir unsere Wohnung und Wohnen bis es nicht mehr geht,
    im Wohnmobil.Im Winter im Süden dann im Norden.
    Ihr seid aber toll.Macht weiter so und viel Glück.Jaaa und viel. sehen wir uns mal,da hätten wir bestimmt einige Fragen an euch.
    Passt gut auf euch auf.

    Liebe Grüße von Herbert+Thea Förster

    1. Claudia

      Hallo Ihr Beiden,
      Euer Plan klingt auch toll! Wir wünschen Euch, dass alles so klappt, wie Ihr Euch das vorstellt und wenn Ihr Fragen habt: Immer her damit!
      Ganz liebe Grüsse,
      Claudia und Andreas

      1. Herbert Förster

        Ja hätte schon eine Frage.Wie ist man den unterwegs online,gerade im Ausland.Sucht ihr Plätze mit wifi

        Liebe Grüße von Herbert + Thea

  26. peter waldmann

    Hallo İhr zwei,
    ich praktiziere diese Art zu leben und über die Runden zu kommen seit 22 Jahren, davon 19 Jahre im Ferienhaus im Süden und
    die letzten 3 Jahre “ mobil “ im selbstausgebauten Kastenwagen – und es funktioniert…
    Das leidige Problem der Krankenkasse, wie in Eurer Aufstellung ersichtlich, hab ich bei Beginn dadurch gelöst, dass ich eine örtliche
    private Krankenversicherung abgeschlossen habe ( ich lebe in der Türkei ) und Diese auch eine Auslandsbehandlung beinhaltet – vielleicht
    eine Anregung.
    Fakt ist aber, dass ein gewisses Guthaben als Sicherheit Voraussetzung ist. İch habe Viele in dem Zeitraum erlebt, mit dem gleichen
    Traum, die dann gescheitert sind und abbrechen mussten.
    Viel Glück für Euch und vielleicht sieht man sich mal unterwegs
    Liebe Grüsse
    Peter

      1. Jürgen

        Hallo Andreas fahre einen alten Hymer s700 Mercedes 610 120Ps Turbo 5 Zylinder doppelte steuerkette was hältst du von diesem Fahrzeug um eine längere Reise durch Europa zumachen ist ein interigierter
        Baujahr 1991 190000 km gelaufen aber noch gut drauf

        1. Andreas Reufenheuser

          Hallo Jürgen,

          ich habe mal deine Fragen zusammengefasst. Eigentlich eignet sich fast jedes Fahrzeug. Kleines Problem ist vielleicht die fehlende Trennung zwischen Fahrerhaus und Wohnbereich, wegen der großen Scheiben und der Kälte, aber dann musst du deine Reiseziele entsprechend wählen, den Norden dann im Sommer.
          Beim Motor tippe ich auf den OM 662, da sollten 190.000 km kein Problem sein.

          Gruß
          Andreas

          1. peter koch

            Pedda aus Dortmund:

            Der Motor ist gut und fährt in manchen Taxi-Pkw eine Million Kilometer, allerdings: Schwachstelle ist die Steuerkette, aber auch nicht wirklich. Sie sollte gelegentlich, soalle 50.000 Kilometer ab jetzt, überprüft werden,ob sie nicht länger wird.Beim Überprüfen der Ventileinstellung ist es ein Handgriff auf die Kette vorne, einfach schauen, ob sie sich abheben oder anheben lässt. Ist das der Falll, sollte sie gewechselt werden. Warum?
            nun: und das ist nicht schlimm, es ändern sich ein wenig die Steuerzeiten, kaum merklich, weil es nicht plötzlich passiert. Schlimmer ist der Bogen, den die Kette bei entsprechender Drehzahl am Kurbelwellenritzel „fliegt“. Durch diesen Schwung reibt sie eine Doppelrille in die eng anliegende Ölwanne, bis da ein Loch entsteht und Öl austritt. Und das ist echt doof. So eine Ölwanne kostet ein Vermögen……. Also : kuckst du!

            Grüsse und Glückauf vomPedda aus Dortmund

  27. peter koch

    Hallo Andreas,
    liebe Grüße aus Dortmund vom Pedda.

    Ich war der auf dem Willy-Treffen mit dem Womo auf der anderen Uferseite und der mit der Dieselpest und den beiden schwarz-weißen Hunden, du erinnerst dich?

    Ich brauche Auskunft von dir zu meinem neuen Projekt.

    Ich will einen Haushaltskühlschrak einbauen und betreibe ihn dann mit einem Spannungswandler. Du hattest irgendwo erwähnt, finde ich nicht mehr, dass mit dem Thermostat des KS der Wandler eingeschaltet wird, werden soll. Soweit so gut, habe ich verstanden. Allerdings erfolgt nach dem Einschalten des Wandlers eine Verzögerung im Bereitstellen der 220 -Volt – Spannung. Die ist dann nicht sofort da.

    Wie hast du das geregelt, damit er KS auch anspringt und nicht nur den Strom einschaltet? Oder ist das Unsinn, springt der KS an, sobald 220 Volt anstehen?
    Kann ich da mal einen „heissen Tipp“ von dir bekommen? Wie hast du das genau geschaltet, welche Bauteile hast du verwendet?

    Danke dir sehr für Infos. Mein Absorber hat es heute geschafft und jetzt steht der Neukauf unmittelbar bevor. Ein Spannungswandler in ausreichender Stärke ist schon da, der KS fehlt noch, ist aber bereits ausgesucht und muss nur noch eingeladen werden. Es fehlt der „Trick mit dem Einschalten“…….

    Macht es gut, ihr zwei.

    Bis dahin, Glückauf

    Peter

    1. Andreas Reufenheuser

      Klar erinnere ich mich 🙂

      Viele Kühlschranke haben mechanische Thermostaten, so auch unserer, die sind von Strom nicht abhängig. Du musst also an den Thermostaten des Kühlschranks und im Prinzip die Wechselrichterschaltung dort zwischenschalten.

      Der Kühlschrankthermostat schaltet nicht mehr den Kompressor zu, sondern wird auf 12 V und ein Relais gelegt. Dieses Relais liegt dann parallel zum Schalter des Wechselrichters (also entweder schaltet das Relais oder ich mit dem normalen Schalter, damit ich den Wechselrichter auch so benutzen kann).

      Die 230 V zum Kühlschrank laufen dann über eine solche Einschaltverzögerung. 30 Sekunden reichen.

      Alternativ wäre natürlich auch ein Wechselrichter möglich, der sich selbst einschaltet, sobald eine Spannungsanforderung anliegt. Da könnte dir Andre den Richtigen anbieten.

      Gruß
      Andreas

  28. peter koch

    habe gestern schon geantwortet und mich höflich bedankt.war in Luxemburg und hatte echt mieses Internet. At wohl nicht übermittelt. Also nochmal: bedankt für den Tipp mit dem Kühlspind, sollte funktionieren.

    Gruß Pedda .

    ach ja: viel Sass auf der Reise: wie bereits von mir erwähnt:Languedoc-Roussillion ist super, und wenn Wetter mies: Ab nach Espanol…

  29. peter koch

    Wenn es geht, bleib bis Ende März. Ich weiß aus Erfahrung, dass es ab Mitte Januar bis Mitte Februar dort am kältesten ist, auch scharfe Stürme sind dabei, aber so ab Mitte März sind schon lange Perioden über 30 Grad drin!, selber erlebt!!

    Übrigens nimm diese Winde nicht auf die leichte Schulter. Etwa ab Narbonne bis an die Pyrenäen gibt es die stärksten Winde in Europa. Nicht umsonst sind Windsurfer dort immer unterwegs, aber ab 9 bft. nur noch was für Fachleute. Erkennbar ist diese Stärke am fliegenden Wasser, wenn sich auf der Wasseroberfläche plötzlich Böen bewegen und das Oberflächenwasser mitreissen. Herrlich zu beobachten. Kleine Beigabe, die nicht zu verachten ist: Wenn es richtig düst, sind nur einige kleine runde Wolken stationär am Himmel, der Rest ist quasi Azur – blau. Ich habe mir dann immer hinter einem klenen Hügel den Windschatten genommen und mich in die Sonne gelegt. Weggehen oder Fahren kannst du bei solchem Sturm voll vergessen, eine Breitseite und du fährst dahin, wohn du nicht möchtest!!! Sei da bitte gewarnt!. Ich erinnere mich daran, dass Schiffe bei Narbonne- Plage auf den Strand gedrückt wurden und ich habe einen Güterzug neben den Schienen liegen sehen (bei La Franqui, dort geht der Bahndamm durch den Etang).
    Aber Bangemachen gilt nicht, mache die Erfahrungen selber. Es sind Erlebisse, die man nie mehr vergisst und man merkt, wie mickrig der Mensch ist und was Natur alles kann.

    Gruß Peter

  30. Jürgen & Ellen

    Hallo Claudia und Andreas!
    Wir sind auch mir 50 ausgestiegen und jetzt seid 10 Jahren unterwegs. Keinen Tag bereut! Im Gegenteil, es wurde immer besser! Das einzigste was wir bereuen ist, dass wir es nicht schon früher gemacht haben! Es ergeben sich soviele Möglichkeiten, die man nur ergreifen muss!
    Jürgen & Ellen

  31. Armin und Sabine

    Hallo ihr Beiden!

    Haben grade wieder mal bei euch reingeschaut (gefällt uns euer Blog!) und gesehen, dass ihr im Moment auch in Südfrankreich herum tingelt. Wir leben nun mittlerweile seit 20 Monaten ausschließlich im Womo mit „Wohnsitz irgendwo in Europa“ und hätten große Lust euch mal persönlich kennenzulernen. Wir sind auf dem Weg in den Süden auf einem ruhigen Strandparkplatz bei Gruissan hängen geblieben und gönnen uns eine Fahrpause bis zur nächsten Etappe. Wenn ihr Lust auf einen „Plauder-Espresso“ auf unserer „Terrasse“ habt (wo auch immer die grade ist) können wir uns ja mal irgendwo treffen, würde uns sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Armin und Sabine (www.aus-liebe.at/blog)

    1. Andreas Reufenheuser

      Hallo Ihr Zwei,

      gerne doch. Im Moment befinden wir uns auf der Causses Noir mit Ziel Gorges du Tarn, danach geht es wieder Richtung Mittelmeer über Nîmes.

      Solltet ihr noch länger hängen bleiben, sehen wir uns.

      Gruß
      Andreas

  32. Jürgen & Ellen

    Hallo Claudia und Andreas!
    War nett und interessant euch getroffen zu haben. Wir hoffen, dass euch unser Teil Frankreichs gefällt . Weiter gute Reise und immer eine handbreit Asphalt unter den Rädern !
    Bis dann !

    1. Claudia

      Hallo Ihr Zwei,
      danke für den netten Abend, den Wein und die vielen Tipps von Euch.
      Wie von Euch angekündigt, wurden wir von Motorradfahrern umzingelt und hatten eine „riesen Party“ hier auf dem Parkplatz 😉
      Aber was soll es – die Sonne scheint, der Wind hat nach gelassen. Lasst es Euch gut gehen! Wir wünschen Euch eine tolle ruhige Zeit auf dem Boot.
      Liebe Grüsse!

  33. Marco

    Hallo Claudia, hallo Andreas,

    vorhin erst habe ich eure tolle Seite erst entdeckt, denn erst seit kurzer Zeit beschäftige ich mich mit dem Gedanken selbst auszubauen und die Kurve zu kratzen…Da wir im selben Alter sind macht ihr mir Mut und eine Art von Gemeinde scheint es ja auch zu geben, den grün-lila Herman da auf euren Bild habe ich auch schon vor ein paar Tagen gefunden 😉

    Ich freue mich schon eure Tipps weiter zu lesen.

    Lieben Gruß

    Marco

  34. Oliver Huber

    Hey ihr 3 (wenn man Düdo mit nimmt),

    bin da über euren Blog gestolpert und muss schon sagen aller Ehren wert wie ihr das macht. Ich hätte da nicht den Mut dazu…. Zu (scheinbar) sicher und bequem ist der 9 to 5 Job der mir ja auch Spaß macht. Mir langen meinen kleinen Abenteuer in der Freizeit, finde es aber immens spannend wie ihr das macht – ihr habt einen Neune Leser gewonnen. Wünsche euch alles Gute

    Servus Oli

  35. Marco

    Ein freundliches HALLO ihr beiden mal wieder 😉

    Nun turnte ich ja schon oft über eure Seite. Die euch sehr gelungen ist! Gut finde ich auch, dass ihr jetzt auch Zahncreme und Co. selbst macht, echt super. Und nun ergaben sich mir wieder zwei Fragen:

    Zum einen, fand ich die Idee mit dem Streichen der Schränke prima. Sind denn die Schränke nicht in der Camping-Leichtbauweise gewesen, dass die so ohne weiteres zu streichen waren? – Denn optisch sind gerade die ja meißt nicht der Brüller und ich persönlich bin dann ja doch pingelig *g* Ich könnte mich da glatt selbst sehen beim drei- oder auch fünf-Mal streichen.

    Was ich vermisse oder vielleicht nur einfach nicht fand bei euch, habt ihr vielleicht auch irgendwo eine kleine Auflistung eurer Kosten von Anschaffung bis Fertigstellung von eurem Fahrzeug? Oft könnte grad dies dem Einen oder Anderen eine Hilfe darstellen…

    Zur Zeit wäge ich auch alles ab. Mein Kasten ist zwar recht jung, aber dann der Überlegung des drinnen Lebens folgend zu klein. Doppelboden-Stauraum muss einfach sein und zum Leben ist ein Alkoven fast Pflicht. Bringt er doch zusätzlichen Raum mit, ohne das Fahrzeug zu verlängern.

    Für euch einen schönen Nachmittag dann noch & LG

    Marco 🙂

    1. Andreas Reufenheuser

      Hi Marco,

      Camper-Leichtbauweise! Das ist ein Massivholzausbau, mit den Schranktüren kannst du Eindringlinge erschlagen.

      Zu den Kosten, wir haben keine Liste erstellt, zwar angefangen, aber irgendwann aufgehört. Die Kosten sind auch immer vom Aufwand und den eigenen Ansprüchen abhängig. Die Preise für gebrauchte Wohnmobile, gerade in der Oldtimer-Klasse sind auch nicht stabil. Die Preise für Düdos ziehen gewaltig an.

      Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.